Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Alte Geschichten über gute nachbarschaftliche Beziehungen

Wenn man in der Gesellschaft lebt, muss man mit anderen interagieren. Die traditionelle chinesische Kultur betont Tugend und Ethik bei zwischenmenschlichen Beziehungen, einschließlich der nachbarschaftlichen Beziehungen. Wie das alte Sprichwort sagt: „Einer der großen Schätze eines Landes ist, dass es Menschen mit Tugend hat, die gütig zu ihren Nachbarn sind.” Und ein weiteres altes Sprichwort lautet: „Jenen helfen, die Schwierigkeiten erleiden und freundlich zu den Nachbarn sein, bedeutet, dem Dao zu folgen. Jene, die dem Dao folgen, werden eine aussichtsreiche Zukunft haben.”

Die Menschen im alten China glaubten, zu anderen gütig zu sein, sei ein Grundprinzip im gesellschaftlichen Leben, und dass jene, die oft gute Taten verüben, eine aussichtsreiche Zukunft haben würden. Es gibt viele Geschichten über edle Menschen, die gütig und tolerant zu anderen sind und jenen helfen, die in Schwierigkeiten sind. Es folgen nun mehrere solcher Geschichten.

Tao Yuanming wählte im südlichen Dorf zu wohnen

Tao Yuanming (365-427 n. Chr.) war ein berühmter Dichter in der Jin-Dynastie. Er schrieb ein Gedicht: „Ich hatte daran gedacht, ins südliche Dorf zu ziehen, aber nicht, weil ich die Häuser dort mochte, sondern weil ich hörte, dass es [dort] viele Menschen mit einfachen Herzen gibt und ich gerne Tag und Nacht mit ihnen verbringen wollte.” Er entschied sich, in das südliche Dorf zu ziehen, weil er die einfachen Dorfbewohner mit ihren reinen Herzen dort mochte.

Tao Yuanming war selbst ein Mann mit einfachem Herzen. Jeden Tag bewirtschaftete er das Land und schrieb Gedichte, um seine hohen Ziele auszudrücken. Er war mit einem einfachen und sparsamen Lebensstil zufrieden und es machte ihm Spaß, gemäß dem Dao zu leben.

Er beschrieb seine Freundschaft mit seinen Nachbarn in einem Gedicht. „Wir kommen oft zusammen und jeder drückt offen und ehrlich seine Ansichten aus. Hatte jemand einen wunderbaren Artikel erhalten, lasen wir ihn zusammen; wenn jemand Fragen hatte oder verwirrt war, diskutieren wir darüber.” Die Nachbarn halfen einander und genossen eine harmonische Beziehung, die eine wohltuende Umgebung bildete, was jedem weiter half, seine moralischen Werte zu verbessern.

Sima Hui gab sein Schwein her

Sima Hui war ein bekannter Gelehrter aus der Ost Han Dynastie. Tugendhafte und talentierte jungen Menschen erkannte er sehr gut. Einmal verlor einer seiner Nachbarn ein Schwein. Und wie der Zufall es so wollte, sah das Schwein von Sima Hui dem verlorenen Schwein des Nachbarn sehr ähnlich. Der Nachbar dachte fälschlicherweise, dass Sima Huis Schwein sein verlorenes Schwein sei. Sima Hui stritt sich jedoch nicht mit ihm und sage stattdessen: „Wenn es Ihres ist, dann nehmen Sie es.” Und so nahm der Nachbar das Schwein sofort mit nach Hause.

Einige Tage später fand der Nachbar sein verlorenes Schwein woanders wieder. Er war sehr beschämt und gab Sima Hui das Schwein zurück. Sima Hui tröstete ihn und sagte, dass es zwischen Nachbarn nicht außergewöhnlich sei, solche Fehler zu machen. Außerdem lobte Sima Hui ihn für seine Klugheit, seine Fehler korrigieren zu wollen. Der Nachbar war sehr bewegt. Später nannten die Menschen Sima Hui „Herrn Wasserspiegel”. Dies war ein Kompliment für seinen reinen und aufrichtigen Charakter.

Zi Rudao war wohltätig zu seinen Nachbarn

Zi Rudao aus der Yuan-Dynastie wohnte im Qihe Gebiet der Stadt Dezhou in der Provinz Shandong. Er freute sich immer, Gutes tun zu können, und war in seiner Heimatstadt für seine Güte bekannt. Liu Xian, ein Mann aus Qihe, und mehrere andere Dorfbewohner waren zu arm, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Zi Rudao gab jedem ein Stück Ackerland, damit sie das Land an Bauern verpachten konnten, um etwas Geld zu verdienen. Starben diese Menschen, forderte Zi Rudao sein Land zurück. Als sich in einem Jahr eine Seuche ausbreitete, wurde gesagt, dass eine bestimmte Melonen-Art bei der Krankheit heilen würde, indem sie den Menschen dabei helfe, viel schwitzen zu können. Zi Rudao kaufte viele solcher Melonen sowie andere Lebensmittel und riskierte, sich selbst an der Seuche anzustecken, als er den Menschen in verseuchten Gebieten die Nahrungsmittel ins Haus brachte. Und so rettete er vielen Menschen das Leben.

Manchmal gab er im Frühling Menschen in Not seinen Weizen und geschältes Kaoliang (chinesisches Sorghum). Er erlaubte den Leuten, es nach der Ernte zurückzuzahlen, ohne irgendeine Absicht zu hegen. War die Ernte so schlecht, dass die Menschen nicht genug hatten, um es ihm zurückzubezahlen, verbrannte Zi Rudao die Notiz und sagte ihnen, sie sollten es vergessen. Er sagte oft zu seiner Familie: „Korn anzusammeln,heißt, auf eine Hungersnot vorbereitet zu sein. Somit müssen wir unseren weniger glücklichen Nachbarn helfen, wenn es eine schlechte Ernte gibt.”

Yang Zhu verkauft seinen Esel

Yang Zhu aus der Ming-Dynastie (1368-1644 n. Chr.) war der Leiter des Rats der Bräuche. Normalerweise ritt er auf seinem Esel zum königlichen Gericht oder wo auch immer er hin musste. Er mochte seinen Esel sehr. Jeden Tag, nachdem er vom königlichen Gericht zurückgekehrt war, fütterte und versorgte er den Esel persönlich.

Yang Zhus Nachbar war ein älterer Mann. Er und seine Frau bekamen mit fast 60 Jahren noch einen Sohn. Das Ehepaar freute sich sehr, in ihrem Alter noch einen Sohn zu bekommen. Aber das Baby weinte unaufhörlich, wenn es den Esel schreien hörte, was die ganze Familie ziemlich störte. Der Nachbar wagte jedoch nicht, es Yang Zhu zu sagen, weil Yang Zhu ein hochrangiger Beamter war. Aber trotz allem, da das Kind von dem Esel gestört wurde und deshalb kaum etwas aß, erzählte das Ehepaar Yang Zhu davon. Daraufhin verkaufte Yang Zhu den Esel schnell und ohne zu zögern. Und von da an ging er den Weg zum königlichen Gericht oder zu anderen Orten einfach zu Fuß.

Alte Sprichworte sagen: „Ein Mensch ist nur dann wirklich schön, wenn sein Herz wohlwollend ist”, „Habe eine harmonische Beziehung mit den Nachbarn” und „Eine Person ist gütig und tugendhaft, wenn jedes Wort und jede Tat beabsichtigt, zu anderen gütig zu sein”. Diese Sprichworte sagen uns, dass wir das Dao und einen Sinn für Aufrichtigkeit als Kriterien benutzen sollten, um Dinge zu beurteilen. Wir müssen streng mit uns selbst sein und tolerant zu anderen. Wir müssen ein Herz der Güte und des Mitgefühls haben und bereit sein, uns um andere zu kümmern, anderen Hilfe anbieten und rücksichtsvoll zu anderen sein, als ob wir selbst in der gleichen Situation wären wie diejenigen, denen wir helfen wollen.

Dies ist Kultivierung von moralischen Werten einer Person sowie eine Möglichkeit, andere zu beeinflussen, gut zu sein. Dadurch wird unsere Gesellschaft harmonischer und erfüllt von freundlichen zwischenmenschlichen Beziehungen, die ein Fundament für soziale Gerechtigkeit sind.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema