Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Erscheinung kommt von der Psyche und das eigene Schicksal wandelt sich nach dem eigenen Herzen

Obwohl in Bezug auf die Lebenszeit, oder ob man reich ist oder arm, die Dinge vorherbestimmt sind, besteht im Leben eines Menschen eine Bindung, dass man mit Gutem belohnt wird, wenn man gute Taten vollbringt und auf Unheil trifft, wenn man schlechte Dinge tut. Das eigene Schicksal kann sich jederzeit ändern, abhängig davon, ob das eigene Herz gut oder böse ist. Himmel und Erde und Gottheiten und Himmelswesen können Dinge klar beurteilen, ohne die geringste Abweichung. Wenn das eigene Herz immer auf Tugend fokussiert ist, wird man ausgiebig Glück und Tugend ansammeln und selbst wenn man auf gefährliche Situationen trifft, können Gottheiten, Unglück in Segen umwandeln.

Im Gegensatz dazu, wenn man immerzu beliebig schlechte Dinge tut, wird man böse Samen pflanzen und selbst, wenn man in erster Linie Glück haben sollte, wird man dennoch in Leiden enden. Dies ist, was wir als das natürliche Gesetz von Ursache und Wirkung kennen. Daher ist das eigene Herz unter der Kontrolle des gesamten Selbst. Mit einem gütigen Herzen wird man ein gutes Schicksal haben und mit einem bösen Herzen wird man ein schlechtes Schicksal haben. Es gibt viele solche Fälle, die in alten Büchern dokumentiert sind. Im Folgenden nun einige aus dem Buch Der Teil des Erhabensten über Handlung und Resonanz.

Zwillingsbrüder erreichten unterschiedliche Ziele, obwohl sie ursprünglich das gleiche gemeinsame Schicksal hatten

In der Song Dynastie gab es ein Zwillingspaar namens Gao Xiaobiao und Gao Xiaoji, die sowohl in ihrer Art zu reden und sich zu verhalten, wie eine Person waren und auch in ihrem Intellekt und der Art zu denken. Im Alter von 16 Jahren, bestanden sie beide die Kreisexamen. Später heirateten sie im gleichen Jahr. Nach ihrer Heirat baten ihre Eltern sie, unterschiedliche Kleidung und Schuhe zu tragen, damit ihre Frauen sie auseinanderhalten können.

Eines Tages trafen sie den Taoisten Chen Xiyi, der, nachdem er die Gesichter der beiden Brüder gelesen hatte, sagte: „Ihr beide seid sehr gutaussehend, mit einem geraden Nasenrücken und ihr beide habt einen roten Fleck auf den Lippen. Eure Ohren sind rein, mit einer rosigen Helix, ihr zeigt gutes Verhalten und Benehmen und ihr beide seid Qualitätskandidaten bei den kaiserlichen Examen!“

Als die Examen im Herbst nahten, begaben sich die zwei Brüder in die Hauptstadt, um an den Examen teilzunehmen und wohnten bei Verwandten. Unmittelbar daneben lebte eine wunderschöne Witwe. Gao Xiaobiao konzentrierte sich aufs Lernen und nahm keine Notiz von der Witwe. Gao Xiaoji jedoch konnte sich nicht beherrschen und ließ sich auf eine Affäre mit der Witwe ein. Jemand kam dahinter und erzählte es der Sippschaft der Witwe. Die Witwe verübte darauf aus Schuld und Angst Suizid, indem sie sich in einen Fluss stürzte.

Nach den Examen besuchten die beiden Brüder den Taoisten noch einmal. Als Taoist Chen Xiyi sie erblickte, war er ganz erschrocken und sagte: "Es gibt eine große Veränderung in eurem Erscheinungsbild. Beim einen ist es sogar noch besser, während es beim anderen sehr schlecht geworden ist. Xiaobiao zeigt ein gewisses lila Leuchten an seinen Augenbrauen und seine Augen funkelten wie Sterne. Er wird bestimmt die Examen mit hohen Benotungen bestehen. Xiaojis Augenbrauen hatten sich auch verändert. Seine Augen waren verquollen, sein Nasenrücken rot und schwarz und sein Geist war verkümmert und am Schwinden. Diese Veränderung muss von einer Verschlechterung seiner Moral herrühren. Er wird nicht nur das Examen nicht bestehen, sondern zeigt auch Anzeichen eines frühen Todes.“ Nachdem die Examensergebnisse bekanntgegeben worden waren, hatte Gao Xiaoji tatsächlich versagt und starb an Depression.

Später wurde Gao Xiaobiao ein hochrangiger Beamter und eine markante Persönlichkeit. Auch seine Kinder und Enkel waren sehr fähig und talentiert. Als er seinen 70. Geburtstag feierte, kam auch der Taoist Chen Xiyi, um seine Glückwünsche zu überbringen. In seiner Rede sagte er: „Es ist ganz einfach, bei gewöhnlichen Menschen, die Gesichter zu lesen. Es ist jedoch nicht einfach, präzise zu sagen, was einer wirklich wird, weil Schicksal vom Himmel entschieden wird, während das Erscheinungsbild durch die eigenen Taten entschieden wird. Wenn man den himmlischen Prinzipien folgt und mit den Dingen in der menschlichen Gesellschaft in Harmonie ist, dann wird man sicherlich Erfolg genießen. Der Himmel ist gerecht und selbstlos und so kann das eigene Glück wegen schlechten Verhaltens nachlassen und die eigenen Sünden können gebüßt werden, wenn man gute Dinge tut. Was sich im Herzen eines Menschen entwickelt, erscheint auf seinem Gesicht und nichts kann den Augen der anderen entgehen. Deshalb sagen wir, dass es keine Tür zu Glück oder Unglück gibt, da es entsprechend des eigenen Verhaltens kommt oder geht.“

Ding Shi erreichte den sechsten Platz

In der Qing Dynastie gab es einen Gelehrten namens Ding Shi. Er war ein Schnelldenker und sehr talentiert, mit einer ehrlichen Persönlichkeit. Weil er gerne spielte, wurde er oft von seinem Vater kritisiert, er jedoch hört nie darauf oder änderte sein Verhalten. Sein Vater wurde sehr ärgerlich auf ihn und jagte ihn aus dem Haus. Ding Shi trieb es in die Hauptstadt und durch verschiedene Mittel kam er an die kaiserliche Hochschule.

Eines Tages ging Ding Shi hinter dem Xiangguo Tempel, als ihn ein Wahrsager überraschte, indem er zu ihm sagte: „Du siehst wirklich gut aus! Ich habe schon von vielen Menschen die Gesichter gelesen und ich kann in deinem Erscheinungsbild das Beste erkennen.“ Nachdem der Wahrsager nach seinem Namen gefragt hatte, schrieb er ihn auf und legte ihn auf die Mauer: „Ding Shi wird in diesem Jahr der Schüler Nr. 1 sein.“ Danach war Ding Shi sehr glücklich und wurde noch arroganter und er spielte noch mehr. Als er hörte, dass aus Sichuan zwei reiche Kandidaten da waren, lud er die beiden zum Spielen ein. Ding Shi gewann immerzu und zum Schluss hatte er sechs Millionen Bargeld gewonnen.

Ein paar Tage später ging Ding Shi noch einmal zum Xiangguo Tempel. Der Wahrsager war überrascht, ihn zu sehen und fragte: „Warum siehst du so schrecklich aus? Du hast keinerlei Hoffnung, das Examen zu bestehen, geschweige denn, Schüler Nr. 1 zu werden.“ Als er so redete, entfernte er das Stück Papier, auf das er das letzte Mal geschrieben hatte von der Mauer. Mit einem Seufzer sagte er: „Dies würde einfach einen Schatten auf meinen Namen werfen. Diesmal machte ich es nicht richtig.“ Ding Shi fragte ihn ängstlich, warum er das sagte, was er tat. Der Wahrsager sagte: „Beim Gesichter lesen schauen wir zuerst auf die Stirn. Wenn die Farbe Gelb und taufeucht vor Glanz ist, ist es ein Zeichen von Glück. Nun sieht deine Stirn trocken und dunkel aus. Du musst schlechte Gedanken haben und unrechtmäßige Gewinne gemacht haben. Du hast die himmlischen Gottheiten verärgert.“

Ding Shi bekam große Angst und erzählte dem Wahrsager, was passiert war. Er fragte verwirrt: „Wir hatten nur ein wenig Spaß. Was ist daran denn so ernst?“ Der Wahrsager widersprach ihm und sagte: „Erzähl mir nicht, ihr hattet nur ein wenig Spaß. Alles was mit Geld zu tun hat, wird von himmlischen Gottheiten beaufsichtigt. Wenn jemand zu unrechtmäßig erworbenem Reichtum kommt, wird er natürlich seine De (Tugend) verringern.“ Ding Shi bereute, was er getan hatte und fragte ängstlich: „Kann ich das Geld zurückerstatten?“ Der Wahrsager sagte: „Wenn du deine Gepflogenheiten vom Herzen her korrigierst, werden dies die himmlischen Gottheiten sicherlich wissen. Wenn du deine Gewohnheiten wirklich berichtigst und dich besserst, kannst du immer noch den sechsten Platz beim Examen erreichen.“ Ding Shi beeilte sich, um den beiden reichen Kandidaten das Geld zurückzugeben und er gelobte, dass er nie wieder spielen werde.

Tatsächlich, als die Liste der erfolgreichen Kandidaten veröffentlicht wurde, stand eine Person namens Xu Duo als Schüler Nr. 1 auf der Liste und Ding Shi war auf dem sechsten Platz.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema