Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Amnesty International Magazin berichtet über die Verfolgung von Falun Gong

Bernard O'Hear, AI China Koordinator, berichtet über die eskalierende staatliche Verfolgung von Falun Gong:

Die Mitglieder der spirituellen Bewegung Falun Gong sind ein Hauptziel der “harten Niederschlagungskampagne” der Chinesischen Regierung gegen Verbrechen. Zig- Tausende der Falun Gong Praktizierenden wurden inhaftiert. Mehrere Dutzend wurden nach unfairen Prozessen verurteilt und eingesperrt. Tausende wurden ohne ein Rechtsverfahren zur „Umerziehung durch Arbeit“ eingewiesen. Und mehrere Hundert sind an Folter gestorben. Falun Gong kam Anfang der 90er Jahre in China auf und hat Millionen von Menschen sowohl dort als auch in anderen Ländern angesprochen. Sein Ziel ist es durch eine Kombination von Meditation und Qi-Gong Bewegungen, die körperliche Gesundheit und das moralische Wohlbefinden zu verbessern. Die Anhänger sagen, dass ihr System keine Religion sei und auch keine politischen Interessen verfolge.
Die Chinesische Regierung war offensichtlich durch die anwachsende Präsenz und Popularität von Falun Gong, insbesondere unter Regierungsmitarbeitern beunruhigt.

Die Sache spitzte sich zu, als im April 1999 10.000 Falun Gong Unterstützer in Peking beim Hauptsitz der Kommunistischen Partei erschienen, um für eine offizielle Anerkennung einzutreten. [Der Appell am 25. Appell kam deshalb zu Stande, weil Praktizierende der Stadt Tianjin in der Nähe Pekings grundlos und ungesetzlich festgenommen wurden. Die Praktizierenden machten von ihrem Petitionsrecht Gebrauch und forderten friedlich die Freilassung ihrer Mitpraktizierenden. Nachdem einige Praktizierende mit dem ehemaligen Premier Zhu Rongji sprechen konnten, gingen sie wieder nach Hause]. Am 22. Juli dieses Jahres deklarierte die Regierung Falun Gong als eine “häretische” Organisation und verbot sie. Falun Gong ist eine der vielen sogenannten “häretischen” Organisationen, genauso wie die Christen und andere Religionen und spirituellen Bewegungen, die von der Chinesischen Regierung verboten wurden.

Für weitere Informationen: Bernard O'Hear 0141 649 2176 (Abends zu erreichen).

Geschwister, Besitzer einer Buchhandlung im Gefängnis

Li Xiaobing und Li Xiaomei sind Geschwister und beide Mitglieder der Falun Gong Bewegung. Sie waren Besitzer einer Buchhandlung und waren unter 22 Praktizierenden, denen am 28. Januar 2002 heimlich der Prozess gemacht wurde. Sie wurden zu sechs bzw. sieben Jahren Haftstrafe verurteilt.
Die Geschwister wurden wegen illegalen Handels verurteilt, was sich darauf bezieht, dass sie Falun Gong Publikationen in ihrem Buchhandel verkauften. Sie wurden nur zwei Tage nach dem Verbot der Bewegung am 20. Juli 1999 verhaftet. Der Verkauf von Falun Gong Büchern war jedoch vor dem Verbot nicht illegal. Sie wurden grundlos mehr als drei Monate lang inhaftiert und jeglicher Kontakt zu ihrer Familie wurde ihnen verboten.

Berichten zu Folge ist anzunehmen, dass Li Xiaomei von der Polizei in der Dongcheng Haftanstalt in Peking gefoltert wurde. Ein Mitgefangener sagte, dass sie getreten, geschlagen, in Handschellen gelegt und an den Handgelenken aufgehangen wurde und außerdem ein Instrument auf dem Kopf tragen musste, dass zhu zui genannt wird. Es verengt sich automatisch und schnürt ihr die Luft ab, wenn sie zu sprechen versucht. AI war in der Lage, diese Informationen zu bestätigen, ist jedoch außerdem sehr beunruhigt über die enorme Bandbreite der Berichte, welche ernsthafte Missbräuche und Folterungen an Falun Gong Praktizierenden in China schildern und glaubt, dass solche Verbrechen umfassend und von unabhängiger Seite untersucht werden müssen.
Die derzeitigen Aufenthaltsorte, sowie die Haftbedingungen der beiden Schwestern sind unbekannt.

Bitte schreiben Sie und fordern weitere Informationen über die derzeitigen Aufenthaltsorte von Li Xiaobing und Li Xiaomei ein, bringen Sie ihre Besorgnis wegen der Folter und Misshandlungen zur Sprache und fordern Sie ihre sofortige und bedingungslose Entlassung.

Senden Sie ihre Appelle an:

Liu Qi Shizhang
Mayor of Beijing Municipal People's Government
Beijingshi Renmin Zhengfu
2 Zhengyilu
Dongchengqu
Beijingshi 100744
People's Republic of China

***

Sie sind herzlich eingeladen, alle Artikel und Informationen, die auf Clear Harmony veröffentlicht werden zu drucken, zu kopieren oder ihren Inhalt zu verwenden. Bitte geben Sie jedoch dabei die Quelle an.

Übersetzt aus dem Englischen: http://www.clearharmony.net/articles/200301/9768.html

Das Neueste

Archiv