Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Bericht über die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh seit Beginn dieses Jahres in Bezug auf Festnahmen, Folter und Todesfälle

Das kommunistische Regime zwang im Januar und Februar 2012 den Polizeiapparat, die Staatsanwaltschaft und das Rechtssystem dazu, Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. Dabei ging es um Festnahmen, Einweisungen in Zwangsarbeitslager, Verurteilungen zu Gefängnis, körperliche Folter und Töten. Wie schon in früheren Jahren zu beobachten, wurde die Verfolgung im März vor dem jährlichen Nationalkongress und dem Politischen Konsultativkongress verstärkt.

Verhaftungen und Wohnungsdurchsuchungen

Im Januar und Februar gab es etwa 150 Festnahmen durch Agenten des Büros 610. Die Provinzen Hebei, Shandong, Heilongjiang, Sichuan, Liaoning und Jilin waren am stärksten davon betroffen. Beispielsweise wurden allein in der Provinz Hebei mindestens 50 Praktizierende verhaftet. In der Provinz Shandong waren es mehr als 40 Praktizierende und in der Provinz Heilongjiang 30 Praktizierende, die gesetzwidrig festgenommen wurden.

Am Nachmittag des 03. Januar 2012 verteilte Frau Song Lijie aus der Stadt Tumen, Provinz Jilin, in einem Wohngebiet Materialien über Falun Gong. Die Polizei folgte ihr in einen Laden, schlug ihr ins Gesicht, trat sie mit Füßen und schlug brutal auf sie ein. Aufgrund dieser Misshandlungen verlor sie das Bewusstsein. Die Polizisten verhafteten nicht nur sie, sondern auch den Geschäftsführer des Ladens, das Verkaufspersonal und mehrere Kunden auf dem Markt. Alle Festgenommenen wurden auf die Polizeistation gebracht und erst am nächsten Tag wieder freigelassen. Die Polizei nahm auch die Mutter von Frau Song, Frau Zhang Guiying fest, und sperrte sie zusammen mit ihrer Tochter in die Haftanstalt.(Siehe auch Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/1/16/130771.html )

Am 09. Dezember 2011 verhafteten Agenten in Zivil die Praktizierende Frau Ren Juling aus Laiyang. Anschließend wurde sie in einem Gefängnis über 15 Tage lang misshandelt. Sie war so sehr geschwächt, dass das Zwangsarbeitslager für Frauen in der Provinz Shandong – nach ihrer körperlichen Untersuchung, es ablehnte, sie im Lager aufzunehmen. Nach ihrer Freilassung beauftragte sie einen Anwalt und erhob Klage gegen das Büro 610 und die Polizei. Die Agenten des Büros 610 starteten daraufhin eine Rachekampagne. Am Abend des 16. Februar verhafteten sie über 10 weitere Praktizierende. (Siehe Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/3/10/132002.html )

Am 14. Februar 2012 drangen Agenten in Zivil des Kreises Fengqing der Provinz Yunnan in die Wohnung von Herrn Li Quan ein. Sie verhafteten ihn gesetzwidrig und konfiszierten mehrere Taschen mit persönlichen Gegenständen. (Siehe Artikel http://en.minghui.org/html/articles/2012/3/10/132002.html )

Des Weiteren gab es mehrere Vorfälle bei denen Polizisten zur gleichen Zeit, anhand einer Namensliste, Praktizierende an verschiedenen Plätzen festnahmen. Am 25. Februar zwischen 5 Uhr und 8 Uhr morgens nahmen Agenten der Nationalen Sicherheitsabteilung und der Polizei in Shijiazhuang, Baoding, Tanshan, Cangzhou, Botou, Zhangjiakou, Handan, Xuanhua und anderen Städten in der Provinz Hebei und in Huludao der Provinz Liaoning mehr als 30 Praktizierende fest.

Verurteilung zu Gefängnis

Die Agenten des Büros 610 verhängten gegen die festgenommenen Praktizierenden eigenmächtig – ohne Gerichtsverfahren – Gefängnisstrafen.
Hierzu einige Beispiele:
Die Praktizierenden Shi Xiuqing, Lu Guifen, Zhu Guotian (Vater) und Zhu Ping (Tochter) aus der Gemeinde Liujiazi im Kreis Chaoyang, Provinz Liaoning, wurden am 23. Mai 2011 verhaftet. Die Personen, die die gesetzwidrigen Festnahmen durchführten, waren: Zhao Qiang, der Leiter der Nationalen Sicherheitsabteilung des Kreises Chaoyang und weitere Beamte. Zhao Qiang kollaborierte später mit der Kreisstaatsanwaltschaft und dem Gericht, erfand falsche Beschuldigungen, um gegen die Praktizierenden vorzugehen. Die Praktizierenden wurden aufgrund seiner konstruierten falschen Bezichtigungen zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Frau Lu Guifen erhielt acht Jahre, Zhu Ping fünf Jahre, Shi Xiuqing vier Jahre und Herr Zhu Guotian drei Jahre Freiheitsentzug.(Siehe Artikel http://en.minghui.org/html/articles/2012/2/7/131317.html)

Am 14. Februar fand eine zweite Anhörung von Herrn Tong Ruiqing, einem Praktizierenden aus dem Kreis Nanle in der Provinz Henan, statt. Die Richter arbeiteten mit der Kreisstaatsanwaltschaft und der Polizei zusammen und versuchten Herrn Tong zu einer Gefängnisstrafe zu verurteilen. Ihre sogenannten Beweise beschränkten sich auf einen konfiszierten Computer samt Drucker und angespartes Geld, mit dem er sich ein Haus kaufen wollte. (Siehe Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/1/11/130631.html )

Bereits am 20. Mai 2011 hatten Beamte der Dongxiao Polizeistation in Shenzen, Bezirk Luohu, Frau Dai Meilan aus der Wohnsiedlung Changpai verhaftet. Vor kurzem wurde sie zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Ihre Familie legte dagegen Einspruch ein, doch das Luohu Polizeidezernat und die Richter drückten sich bisher vor ihrer Verantwortung. (Siehe Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/1/30/131048.html )

Nach der gesetzwidrigen Festnahme der Praktizierenden Li Jianmin, Zhang Wei und Teng Shuyuan, setzte das Gericht in Dehui für den 01. März einen Gerichtstermin fest. Kurz nachdem bekannt wurde, dass die Praktizierenden einen Anwalt zu ihrer Verteidigung beauftragt hatten, annullierte das Komitee für Politik und Recht in Dehu und das Gericht den ursprünglichen anberaumten Gerichtstermin. Außerdem hinderten sie den Anwalt daran, die Praktizierenden zu vertreten.

Frau Liu Ronghua, eine frühere Lehrbeauftragte der Fischereihochschule Dalian wurde im September 2009 festgenommen und ungesetzlich für zwei Jahre im Masanjia Zwangsarbeitslager untergebracht. Nach Ablauf ihrer Haftzeit im September 2011 kamen Agenten des Büros 610 in Dalian und brachten sie in ein Gefängnis. Am 09. Januar 2012 versuchten sie, Frau Liu zu einer Gefängnisstrafe zu verurteilen.(Siehe Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/2/7/131319.html )

Misshandlung von Praktizierenden mit schädlichen Drogen und körperlicher Folter

Polizisten des Stadtteils Ziyang in Sichuan wiesen den älteren Praktizierenden, Herrn Li Huabin, Ende Dezember 2011 in die Er’ehu Gehirnwäsche-Einrichtung ein. Bei seiner plötzlichen Freilassung nach etwas mehr als zehn Tagen lag er bereits im Koma; er verstarb am 12. Januar 2012. Im Oktober 2010 starb in derselben Einrichtung bereits der Arzt Wu Yihua. Es besteht Grund für die Annahme, dass die Mitarbeiter der Gehirnwäsche-Einrichtung den Praktizierenden schädliche Drogen verabreichten. (Siehe Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/2/9/131351.html)

Herr Tian Shichen war früher Angestellter der Futian Automobil Handelsgesellschaft in Peking. Während einer Geschäftsreise in Nigeria erzählte er den Menschen die Fakten über Falun Gong. Dabei wurde er von Bediensteten der chinesischen Botschaft in Nigeria beobachtet. Kurz nach seiner Landung in Peking Ende Dezember 2011, holten ihn Agenten direkt an Flughafen ab und brachten ihn in die Futian Automobil Handelsgesellschaft. Sie zwangen ihn dazu, seine Position aufzugeben. 16 Tage später verstarb er plötzlich. Vermutlich wurde er von den Agenten vergiftet. (Vollständiger Bericht: http://en.minghui.org/html/articles/2012/3/6/131922.html)

Die Wärter im Pekinger Zwangsarbeitslager für Frauen, zwangen Frau Wen Yuhong aus dem Huairou Bezirk und Frau Sun Guiqing, jeden Tag eine große Menge unbekannter „Medikamente“ einzunehmen. Daraufhin verschlechterte sich ihr Sehvermögen, sie litten außerdem unter Schwierigkeiten beim Gehen und hatten Schmerzen am ganzen Körper. (Siehe Bericht: http://en.minghui.org/html/articles/2012/2/28/131799.html)

Die Wärter im Frauengefängnis Sichuan brachten die 76 Jahre alte Frau Huang Xiuying zu einer sogenannten medizinischen Augen-Therapie in das Gefängniskrankenhaus. Nach nur 14 Tagen erblindete Frau Huang. Der Gefängnisarzt drückte sich vor der Verantwortung und behauptete, dies sei die Folge von Alterserscheinungen. (Siehe Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/1/18/130816.html).

Außer der Verabreichung von giftigen Drogen wandten Beamte der KPCh, in den vergangenen mehr als 10 Jahren auch Folter und Gehirnwäsche an. Agenten der Kreispolizei Tongdao in der Provinz Hunan brachten Frau Zhang Changying, eine pensionierte Einzelhandelsangestellte, am 17. November 2011 in die Huaihua Gehirnwäsche-Einrichtung. Die Agenten zwangen sie, täglich DVDs anzuschauen, in denen Falun Dafa verleumdet wurde. Sie fesselten ihre Hände auf den Rücken, schlugen sie und hängten sie auf. In der Zeit vom 2. Dezember bis 10. Dezember 2011, also neun Tage, wurde sie mit der Foltermethode des Aufhängens misshandelt. Diese Folter verursachte schwere Verletzungen an ihren Handgelenken. Ihre Handgelenkknochen lagen offen, die verwundeten Bereiche bluteten und sonderten eine gelbliche Flüssigkeit ab. (Siehe Bericht: http://en.minghui.org/html/articles/2012/3/9/131981.html)

Agenten des Büros 610 in Xiangtan kollaborierten zusammen mit Beamten der Xiangtan Eisen- und Stahlgesellschaft. Sie wiesen Herrn Zhao Xianghai im August 2007 in die Nervenklinik Xiangtan ein. Seitdem sind mehr als vier Jahre vergangen. Jeden Tag wurde er an Händen und Füßen an ein Metallbett gefesselt. Personal injizierte ihm das ganze Jahr über unbekannte Substanzen. Herr Zhao ist noch nicht freigelassen worden. (Siehe Bericht: http://en.minghui.org/html/articles/2012/1/27/130991.html)

Todesfälle im Gefängnis aufgrund von Brutalität

Die Wärter im Frauengefängnis von Heilongjiang zwangen Frau Liu Deqing, eine 60-jährige Ärztin des Hailun Gesundheitszentrums, von 5 Uhr morgens bis 21 Uhr – bewegungslos auf einem kleinen Stuhl zu sitzen. Einige Insassinnen verletzten sie mit Zahnstochern und schlugen mit Planken oder Besen auf sie ein. Nach mehr als zwei Jahren dieser Grausamkeiten, hatte sie überall Ödeme. Ihr Bauch war angeschwollen auf die Größe einer Frau im siebten Schwangerschaftsmonat. Frau Liu starb am 27. November 2011. (Siehe Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/2/16/131531.html)

Polizisten in Zivil verhafteten im Jahre 2008 die 66- jährige Frau Zhao Bixu. Sie wurde anschließend widerrechtlich zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und in das Frauengefängnis in Heilongjiang eingewiesen. Aufgrund von Folter verschlechterte sich ihr Zustand; sie verstarb am 14. Januar 2012. (Siehe Bericht: http://en.minghui.org/html/articles/2012/1/26/130973.html).

Herr Li Xinliang aus der Stadt Donggang der Provinz Liaoning wurde im Dabei Gefängnis der Stadt Shenyang mit Elektroschocks gefoltert. In Einzelhaft wurde er des Weiteren mit der Foltermethode Streckbett misshandelt. Er starb infolge der körperlichen und mentalen Folter am 25. Januar 2012.

Gefängniswärter und Insassen des Gefängnisses Jinzhong in der Provinz Shaanxi verfluchten und misshandelten Herrn Lu Haixing, einen Ingenieur aus der Stadt Houma über 24 Stunden am Tag. Die Foltermethoden umfassten zwangsweises Stehen, Schläge, Schlafentzug, Fesselung, Einzelhaft und Zwangsarbeit. Er starb am 10. Januar 2012 im Alter von nur 45 Jahren.

Frau Liu Zhi aus Shenyang, Provinz Liaoning wurde im Juli 2011 in das Liaoning Frauengefängnis gebracht. Die vor ihrer Festnahme gesunde Frau, war bei dem Besuch ihrer Familienangehörigen im September 2011 ein seelisches Wrack, sie zitterte ununterbrochen und war nicht in der Lage, klar zu sprechen. Sie konnte kaum noch gehen; aufgrund ihrer stark angeschwollenen Gliedmaßen war sie nicht einmal mehr in der Lage ruhig auf einem Stuhl zu sitzen. Als ihre Familie sie am 28. November 2011 noch einmal besuchte, waren Frau Lius Beine völlig gefühllos. Sie litt unter Inkontinenz und ihre Knöchel waren stark angeschwollen. Ihre Familienangehörigen vermuteten, dass sie körperlich misshandelt wurde, die Gefängnisbeamten lehnten es jedoch ab, sie aus medizinischen Gründen zu entlassen.

(Siehe Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/2/14/131461.html)

Als der 59-jährige Falun Gong Praktizierende, Zhang Rongyue aus Guanghan, im März 2011 seine Mitmenschen über die wahren Tatsachen der Slogans, die Falun Gong verleumdeten, aufklärte, wurde er festgenommen. Später verurteilte man ihn gesetzwidrig zu vier Jahren Gefängnis und sperrte ihn im Wumaping Gefängnis in der Provinz Sichuan ein. Nur wenige Tage später befand sich Herr Zhang aufgrund von Misshandlungen in einem lebensbedrohlichen Zustand. Wärter kontaktierten seine Familie und behaupteten frech, er wollte „Selbstmord verüben“. Als seine Angehörigen im Gefängnis eintrafen, war Herrn Zhang extrem geschwächt und unfähig zu sprechen. (Siehe Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/2/23/131656.html)

Lang anhaltende und wiederholte körperliche Folter führte zum Tod

Herr Fu Xinli, 47 Jahre, Falun Gong-Praktizierender stammte aus der Stadt Zhaoyuan, Provinz Shandong, Wohnsiedlung Daqinjia. In den vergangenen 12 Jahren der Verfolgung war er gezwungen vier Jahre lang seiner Wohnung fernzubleiben. Nach seiner Verhaftung im Juni 2005 wurde er schwer gefoltert. Er sprang aus dem fünften Stock und wurde dabei so schwer verletzt, sodass er sich in einem lebensbedrohlichen Zustand befand. Die Beamten ließen ihn jedoch nicht frei, nicht einmal während seines Aufenthaltes im Krankenhaus. Erst als er sich in einem hoffnungslosen Zustand befand, durfte er nach Hause zurück. Im Jahr 2008 wurde er erneut verhaftet und gefoltert. Sein körperlicher Zustand verschlimmerte sich weiter und führte schließlich am 25. Oktober 2011 zu seinem Tod. (Siehe Artikel: http://en.minghui.org/html/articles/2012/3/4/131888.html)

Frau Huang Yonggui, eine Praktizierende aus dem Bezirk Wanzhou in der Provinz Sichuan, wurde im Dezember 2001 für ein Jahr und neun Monate in ein Gehirnwäschezentrum gebracht. Dort zwang man sie 10 Tage lang auf einem 30 cm breiten und langen Stuhl zu stehen, außerdem schlug man sie mit einem Bambusstock. 2004 brachte man sie erneut für ein Jahr in eine Gehirnwäsche-Einrichtung. Im Mai 2009 musste sie für ein Jahr und drei Monate in das Chongqing Zwangsarbeitslager für Frauen. Am 08.Januar 2011 wurde sie wiederum verhaftet und eingesperrt. Aufgrund von massiver körperlicher Folter verlor sie das Bewusstsein. Sie starb infolge der jahrelangen Folter am 25. Januar 2012, im Alter von nur 60 Jahren. (Siehe Bericht: http://en.minghui.org/html/articles/2012/2/20/131606.html)

Herr Liu Ruxing, ein Angestellter des Chalco Nordwest Aluminium Zweigwerkes, befand sich ab Juli 2003 für zwei Jahre im Ersten Zwangsarbeitslager der Provinz Gansu. Im August 2007 wurde er dann zu drei Jahren Gefängnis verurteilt und im Tianshui Gefängnis misshandelt. Er starb am 25. Dezember 2011 zu Hause im Alter von 60 Jahren, allem Anschein nach an den Folgen von körperlicher Misshandlung und mentaler Folter. (Siehe Bericht: http://en.minghui.org/html/articles/2012/1/13/130689.html)

Frau Jiang Jingping war eine Praktizierende aus der Stadt Jiamusi in der Provinz Heilongjiang. Sie wurde im Oktober 2004 verhaftet und 37 Stunden lang mit den Händen auf einem Metallstuhl gefesselt und gefoltert. Anschließend wurde sie 20 Tage in einem Haftzentrum eingesperrt. Im November 2004 sollte sie drei Jahre in das Zwangsarbeitslager in Jiamusi. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits Symptome einer Hepatitis. Die Beamten erpressten 30.000 Yuan von ihrer Familie und ließen sie daraufhin frei. Ende 2010 wurde Frau Jiang erneut festgenommen und in das Zwangsarbeitslager für Drogenrehabilitation in Heilongjiang eingewiesen. Hier wurde sie ein Jahr lang körperlich misshandelt. Sie starb am 30. November 2011, einen Monat nach ihrer Freilassung. (Siehe Bericht: http://en.minghui.org/html/articles/2012/1/10/130623.html)

Herr Zhao Fei, ein Praktizierender aus der Stadt Dalian, wurde dreimal in einem Zwangsarbeitslager, fünfmal im Gefängnis und ein weiteres Mai in einer Gehirnwäsche-Einrichtung eingesperrt. Im Masanjia Zwangsarbeitslager wurde er solange gefoltert, bis er in Lebensgefahr schwebte. Nach seiner Entlassung wurde er weiter schikaniert, sodass er im September 2010 seiner Wohnung fernblieb. Herr Zhao starb am 31. Dezember 2011 im Alter von nur 54 Jahren.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2012/5/5/133093.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2012/3/3/2012年1-2月份中共迫害法轮功案例综述-253763.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv