Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Japan: Praktizierende wurden vom japanisch-koreanischen Komitee für Frieden und Freundschaft eingeladen, um über Falun Gong zu informieren (Fotos)

Am 11. Januar 2003 waren japanische Falun Gong Praktizierende vom japanisch- koreanischen Komitee für Frieden und Freundschaft im 21. Jahrhundert eingeladen, um am ersten Treffen 2003 teilzunehmen. Die Praktizierenden bekamen die Gelegenheit die Teilnehmer, unter denen auch Leute von japanischen, koreanischen und chinesischen Kirchen und Medien waren, über die Verfolgung von Falun Gong in China aufzuklären. Sie machten besonders darauf aufmerksam, wie Frau Yoko Kaneko ungesetzlich festgenommen und gefoltert wurde. Gleichzeitig verteilten sie Infomaterial an alle Teilnehmer und baten darum eine Petition zu unterschreiben, um Frau Yoko Kaneko zu befreien [Frau eines japanischen Geschäftsmannes; sie selber ist Chinesin, lebt aber in Japan; beim Verteilen von Infomaterialien über Falun Gong bei einem Besuch in China wurde sie zu unrecht zu eineinhalb Jahren Arbeitslager verurteilt].

Der Sekretär des Komitees, Reverend Simons, sagte in seiner Rede, dass er hoffe, Frau Yoko Kaneko könne so bald als möglich freikommen. Viele der Teilnehmer unterschrieben die Petition für Yoko.

Weitere Informationen zu dem Fall Yoko Kaneko:
www.clearharmony.net/articles/1234.htm

Quelle: http://www.clearharmony.net/articles/200301/9789.html

Das Neueste

Archiv