Warum wurde Frau Xie Zhiying sieben Jahre lang in ihrem eigenen Heim eingesperrt?

Frau Xie Zhiying starb am 6. August 2011, nachdem sie über zehn Jahre lang unter der Verfolgung von Falun Gong gelitten hatte. In den letzten sieben Jahren war sie in ihrer eigenen Wohnung eingesperrt gewesen.

Frau Xie war Regierungsangestellte des Steuerbüros Aksu in der Region Xinjiang. Eine unbekannte Krankheit lähmte sie vor dem Jahr 1997. Jedoch konnte sie innerhalb eines Monats, als sie mit dem Praktizieren von Falun Gong begann, wieder gehen.

Als die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) im Juli 1999 mit der Verfolgung von Falun Gong begann, brachte sie die Geschäftsführung des Steuerbüros in die psychiatrische Klinik Alar, wo man sie zwang, unbekannte Medikamente einzunehmen. Außerdem bekam sie Injektionen.

Im Jahr 2001 wurde sie zu drei Jahren Zwangsarbeit verurteilt, nur weil sie für das Recht, Falun Gong zu praktizieren, appellierte. Im Arbeitslager litt sie unter den folgenden Foltermethoden: Mit Elektrostäben geschlagen werden, Schlafentzug, Toilette nicht benutzen dürfen, hungern, brutale Schläge.

Sie wurde das zweite Mal in die psychiatrische Klinik Alar eingewiesen, als man sie aus dem Arbeitslager freigelassen hatte. Als sie die Klinik verließ, konnte sie nicht mehr sprechen.

Danach war sie zwar zu Hause, aber doch nicht frei. Beamte des Steuerbüros Aksu sperrten sie in ihrer eigenen Wohnung ein. Die letzten sieben Jahre war sie Gefangene in ihrem eigenen Zuhause.

Während dieser Zeit wurde ihr Mann gezwungen, sich von ihr zu trennen. Er durfte sie nicht einmal besuchen, denn das lokale KPCh-Komitee für Politik und Recht legte ihm Hindernisse in den Weg. Ihr Sohn verlor das Recht, bei ihr zu wohnen. Ihre Mutter, Frau Yuan Jingyun, und ihr Bruder, Herr Xie Zhiming, wurden verfolgt, weil sie Falun Gong praktizieren. Mit großer Mühe bestätigte Herr Xie, dass Frau Xie von ihrem Arbeitgeber, dem Steuerbüro Aksu, unter Hausarrest gestellt worden sei. Ihr Arbeitgeber folgte den Befehlen des "Büro 610" der Stadt Aksu sowie dem "Büro 610" der Aksu Präfektur.

Wie konnte dies geschehen? Es ist offensichtlich rechtswidrig, dass das Steuerbüro seine Angestellten in ihrer eigenen Wohnung einsperrt.

Leider sind solche rechtswidrigen Vorgänge in China allgemein üblich. Die KPCh errichtete überall in China das "Büro 610", um Falun Gong zu vernichten und sie bekamen die Macht über die lokalen Regierungen zugewiesen. Das "Büro 610" verwendet die Strategie von „Implikation“ oder Schuld durch Assoziation als eine der vielen Methoden, um Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen.

Die KPCh förderte in den frühen Tagen der Verfolgung von Falun Gong den Slogan: „ihre eigenen Tore schützen; ihre eigenen Menschen wohlauf halten“. Dies bedeutet, dass alle Arbeitgeber ihre Angestellten, die Falun Gong-Praktizierende sind, daran hindern sollen, nach Peking zu gehen, um zu appellieren: Sie sollen versichern, dass keiner ihrer Angestellten damit fortfährt, Falun Gong zu praktizieren. Die gesellschaftliche Stellung der Angestellten und Geschäftsführung des Arbeitgebers sowie Begünstigungen, Gratifikationen und mehr hängen davon ab, wie gut sie dieser Richtlinie folgen.

Dies ist der Grund, warum das Steuerbüro Aksu Frau Xie in ihrer Wohnung einsperrte.

Natürlich hätte das Büro es nicht ohne die Unterstützung des "Büro 610" tun können.

Die Macht des "Büro 610", die die Rechte einer Person aufhebt, zeigte sich u.a., als sie Familienbesuche von Frau Xie blockierten. Nach wiederholten Forderungen durften Frau Yuan und Herr Xie endlich am 28. Juni 2011 Frau Xie besuchen, aber nur unter den wachsamen Augen von über einem dutzend Personen. Die Überwacher stammten von den jeweiligen "Büros 610" der Aksu Präfektur, der Stadt Aksu, dem Steuerbüro Aksu, der Abteilung für innere Sicherheit und dem Nachbarschaftskomitee.

Yang Jing vom regionalen "Büro 610" lehnte den Antrag von Frau Yuan ab, bei ihrer Tochter bleiben zu können. Später wies Yang die Geschäftsführung des Steuerbüros vor allen anderen an, dass zukünftige Familienbesuche die Genehmigung des "Büro 610" erfordern würden und nur in Anwesenheit mehrerer Zweige der Behörden stattfinden könnten.

Ein Agent des "Büro 610" behauptete, dass es notwendig sei, Frau Xie in ihrer Wohnung einzuschließen, da sie weglaufen könnte, wenn man ihr erlaube zu gehen und die Behörden könnten sie dann nicht kontrollieren. Sie würde anderen über ihre Situation Bescheid geben und diese könnten „ihr Probleme verursachen“. Wie lächerlich! Sie sieben Jahre in ihrem Zuhause einzusperren – waren sie tatsächlich nur besorgt um die Sicherheit von Frau Xie? Oder waren sie in Wirklichkeit nur besorgt darüber, dass sie eventuell offenbaren würde, wie sie misshandelt worden war?

Nach dem plötzlichen Tod von Frau Xie in diesem Monat wurde Frau Yuan nicht erlaubt, den Leichnam ihrer Tochter zu sehen. Als Herr Xie zum "Büro 610" der Aksu Präfektur ging, um sich nach Einzelheiten zu erkundigen, erwähnte der Pförtner: „Das Büro 610 hat befohlen, dass niemand mit dem Nachnamen Xie eintreten darf.“

Der Grund der Existenz des "Büro 610" ist, Falun Gong zu beseitigen. Im Zuge der Durchführung ihrer morbiden Mission, sind diejenigen, die innerhalb des "Büro 610" arbeiten, gezwungen, ihr Gewissen und alles, was sie als Recht kennen, aufzugeben.

Mit dem Thema in Verbindung stehender Bericht:
http://clearwisdom.net/html/articles/2011/8/23/127638.html

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/8/29/127746.html

Chinesische Version:
http://minghui.ca/mh/articles/2011/8/23/是谁将她囚禁在自己家中长达七年–245776.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv