Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichte aus dem Alten China: Konfuzius Ansicht über das „Beten“

Wang Sungu war einer der Schüler des Konfuzius im Königreich Wie. Obwohl Wang ein hochrangiger Regierungsbeamter war, nannte er Konfuzius immer noch „Lehrer“. Eines Tages stellte Wang Konfuzius eine Frage, „Es gibt ein altes Sprichwort, ‚Es ist schlauer Gott AU anzubeten, als Gott Zao.’ Was meinen Sie?”

Gott Au befindet sich in der südwestlich gelegenen Ecke eines Hauses. Dies ist ein angesehener Ort zum Beten, jedoch gibt es dort keinen wahren Gott. Gott Zao ist eine Gottheit jedoch von nicht so hoher Ebene. Mit dieser Anspielung wollte Wang deutlich machen, dass er sich für einen Regierungsposten für Konfuzius einsetzen könnte. Wenn Konfuzius jedoch auf eine direkte Ernennung durch den Kaiser warten würde, dann würde er es wahrscheinlich zu nichts bringen.

Konfuzius sagte ernsthaft zu Wang: “Jeder, der gegen den Willen des Himmels verstößt, wird es zu nichts bringen, ganz gleich, wie sehr er auch betet.“

Konfuzius fuhr fort: “Ein Mensch von Disziplin wird bescheidene Regeln einhalten. Er wird Gottheiten niemals schmeicheln, weder dem Gott AU noch dem Gott Zao.“

Einmal erkrankte Konfuzius ernsthaft. Einer seiner Schüler namens Zi Lu sorgte für Konfuzius und verließ für mehr als einen Monat nicht seine Seite. Zi Lu war sehr besorgt, weil Konfuzius an Gewicht verlor und sich auch kein Anzeichen der Besserung zeigte. Er hatte das Gefühl, dass er nichts andere tun konnte, als zu den Gottheiten zu beten, da keiner das Leben seines Lehrers retten konnte.

So bat Zi Lu um Konfuzius Einwilligung zum Beten. Konfuzius fragte ihn: „Gibt es ein Gesetz, dass Patienten gesund werden, in dem man die Gottheiten anbetet?“

Zi Lu antwortete: “Ja, ‘Ich bete die Gottheiten für Dich an’ wurde in einem alten Buch der Weisheit Zhou Li zititiert.“ Konfuzius sagte dann: “Dann brauchst Du für mich nicht zu beten, denn ich bete seit langem.“

Als Konfuzius Zi Lus erstauntes Gesicht sah, fügte er hinzu: “Ein wahres Gebet muss aus einem reinen Herzen kommen und den Regeln des Himmels entsprechen. Das ist der Grund, weshalb ich meinte, ich bete schon seit langer Zeit.”

Am nächsten Tag war Konfuzius Krankheit wie durch ein Wunder verschwunden.

Dieser Artikel auf
Englisch: http://www.clearharmony.net/articles/200606/33600.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema