Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Großbritannien/London: Die Ausstellung Kunst von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht inspiriert junge Menschen

Am 18. August 2012 ging die zweiwöchige Ausstellung Kunst von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht in der Galleria Pall Mall in Londons Stadtzentrum zu Ende. Mehr als dreitausend Menschen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten hatten die Ausstellung besucht. Viele der Besucher waren Studenten oder frisch gebackene Hochschulabgänger. Die in den Bildern dargestellte moralische Kraft, der Mut und die Gerechtigkeit, welche Kulturen und Zeiten überschreiten, inspirierten viele junge Leute, die kamen, um die Kunstwerke zu bewundern.

Die Ausstellung Kunst von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht fand zwei Wochen lang in Londons La Galleria Pall Mall statt

Am meisten beeindruckte das Gemälde „Inhaftierter Dafa-Praktizierender“ die britische Hochschulstudentin Hammi

Hammi ist eine britische Hochschulstudentin. Ihr aus Tansania stammender Vater kannte Falun Gong und dessen Verfolgung in China bereits. Er nahm seine Tochter mit, um die Ausstellung zu besichtigen.

Hammi studierte jedes Gemälde sorgfältig. Nachdem sie die Gemälde alle betrachtet hatte, unterzeichnete sie sofort die Petition zum Protest gegen die Verfolgung. Sie empfand, dass jedes Gemälde der Ausstellung beeindruckend war und großen erzieherischen Wert besitzt. Hammi sagte, die meisten ihrer Gleichaltrigen wissen nichts über die Verfolgung von Falun Gong. Sie meinte, dass sich jedoch jeder darüber bewusst sein sollte.

Weiters glaubt sie, dass die Informationen, die in den Gemälden der Ausstellung Kunst von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht ausgedrückt werden, kraftvoller sind, als es irgendeine Sprache ausdrücken könnte. Was sie angesichts der grausamen Verfolgung am meisten beeindruckte, ist die Tatsache, dass die Falun Gong-Praktizierenden dennoch einen aufrichtigen, unerschütterlichen Glauben bewahren. Sie gewann ein tiefes Verständnis über die Bedeutung des Gemäldes „Inhaftierter Dafa-Praktizierender“. Sie sagte, dass der Praktizierende in diesem Gemälde unter den Händen der Polizisten unter Folter leidet, doch er war stark und beharrte dennoch auf seinem Glauben. Hammi sagte: „Er sieht nicht wie ein Opfer aus. Er bewahrt einfach sein Vertrauen, hält an seinem Glauben fest. Dieses Werk ist großartig, sehr beeindruckend.“

Hochschulstudentin Saara Josjinen sagte, sie würde gerne Falun Gong praktizieren

Saara Josjinen aus Nordfinnland studiert Architektur an der Universität. Auf der Straße bekam sie eine Information über die Ausstellung. Nachdem sie die Broschüre gelesen hatte, kam Saara sogleich in die Ausstellung. Sie war von den Gemälden überwältigt und verweilte lange Zeit in der Halle, studierte jedes Gemälde dreimal. Sie sagte, dass dies das erste Mal gewesen sei, dass sie sie von Falun Gong hörte. Sie konnte die Tatsache nicht akzeptieren, dass die grausame Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden bis zum heutigen Tage anhält.

Saara sagte: „Ich wusste vorher nichts über diese Verfolgung. Niemals habe ich einen Artikel darüber gelesen. Ich bin so überrascht, dass diese Verfolgung immer noch anhält. Es sieht aus, wie die Grausamkeiten, die während des II. Weltkriegs geschahen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass solch eine Verfolgung in dieser Welt vorkommt.“

Saara deutete an, dass die Praktizierenden noch mehr Menschen über die Verfolgung von Falun Gong informieren sollten. Sie sagte: „Gemeinsam können wir diese Verfolgung stoppen. Wenn immer mehr Menschen über diese Verfolgung Bescheid wissen, werden sie diese nicht weitergehen lassen; sie werden sie stoppen. Wenn Menschen in allen Ländern zusammenarbeiten, könnte dies die Situation ändern.“

Saara, eine Kunstfreundin, die auch gerne zeichnet, lobte die Ergebnisse der Künstler. Sie stellte fest: „Alle diese Gemälde haben einen sehr hohen Standard. Man findet keine technischen Fehler darin – was den Betrachter dazu bringt, sich auf die in den Gemälden ausgedrückten Informationen zu konzentrieren. Das ist eine großartige Leistung.“

Saara erzählte, dass sie immer versucht habe, Wege zur Erlangung eines friedlichen Geistes zu finden. In den letzten Jahren hatte sie Yoga Übungen gemacht. Sie spürte die friedliche Energie der Gemälde in der Ausstellung und sagte, sie werde im Internet nach weiteren Informationen über Falun Gong suchen, wenn sie wieder in Finnland sei, wo sie hofft, mit dem Praktizieren von Falun Gong zu beginnen.

Sie drückte aus: „Ich glaube, dies (Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht) ist es, was wir heute wirklich brauchen. Das Leben ist so hektisch und unterliegt so vielen Versuchungen und Qualen. Wir verlieren uns. Wenn ich aber dieses Gemälde ‚Wer bin ich‘ betrachte, mit dem Mädchen, das gerade durch das Buch (Zhuan Falun) erleuchtet wird, würde ich gerne auch die gleiche Erfahrung machen.“

Anne-Laurie Orosco aus Frankreich

Die Französin Anne-Laurie Orosco ist eine unabhängige Schriftstellerin und Berichterstatterin. Sie hat viele Plätze der Welt bereist und lebt nun in London. Sie konzentriert sich auf Menschenrechts- und Freiheitsangelegenheiten für unterschiedliche Gruppierungen. Kürzlich erhielt sie eine Broschüre über Falun Gong und wollte mehr darüber erfahren. Sie kam daher zur Ausstellung, nachdem sie die Ankündigung darüber sah.

Anne sagte: „Der Besuch dieser Kunstausstellung ist wichtig für mich und für andere, weil sie uns hilft, akkurate und wahre Informationen über Falun Gong und die Verfolgung in China zu erhalten. Diese Ausstellung kann der Öffentlichkeit zeigen, was in China wirklich passiert. Sie ist sehr gelungen. Ich traf eine Person [eine Falun Gong-Praktizierende], die friedlich vor der chinesischen Botschaft gegen die Verfolgung protestierte. Ich denke, sie machen es sehr gut, weil sie die Verfolgung für die Welt offenlegen. Das ist ganz wichtig.“

Anne erklärte, dass sie wünschte, dass mehr Menschen aus Festlandchina diese Ausstellung sehen könnten, da die in den Gemälden ausgedrückten Informationen ihnen helfen könnten, die wahre und präzise Information über Falun Gong kennen zu lernen. Sie sagte, nur wenn die Menschen die Wahrheit kennen, kann diese Nation [China] eine helle Zukunft haben.

Anne weiter: „Ich denke, die auf Festlandchina lebenden Menschen mögen die Verfolgung durch das KPCh Regime nicht völlig realisieren, doch die Menschen im Rest der Welt, können die Täuschung über die persönliche Freiheit durch die KPCh klar sehen, weil wir hier mehr Transparenz und mehr Kommunikationskanäle haben. Ich glaube, die Macht der Menschen kann in der Zukunft Veränderungen bewirken. Doch dafür müssen die Menschen erst mal die Wahrheit kennen.“

Die Ausstellung Kunst von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht schloss in London nach einer erfolgreichen Darbietung ihre Türen. Es war geplant, sie am 20. August in Edinburgh für weitere zwei Wochen zu zeigen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv