Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Mitglieder der medizinischen Gemeinschaft verurteilen den Organraub an lebenden Menschen seitens der Kommunistischen Partei Chinas

Chinesische und englische Medien berichteten kürzlich über die Hintergründe des Prozesses gegen Gu Kailai, Ehefrau von Bo Xilai, wegen vorsätzlicher Tötung des britischen Geschäftsmanns Neil Heywood. Der Zeitung The Epoch Times zufolge, wurde die Schlüsselfrage des Falles aufgedeckt. Nämlich Bo und Gu waren maßgeblich beteiligt am Organraub von lebenden Falun Gong-Praktizierenden sowie am gewinnbringenden Verkauf der Organe und Leichen jener Praktizierenden. Berichte besagen, dass Heywood ermordet wurde, weil er über diese Verbrechen Bescheid wusste. In einer Pressekonferenz im National Press Club am 17. August machte Dr. Crystal Fang, ein Vertreter der Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen (Doctors Against Forced Organ Harvesting – DAFOH) einen dringenden Aufruf an die Völkergemeinschaft, die Regierungen aller Länder und an die Medien, die Gräueltaten des Organraubs von lebenden Falun Gong-Praktizierenden seitens des chinesischen kommunistischen Regimes zu untersuchen.

Die DAFOH, eine internationale Organisation in Washington DC, wurde von Ärzten und weiteren Experten gegründet, mit dem Ziel, jegliche Form des rechtswidrigen Organhandels in China und anderen Ländern zu beenden.

Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) kontrolliert die chinesische Medizin und macht diese zu einem tödlichen Unternehmen

Frau Fang zitierte George Weigel, ein angesehenes Senior-Mitglied des Zentrums für Ethik- und Öffentlichkeitspolitik, der es als eine „von der Regierung geführte chinesische Medizin, die zu einem tödlichen Unternehmen geworden ist“ bezeichnete. Frau Fang gab an: „Medizin sollte für die Menschen ein Beruf des Vertrauens sein und auf einem soliden moralischen Standard basieren. Dies ist für die Tätigkeit der Organtransplantationen besonders wichtig. Ärzte sollten Menschen retten. Wie können Sie sich an erzwungenen Organentnahmen beteiligen?“

Dr. Fang, Vertreterin der DAFOH, stellte während der Pressekonferenz das Buch „State Organs“ vor

Dr. Fang, Vertreterin der DAFOH, stellte während der Pressekonferenz das Buch „State Organs“ vor. Das Buch wurde im Juli 2012 in Kanada veröffentlicht. Für dieses Buch untersuchten mehrere medizinische Sachverständige die Verwicklungen des Staatsapparats der KPCh mit Organtransplantationen. Dr. Arthur Caplan, Direktor des Zentrums für Bioethik an der Universität von Pennsylvania, erwähnte in dem Buch, dass in China Häftlinge zum Tode verurteilt werden, mit dem Ziel deren Organe zu entnehmen.

Das Buch wurde von Dr. Torsten Trey, dem Gründer der DAFOH und dem bekannten Menschenrechtsanwalt David Matas veröffentlicht. Nach dem Buch „Blutige Ernte – Tötung von Falun Gong-Praktizierenden wegen ihrer Organe“ ist dies die zweite Veröffentlichung über die Gräueltaten des Organraubs in China. Das Buch ist eine Sammlung mehrerer Manuskripte von führenden Ärzten auf dem Gebiet der Organtransplantation. Die Dokumente analysieren die Gräueltaten des chinesischen kommunistischen Regimes, Organe von Gefangenen aus Gewissensgründen zu entnehmen, besonders von Falun Gong-Praktizierenden und ruft die Völkergemeinschaft zum Handeln auf.

Die KPCh gesteht den Organraub an lebenden Menschen

Anfang März 2006, wurden die Gräueltaten der KPCh, der Organraub von 6000 lebenden Falun Gong-Praktizierenden im Sujiatun Konzentrationslager aufgedeckt. Professor Stephen Wigmore, Leiter des Ethikausschusses der britischen Transplantationsgesellschaft, verurteilte die Organtransplantationen Chinas als eine unannehmbare Verletzung der Menschenrechte und appellierte an die Vereinigten Nationen und die Weltgesundheitsorganisation, die Angelegenheit zu untersuchen.

Unter der Völkermord-Politik gegen Falun Gong seitens der KPCh sind Hunderttausende Praktizierende in Gefängnissen und Zwangsarbeitslagern inhaftiert worden. An den Praktizierenden wurden für gewöhnlich ärztliche Untersuchungen, einschließlich Bluttests durchgeführt. Viele von ihnen verschwanden später. Die KPCh hat das Verbrechen der erzwungenen Organentnahme von lebenden Falun Gong-Praktizierenden nie bestritten.

Der chinesische Militärarzt Wang Guoqi bezeugte bei einer Anhörung vor dem Unterausschuss für Menschenrechte des U.S.-Repräsentantenhauses im Jahr 2001, dass Agenten der KPCh am gewinnbringenden Organraub an zum Tode verurteilten Häftlingen beteiligt waren. Im Jahre 2005 gab das KPCh-Regime erstmals zu, dass 95 % der Organe für Transplantationen von zum Tode verurteilten Häftlingen stammen. Diese Aussage bestätigte den lange bestehenden Verdacht, dass erzwungene Organentnahmen vom Regime in der KPCh unterstützt wurden.

Französischer Arzt: Hauptquellen der Organe für Transplantationen in China sind Falun Gong-Praktizierende

Dr. Harold King, Zahnarzt und Mitglied der DAFOH in Frankreich, sagte, dass seit jedes Jahr die Anzahl der Transplantationsnationen die Anzahl der Exekutionen übersteige, könne die offizielle Version der KPCh hinsichtlich der Qrganquelle nicht mehr standhalten. Er sei der Meinung, dass seit 2001 die meisten Organe von Gefangenen aus Gewissensgründen stammten. Die überwiegende Mehrheit sind Falun Gong-Praktizierende, die willkürlich verhaftet werden. Sie werden zu Hunderttausenden in Zwangsarbeitslagern festgehalten, gelten als gesund und stehen dem Staat zur Verfügung.

Dr. Harold King ist der Ansicht, dass Organraub von Lebenden ein „schrecklicher Widerspruch zur Grundlage der Medizin … Leben zu retten“ ist

Dr. King wies darauf hin: „China ist das einzige Land der Welt, in dem innerhalb von zwei Wochen fast jedes Organ für jede Blutgruppe besorgt werden kann. Sie garantieren sogar, falls nötig, einen schnellen Austausch.

„Wir müssen Stellung beziehen, ansonsten zerfallen unsere eigenen moralischen Prinzipien“, sagte Dr. Harold King.

Beim 23. Internationalen Kongress der Transplantationsgemeinschaft, der vom 15. bis 18. August in Vancouver, Kanada stattfand, wurde der Organraub von Lebenden verurteilt und die Internationale Gemeinschaft wurde zum Handeln aufgefordert, um das Verbrechen zu stoppen. Amnesty International veröffentlichte einen Aufruf an pharmazeutische Firmen, nicht an klinischen Studien in China über Medikamente teilzunehmen, die eine Abstoßung verhindern, damit das Immunsystem eines Patienten ein transplantiertes Organ nicht abstößt. Novartis beantwortete das Telefongespräch sofort. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte in Deutschland äußerte sich, dass sie den Gräueltaten der KPCh, dem Organraub, Aufmerksamkeit schenken würde.

Malaysia: Medizinische Entwicklungsabteilung stellt Patienten, die für Organtransplantationen in andere Länder gehen, keine Arzneimittel mehr bereit

Datuk Dr. Ghazali Ahmad, Chefarzt und Leiter der Abteilung Nephrologie, im Krankenhaus von Kuala Lumpur, gab bekannt, dass die malaysische Regierung von rechtswidrigen Organtransplantationen wisse und die medizinische Entwicklungsabteilung seit 2012 Patienten, die für Organtransplantationen in andere Länder gingen, keine Arzneimittel mehr bereitstelle.

Datuk Dr. Ghazali Ahmad, Chefarzt und Leiter der Abteilung Nephrologie im Krankenhaus von Kuala Lumpur

Datuk Dr. Harjit Singh, Präsident der Transplantationsgemeinschaft Malaysia, wies bei einer Pressekonferenz darauf hin, dass ein verantwortungsbewusster Mensch Patienten daran hindern würde, in eine rechtswidrige Organtransplantation verwickelt zu werden. Solche rechtswidrigen Transaktionen seien auf Profit konzentriert und nicht auf die Gesundheit des Patienten.

Er sagte: „Als verantwortungsbewusste Menschen sollten wir Patienten davon abhalten, sich an rechtswidrigen Organtransplantationen zu beteiligen. Die Menschen sollten rechtliche und legale Kanäle wählen und keine illegalen Mittel.“

Datuk Dr. Harjit Singh, Präsident der Transplantationsgemeinschaft Malaysia

Israel macht Schluss mit jeglicher Form von Transplantationstourismus

Beim 24. Internationalen Kongress der Transplantationsgemeinschaft, der vom 15. bis 19. Juli 2012 in Berlin stattfand, sagte Dr. Jacob Lavey, ehemaliger Vorsitzender der Transplantationsgemeinschaft Israel, dass seit 2008 keine israelischen Patienten China wegen Organtransplantation besucht hätten. Er sagte, dass das israelische Parlament ein Gesetz verabschiedet habe, welches im April 2012 in Kraft getreten sei. Dieses Gesetz verbiete es Versicherungsgesellschaften, Patienten jegliche Transplantation im Ausland zu erstatten.

Dr. Jacob Lavey, israelischer Chirurg, sagt, dass es seit April 2012 Versicherungsgesellschaften verboten sei, Patienten für jegliche im Ausland durchgeführte Transplantation zu entschädigen

Professor Li Huige: Ärzte sollten keine Komplizen der KPCh werden

Bei dem Seminar „Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen“, das am 5. September 2011 in Großbritannien stattfand, sagte Dr. Li Huige, Medizinprofessor an einer deutschen Universität, dass er aus Gewissensgründen den Menschen helfen wolle, die Fakten über den Organraub von Lebenden seitens der KPCh zu erfahren. Er gab an: „Dies ist überaus wichtig. Wenn ich sehe, dass diese Art Verbrechen derzeit in China geschehen, trägt meiner Meinung nach jeder die Verantwortung dafür. Warum? Was jetzt in China geschieht [Organraub] ist grauenhaft. Wenn sich die Menschen nicht jetzt dagegen aussprechen, worauf wollen sie noch warten?“

Professor Li Huige aus Deutschland nimmt an dem Seminar „Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen“ am 5. September 2011 in Großbritannien teil

Professor Li forderte seine Kollegen der westlichen Medizin auf, an den gemeinsamen Anstrengungen teilzunehmen, die Gewalt zu beenden, indem sie die Wahrheit über den Organraub seitens der KPCh erfahren. Inzwischen hofft Professor Li für die Medizinexperten in Festlandchina, dass sie die Tatsachen erfahren und ihrem Gewissen folgen. Er sagte: „Die Ärzte, die sich am Organraub beteiligt haben, sind bereits zu Komplizen geworden, als sie es herausfanden. Es ist schwer aufzuhören. Einige haben sich in die Propaganda der KPCh eingekauft. Man muss die wahren, verachtenswerten Farben der KPCh sehen. Es gibt keinen Grund, Falun Gong zu verfolgen, eine Gruppe von Personen, die bessere Menschen werden wollen, die an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben. Die KPCh benutzt einfach ihre verleumderische Propaganda, um einen Vorwand für diese brutale Verfolgung zu haben. Wir Ärzte müssen dies durchschauen. Werden Sie nicht zu Komplizen.“

In den letzten Jahren hat die internationale medizinische Gemeinschaft weiter ihre Besorgnis über die erzwungenen Organentnahmen von lebenden Menschen seitens der KPCh geäußert. Aufrichtigkeit wird sich durchsetzen. Die Nürnberger Prozesse nach dem Zweiten Weltkrieg haben die Verbrechen der deutschen Mörder verurteilt. Ähnlich werden alle an der brutalen Verfolgung der unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden, besonders an den erzwungenen Organentnahmen beteiligten Täter bestraft, gleich ob es sich um Politiker oder ausführende Ärzte handelt. Letztendlich müssen sie sich vor Gericht dafür verantworten.

Weitere Informationen über den Organraub an Lebenden entnehmen Sie bitte der Übersicht „Organraub an Falun Gong-Praktizierenden“:

http://de.minghui.org/kategorie/9

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv