Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Traditionelles aus China: Große Kaiserinnen Chinas – Würdige Vorbilder für traditionelle chinesische Frauen (Teil 1 von 3)

Die Standards für traditionelle Frauen werden von den Idealen der Menschen aus alter Zeit abgeleitet, die auf die Einheit von Himmel und Menschheit und traditionelle moralische Werte zurückgehen. Das I Qing (Buch der Wandlungen) drückt aus, dass Yin und Yang „der Weg“ bedeuten. „Yin“ und „Yang“ sind zwei unterschiedliche Substanzen und jede Natur hat unterschiedliche Eigenschaften. „Qian“ (Das Kreative, Himmel) und „Kun“ (Das Empfängliche, Erde) sind typische Beispiele von Yin und Yang. „Die Bewegung des Himmels ist voller Kraft und Energie. Folglich macht sich der hochstehende Mensch selbst stark und unermüdlich. Der Zustand der Erde zeugt von rezeptiver Hingabe. Folglich trägt der hochstehende Mensch, der Charakterstärke zeigt, die äußere Welt.“ Das Weibliche und das Männliche sind Manifestationen ihrer Eigenschaften. Entsprechend der Menschen sind Männer maskulin und Frauen sind feminin; Härte und Sanftheit sind ineinandergreifend, voneinander abhängig und daher in Harmonie. Dies sind der moralische Kodex und die Etikette, die sich bildeten, nachdem der Große Weg in der Menschheit implementiert wurde.

In alten Zeiten gab es noch detailliertere Beschreibungen der Standards für Frauen. Das Buch der Riten, Chou Rite, Buch der Lieder, Biographien beispielhafter Frauen und andere Klassiker legten klare Standards und Anforderungen fest und enthielten auch Vorbilder von antiken Frauen. Eine traditionelle Frau sollte zart, sanft und tugendhaft, gütig und zurückhaltend sein und sollte eine elegante Anmut besitzen, die sich auf natürliche Weise im Außen zeigt, weil sie ein wunderschönes Herz hat. Was eine Frau wirklich schön macht, ist ihre Tugend. Im Folgenden werden drei Beispiele von Kaiserinnen des alten Chinas angeführt, die als Vorbilder gelten können. Sie liefern gute Beispiele für tugendhafte Ehefrauen und gute Kaiserinnen für spätere Generationen.

I. Kaiserin Yin Lihua aus der Östlichen Han Dynastie

>Yin Lihua aus Xinhue, Nanyang, war die zweite Kaiserin des Gründungskaisers, Liu Xiu, aus der Östlichen Han Dynastie. Sie war eine Nachkommin von Guan Zhong, des berühmten Premierministers des Staats von Qi in der Frühling- und Herbst-Periode.

Fünf Jahre nachdem Kaiser Liu Xiu die Nation vereint hatte, wurde Yin Lihua zur Kaiserin erkoren. Gemäß historischen Aufzeichnungen war Kaiserin Yin barmherzig und sehr fromm. Sie war erfüllt von Barmherzigkeit und Liebe. Ihr Vater starb, als sie sieben Jahre alt war. Sie weinte jedesmal, wenn der Name ihres Vaters erwähnt wurde, obwohl schon mehrere Dutzend Jahre verstrichen waren. Kaiserin Yin war würdevoll und sanft, zurückhaltend und sparsam. Sie lieferte späteren Generationen ein gutes Beispiel für eine tugendhafte Frau und gute Kaiserin.

Kurz nach Gründung der Östlichen Han Dynastie hatte der Kaiser noch keine Kaiserin und so wurden sowohl Guo Shengtong als auch Yin Lihua zu kaiserlichen Gemahlinnen (den Damen) erkoren. Zu dieser Zeit schenkte Guo einem Sohn, Liu Jiang, dem Kronprinzen (offenbarer Erbe) das Leben, doch Kaiser Liu Xiu wollte Yin wegen ihres „mütterlichen Vorbilds von Schönheit“ als Kaiserin benennen. Yin war so demütig und bescheiden, dass sie diese kaiserliche Position ablehnte.

Liu Xiu machte daher Guo Shengtong zur Kaiserin. Nachher wollte Kaiser Liu Xiu Yin Lihuas Brüder zu Marquisen ernennen, doch Yin lehnte immer noch ab. Der Kaiser versuchte dann, Yin mit Schmuck zu belohnen, doch sie lehnte dies ebenfalls ab. Sie sagte, dass die Nation gerade erst stabilisiert worden sei, viele Dinge noch getan werden müssten und soviel Schmuck zu besitzen doch extravagant sei.

Nach 17 Jahren setzte Kaiser Guangwu Kaiserin Guo ab, weil „sie sich kontinuierlich über einen Mangel an Gunst“ beklagt hatte und machte stattdessen die Dame, Gemahlin Yin, zur Kaiserin.

Kaiserin Yin war immer noch demütig und bat Liu Xiu inständig, die abgesetzte Kaiserin Guo Shengtong, die sie viele Male verleumdet hatte, mit Milde und Barmherzigkeit zu behandeln. Außerdem kümmerte sich Kaiserin Yin besonders um den enthobenen Kronprinzen, Liu Jiang und Guos jüngsten Sohn, Liu Yan, den Prinzen von Zhongshan. Kaiserin Yin sagte zu ihren Söhnen und Enkeln oft, sie sollen Guo Shengtongs Familie gütig behandeln und Guo Shengtong als ihre Mutter und Großmutter betrachten.

Kaiser Ming aus der Han Dynastie, Liu Zhuan tat dies und auch Yins Enkel Liu Da, Kaiser Zhang aus der Han Dynastie, war immer darauf bedacht, sie mit Barmherzigkeit zu behandeln. Während der gesamten Periode der Han Dynastie gab es in den nachfolgenden kaiserlichen Familien keine Vorfälle von entthronten Kronprinzen und Prinzessinnen, die nicht von der Kaiserin geboren worden waren und deshalb getötet wurden. Dieses moralische Verhalten und diese Praktik sind untrennbar mit Liu Xiu und Yin Lihuas Verhalten verbunden und wurden als Familienleitmotiv weitergegeben.

(Fortsetzung Teil 2 folgt)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema