Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichte aus dem Alten China: Zhang Baozang hatte Glück

Zhang Baozang war ein Regierungsbeamter niedrigen Ranges aus Jinwu in der Tang Dynastie. Eines Tages sah er auf seinem Heimweg einen jungen Mann, der von der Jagd zurückkam. Der junge Mann hielt eine kleine Mahlzeit ab und aß frisches Fleisch. Zhang Baozang lehnte an einem Baum und seufzte tief: “Ich, Zhang Baozag, bin schon siebzig Jahre alt. Ich habe mir noch nie erlauben können, Fleisch zu essen und Wein zu trinken wie du. Wie schade!“ Ein Mönch, der am Wege stand, zeigte auf ihn und sagte: “Innerhalb von sechzig Tagen wirst Du zu einem hochrangigen Beamten mit dem dritthöchsten Rang am ganzen Hof befördert. Was gibt es denn da noch zu seufzen?“ Daraufhin verschwand der Mönch.

Baozang war sehr verwirrt und ging sofort nach Peking zurück. In der Zeit litt der Kaiser Taizong schwer an der Ruhr. Viele Ärzte hatten versucht, ihn zu behandeln aber alle ohne Erfolg. Da erließ der Kaiser eine kaiserliche Verordnung an alle Beamten des Hofes, die sie anwies, einen zu finden, der diese Art von Krankheit behandeln könne. Wer auch immer so einen Menschen finden würde, der bekäme eine großzügige Belohnung.

Baozang hatte früher selbst unter der Ruhr gelitten. Als er nun vom Zustand des Kaisers hörte, legte er dem Kaiser das Rezept vor, das er für seine Heilung benutzt hatte. Die Medizin bestand aus in der Pfanne unter Umrühren gebratenen Pfeifenrohren (Pflanze) mit Milch. Nachdem der Kaiser diese Medizin eingenommen hatte, wurde er sofort gesund und erließ eine neue kaiserliche Verordnung an den Premierminister, Wei Zheng, Zhang Baozang eine Stellung als Regierungsbeamter mit dem fünfhöchsten Rang zu zuweisen. Aber Wei Zheng mochte Zhao Baozang nicht und entschied von sich aus, die Beförderungsorder nicht an Zhang Baozang weiterzugeben.

Es ging mehr als ein Monat vorüber, da litt der Kaiser plötzlich wieder an derselben Krankheit. Er sagte zu seinen nächsten Dienern: “Das Heilmittel, das ich damals nahm, war sehr wirkungsvoll.“ Darum befahl er ihnen, die Medizin erneut herzustellen. Er wurde durch diese Medizin wieder gesund. Nach seiner Genesung überlegte der Kaiser ein wenig und sagte zu seinem Premierminister: “Ich habe einmal befohlen, dass der Mensch, der mir das Rezept gab, in eine Stellung vom fünfthöchsten Rang befördert werden sollte. Ich erinnere mich nicht, diesen Menschen gesehen zu haben. Wie kommt das?“

Wei Zheng bekam Angst und sagte: “Als ich diesen Befehl erhielt, wusste ich nicht, ob Du ihn mit einem zivilen oder einem militärischen Posten ehren wolltest.“ Da wurde der Kaiser ärgerlich. „Er heilte den Kaiser. Wieso geben wir ihm nicht einen Posten mit dem dritthöchsten Rang? Ich bin ein Kaiser. Bin ich geringer als Du?“ Dann fuhr er ernsthaft fort: “Ehre ihn mit einem zivilen Beamtenposten des dritthöchsten Ranges. Dazu ehre ihn mit dem Titel “Honglu Treuer Ministerial-Beamter“.

All das geschah am 60. Tag nach der Vorhersage des Mönchs.

Quelle: Das Buch der ungewöhnlichen Berichte

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv