Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frau Tuo Meiling aus Lingwu, Ningxia, erleidet wegen gewaltsamer Drogenanwendung einen Nervenzusammenbruch

Frau Tuo Meiling wurde von ihren Nachbarn als gute, intelligente und kompetente Frau mit glücklicher Familie geachtet. Sie erkannten auch, dass sie ein besserer Mensch geworden war, seitdem sie Falun Dafa praktizierte.

Frau Tuo wurde im Jahre 2003 von der örtlichen Polizei verhaftet und zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Sie war im Bezirk Nr. 1 des Yinchuan Frauengefängnisses inhaftiert. Wachen unterwarfen sie einer Gehirnwäsche, um sie zu zwingen, auf das Praktizieren von Falun Gong zu verzichten. Sie wurde über lange Zeit in Einzelhaft genommen, mit Handschellen gefesselt und bekam heimlich Drogen verabreicht, die ihr Nervensystem schädigten. Die gewaltsamen Injektionen lösten ernsthafte psychische Störungen bei ihr aus.

Als sie 2006 entlassen wurde, war sie nicht mehr in der Lage, sich selbst zu versorgen und so ließ sich ihr Mann von ihr scheiden. Später ging sie zu ihren Eltern im Norden von Shanbei zurück. Sie war arbeitsunfähig und völlig auf sie angewiesen, obwohl die beiden bereits über 70 Jahre alt waren.

Überwacht, beschimpft und von Strafgefangenen gedemütigt

Tuo Meiling kam 2003 in den Bezirk Nr. 1 des Yinchuan Frauengefängnisses, wo sie in der industriellen Kleiderherstellung eingesetzt wurde. Sie weigerte sich, Zwangsarbeit zu leisten, widerstand der Gehirnwäsche, beharrte auf ihrem Glauben an "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht" und lehnte es ab, sich „umerziehen“ zu lassen und die geforderten „drei Erklärungen“ zu schreiben. Wachen bestimmten daraufhin zehn Strafgefangenen, u. a. Drogenabhängigen, Drogendealerinnen und Mörderinnen, sie zu überwachen und über ihre Aktivitäten zu berichten. Liu Zhiqin, der stellvertretende Bezirksaufseher, wies heimlich die Drogenabhängigen Chunhua, Yang Guihua, Zhao Wenqing und andere an, Frau Tuo häufige Prügel zu verabreichen, was sie in einen extremen Stresszustand brachte.

Ende 2003 wurde eine umfangreiche Disziplin initiiert, um Falun Gong-Praktizierende „umzuerziehen“. Bezirksleiter Zhang Shenghua und Liu Zhiqin zwangen alle Strafgefangenen im Bezirk Nr. 1, Frau Tuo unter Quarantäne zu stellen, so dass es niemandem erlaubt war, mit ihr zu reden oder sie zu kontaktieren. Sie forderten die zehn Aufseherinnen unter den Strafgefangenen auch auf, sie beliebig zu beschimpfen und zu demütigen.

Am Ende des Jahres war es den Wachen immer noch nicht gelungen, Frau Tuo zum Schreiben einer Zusammenfassung ihrer ideologischen Erkenntnisse zu bringen, und so führten sie vor allen Strafgefangenen ein Verhör durch. Zhang Shenghua und Liu Zhiqin zwangen Frau Tuo, sich vor die Menge zu stellen und schrien sie dann an und beleidigten sie. Sie befahlen allen Strafgefangenen, sie zu beschimpfen und mit vulgären Worten im Sinne der kommunistischen Partei Dafa zu verleumden. Zhang Shenghua und Liu Zhiqin sagten nach dem Ereignis: „Tuo Meiling, du musst dir darüber klar sein – wo bist du? Warum bist du hier? Anschließend (zu den kriminellen Aufseherinnen) ihr überwacht sie sorgfältig.“

Frau Tuo wurde das grundlegende Recht verweigert, ihrer Familie zu schreiben, mit ihr zu telefonieren oder monatliche Besuche zu empfangen. Ihre Kommunikation mit der Außenwelt wurde blockiert und so war sie völlig isoliert. Einmal versuchte ein Familienangehöriger, den sie schon lange Zeit nicht mehr gesehen hatte, sie zu besuchen. Jedoch weigerte sich Frau Tuo (wie verlangt) zu sagen: „Rapport an den Teamchef, diese Kriminelle bittet einen Familienangehörigen sehen zu dürfen“. Die Wachen annullierten den Besuch, während ihr Verwandter den ganzen Tag über vor dem Empfangsraum stand.

Verabreichung eines weißen Pulvers durch den stellvertretenden Leiter Liu Zhiqin

2004 erwähnte eine Gefangene namens Huang leise vor einer Praktizierenden: „Wusstest du, das Tuo Meiling mentale Probleme hat?“ Die Praktizierende fragte sie: „Wie geht es ihr?“ Sie entgegnete: „Sie erlitt einen Nervenzusammenbruch, der von mehreren Strafgefangenen ausgelöst wurde, die von Zhang Shenghua und Liu Zhiqin angestiftet worden waren. Sie schlief die ganze Nacht nicht, redete dauernd sinnloses Zeug mit sich selbst und hat oft ein blöde aussehendes Lächeln im Gesicht; ihre Beine sind schwach, so dass sie nicht die Kraft hat zu gehen; genauso ist es mit ihren Händen.“

Kurz danach verschlimmerte sich Frau Tuos Neurose. Ihr Sehvermögen war verschwommen, sie konnte nicht schlafen und schrie herzzerreißend. Ihr Weinen weckte alle auf dem 2. Stock auf und so schüttelten Su Li (eine des Mordes Angeklagte) und andere sie, bedeckten dann ihren Kopf mit einer Steppdecke, um ihr Weinen zu ersticken.

Die Wachen wollten nicht die Verantwortung für einen eventuellen Unfall übernehmen und so fesselten sie sie jeden Tag mit Handschellen, die sie ihr nur zu den Mahlzeiten abnahmen.

2004 erzählte die „umerzogene“ ehemalige Praktizierende Zhu Lin einer Praktizierenden vertraulich von einer Unterhaltung mit der Drogentäterin Lan Chunhua. Sie hätte ihr erzählt, dass der stellvertretende Leiter Liu Zhiqin Frau Tuo, bevor sie psychisch labil geworden war, über einen langen Zeitraum jeden Tag heimlich weißes Pulver in das Trinkglas geschüttet hätte.

Während einer Gehirnwäscheprozedur an Praktizierenden aus dem 4. Bezirk erzählten die Wachen unverhohlen, dass Frau Tuo Meiling im Bezirk Nr. 1Drogen verabreicht bekomme, die ihre körperliche Verträglichkeit weit überschreiten würden. Eine Strafgefangene, die Liu Zhiqin kannte, informierte die Praktizierenden, dass er früher Arzt in einer neurologischen Abteilung in einem Krankenhaus in Lingwu gewesen war.

Nachdem Frau Tuo unter Schizophrenie litt, verabreichten ihr Wachen im Bezirk Nr. 1 ungeniert Drogen, die allmählich ihr Zentralnervensystem schädigten. Die Wachen gaben vor, ihre Krankheit zu behandeln, während sie sie in Wirklichkeit verursachten.

Frau Tuo wurde 2006 freigelassen; ihr Mann und ihre Familie holten sie ab, doch sie kannten die erlittenen Qualen ihrer Verfolgung im Gefängnis nicht. Ihr Mann sah ihre unstabile Verfassung und drohte ihr mit Scheidung. An diesem Tag blieb ihrem jüngeren Bruder keine andere Wahl, als sie in ihren Heimatort Shanbei zurückzubringen. Am 09. Juni 2006 lieferten ihr Mann und ihr Vater sie in die Ningxia Nervenklinik ein. Sie bekam täglich gewaltsam Injektionen, weshalb sie sich die meiste Zeit des Tages schläfrig fühlte. Sie war völlig abgemagert und geschwächt. Der Praktizierende Lu Hongfeng, stellvertretender Rektor und Bildungsdirektor der Ningxia Lingwu Grundschule, wurde im Jahre 2000 im selben Krankenhaus zu Tode misshandelt.

Eine glückliche Familie wurde von der KPCh auseinander gerissen, was großes Leid verursachte. Der Mann von Tuo Meiling ließ sich von ihr scheiden, übernahm das Sorgerecht für ihr Kind und überließ ihr kaum Geld zum Überleben. Sie ging ohne jegliches Einkommen und unfähig zu arbeiten, in ihren Heimatort Shanbei zurück und ist seitdem völlig auf ihre Eltern angewiesen. Ihre Eltern sind Bauersleute, beide über 70 Jahre alt und krank.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/5/25/125519.html
Chinesische Version:
http://minghui.ca/mh/articles/2011/5/9/宁夏灵武市驼美玲女士被药物迫害致疯经过-240383.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv