Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frau Cong Peilan und Frau Sun Xiaofang widerrechtlich inhaftiert

Die Verfolgung von Frau Cong Peilan

Am 2. Februar 2001 verhafteten der Leiter der Abteilung für innere Sicherheit der Polizeiabteilung Yuanbaoshan, Liui Weimin, und andere Personen, mehr als zwanzig Falun Gong-Praktizierende aus dem Gebiet Pingzhuang. Darunter waren: Frau Wang Xiuyun, Frau Gao Shuqin, Frau Shi Yurong und Frau Cong Peilan. Alle Praktizierenden wurden in das Besprechungszimmer der Polizeiabteilung gebracht, in dem sich mehrere Polizeibeamte aufhielten. Frau Cong sprach mit den Polizisten über Falun Gong und sprach über die Hintergründe der von der Kommunistischen Partei inszenierten Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

In Anwesenheit des stellvertretenden Leiters der Polizeiabteilung Yuanbaoshan, Yang Zhenyuan, dem Leiter der Polizeistation Xilutian, Yang Xiaohui, Liang Yujin und anderen Personen, packte Liu Weimin Frau Cong und zerrte sie hinaus auf den Gang; dort schlug er auf sie ein und beschimpfte sie. Danach brachten sie Frau Cong in die Haftanstalt Yuanbaoshan, wo sie mehrere Monate festgehalten wurde. Im Anschluss daran kam sie in das Frauenzwangsarbeitslager Hohhot. Später wurde sie freigelassen.

Frau Cong wurde am 21. August 2011 erneut verhaftet und in der Haftanstalt Yuanbaoshan inhaftiert. Um gegen ihre widerrechtliche Verhaftung zu protestieren, trat sie in den Hungerstreik. Ihr derzeitiger Zustand ist kritisch, sie musste bereits zweimal zur Notfallbehandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

Frau Song Xiaofang erlitt aufgrund schwerer Schläge eine Gehirnerschütterung

Am 20. November 2005 wurde Frau Sun Xiaofang von Beamten der Ortspolizei Mujiaying, Bezirk Songshan, unrechtmäßig festgenommen. In Anschluss daran verhörten drei Polizisten sie. Einer von ihnen versetzte ihr äußerst brutale Schläge, sodass sie am ganzen Körper Schweißausbrüche hatte. Die Polizei durchwühlte ihre Wohnung, fand aber nichts. Um sie mit Gewalt zu einer falschen Erklärung zu bringen, wurde sie weiter gefoltert. Da Frau Sun nicht bereit war, irgendeine Erklärung abzugeben, brachte die Polizei sie am nächsten Tag in das Arbeitslager Chifeng.

Die Praktizierenden im Arbeitslager Chifeng wurden gezwungen, Bohnen zu verarbeiten und mussten ein bestimmtes Arbeitspensum erreichen. Eine Praktizierende, etwa Mitte 70, fragte eine der Wärterinnen, ob sie in Anbetracht ihres hohen Alters überhaupt arbeiten müsse. Eine Wärterin mit Nachnamen Jiang antwortete, dass andere Gefangene in ihrem Alter nicht arbeiten müssten, Falun Gong-Praktizierende wären eine Ausnahme. Die Verarbeitung der Bohnen dauerte oftmals bis in die Nacht, manchmal bis 2:00 Uhr morgens. Die Beine der Gefangenen waren im eisigen Winter unterkühlt und taub, ihre Augen waren von der Trockenheit gereizt und ihre Sehschärfe beeinträchtigt. Nach ein paar Stunden Ruhe mussten sie weiter arbeiten.

Eines Nachts standen einige Praktizierende auf und praktizierten die Falun Gong-Übungen. Als ihre Überwacher, dies auf dem Überwachungsmonitor entdeckten, schlug ein Wärter gegen das Zellenfenster und rief, dass Falun Gong-Übungen verboten seien. Am nächsten Morgen mussten die Praktizierenden ihre Zelle verlassen. Die Wärter beschimpften sie und fesselten sie mit Handschellen an die Heizungsrohre, die sich unterhalb der Decke befanden; sie hängten sie so hoch, dass ihre Füße nur knapp den Boden berührten.

Später kam die Wärterin Wang Lizhi und brachte die Praktizierenden an einen anderen Ort. Zwei Wärter, mit den Nachnamen Miao und Liu, wechselten sich dabei ab und schockten die Praktizierenden mit elektrischen Schlagstöcken. Angesichts der Schmerzen biss sich eine Praktizierende versehentlich auf ihre Zunge. Es dauerte sehr lange, bis die Wunde wieder verheilt war.

 
Folternachstellung: An Handschellen aufgehängt

Nach der Folter kam Frau Sun in ein Krankenhaus. Bei der medizinischen Untersuchung stellte sich heraus, dass sie eine Gehirnerschütterung hatte. Eine Woche später wurde sie nach Hause entlassen. Wegen der Verletzung ihrer beiden Beine, die stark angeschwollen und steif waren, musste sie im Bett bleiben. Es dauerte ungefähr einen Monat bis sie sich erholt hatte. Trotzdem hörte die Polizei nie auf, sie zu belästigen. Später war Frau Sun gezwungen, ihre Wohnung verlassen, um weiterer Verfolgung zu entgehen. Ihr momentaner Aufenthaltsort ist unbekannt.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/12/12/130050.html
Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2011/10/27/内蒙古赤峰从培兰和孙小芳等被关押迫害-248384.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv