Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Jilin: Frau Gong Qiumin in Baishan mit Handschellen an Totenbett gefesselt (Foto)

Am 16. Februar 2012 wurden die Falun Gong-Praktizierenden Frau Gong Qiumin und Frau Yie Yuhong auf dem Heimweg vom Supermarkt von Polizisten aus Jiangyuan verhaftet und in die Polizeistation Jiangyuan gebracht. Frau Gong wurde an ein Totenbett gefesselt und grausam zwangsernährt, sodass sie beinahe daran starb. Sie ist wieder zu Hause, doch die Polizisten schikanieren sie weiterhin.

Frau Gong besitzt einen Lebensmitteladen. Im Jahr 1999 begann sie, Falun Gong zu praktizieren, und wurde gesund und freundlich zu anderen. Als Jiang Zemin und seine Bande im Juli 1999 begann, Falun Gong zu verfolgen, wurden Frau Gong Qiumin und ihr Mann Herr Zhang Gongchang viele Male verhaftet und unrechtmäßig eingesperrt, weil sie sich weigerten, ihren Glauben aufzugeben.

Am 16. Februar 2012, nachdem Frau Gong und Frau Xie auf die Polizeistation Jiangyuan gebracht worden waren, nahmen die Polizisten ihnen ihre persönlichen Besitztümer weg und Frau Xies Wohnung wurde durchsucht. Ihr Computer, ihre Bücher und viele andere persönliche Besitztümer wurden entwendet. Später wurden die Frauen im Gefängnis Jiangyuan eingesperrt, wo sie weiter verfolgt wurden.

 
Folterdarstellung: Totenbett

Im Gefängnis trat Frau Gong in einen Hungerstreik, um gegen den Missbrauch zu protestieren, weshalb sie mit Handschellen und Fußfesseln an ein Totenbett gefesselt wurde. In ihrem geschwächten Zustand vom tagelangen Hungern brachte ihr beständiges Weinen die anderen Mitgefangenen dazu, die Wärter zu bitten, sie von dem Folterinstrument zu befreien.

Unter diesen Umständen entfernten die Wärter eine der Fußfesseln, aber Frau Gong wurde weiterhin zwangsernährt. Am nächsten Tag bemerkte eine Person Blut an dem Ernährungsschlauch und hatte so viel Angst, dass sie die Zwangsernährung einstellte. Frau Gong wurde durch die Zwangsernährung so schlimm verletzt, dass sie versprach, wieder zu essen. Sie bat darum, vom Totenbett befreit zu werden.

Frau Gong Qiumins Familie bat mehrere Personen um Hilfe. Am 23. Februar 2012 wurde Frau Gong, nachdem die Gefängniswärter 10.000 Yuan von ihren Angehörigen erpresst hatten, für eine „medizinische Versorgung“ freigelassen.

Von 2001 bis 2012 wurde Frau Qiumin 4-mal unrechtmäßig eingesperrt und in Zwangsarbeitslager gebracht. Sie wurde an vier verschiedenen Orten gefoltert: im Bezirksgefängnis Jiangyuan, im Stadtgefängnis Baishan, im Zwangsarbeitslager Jiutai, Provinz Jilin und im Zwangsarbeitslager Heizuzi in der Stadt Changchun. An jedem Ort wurde sie entweder gezwungen zu arbeiten, in Handschellen gelegt oder aus verschiedenen Gründen ins Gesicht geschlagen. Wegen der Misshandlung wurde sie körperlich schwach und litt an verschiedenen Krankheiten. Als sie wieder zu Hause war, kultivierte sie weiter Falun Gong und erlangte so allmählich ihr normales Leben und ihre körperliche Gesundheit zurück.

Ihre letzte Verhaftung und Verfolgung durch die Polizei verursachten bei ihr jedoch Brustschmerzen und regelmäßiges Erbrechen von Blut. Die Polizei belästigt sie weiterhin in ihrer Wohnung und zwingt ihre Familie, ihre Aktivitäten zu überwachen; sie hat jegliche Freiheit in ihrem Leben verloren.

Folgende Personen sind verantwortlich:

-Wang Ying, Leiter der Polizei: +86-13704493001
-Wang Zhun, Ausbilder der Polizeistation: +86-13943998828
-Zhang Congli, Hauptmann der Abteilung für Staatssicherheit des Bezirks Jiangyuan: +86-13943925859
-Xie Wenqing, Stellvertretender Hauptmann: +86-13514397178
-Qui, Leiter des Gefängnis Nr. 3: +86-13304495818, +86-13904495818
-Zhang, Leiter des Gefängnis, verantwortlich für die Logistik: +86-13843968407
-Geng Lixin, Polizist: +86-13943993766

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/5/10/133208.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2012/4/15/吉林白山市妇女被铐“死人床”-回家后仍遭骚扰-255694.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv