Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Falun Gong Praktizierender versucht mit Hilfe eines Senators aus Georgia und der US-Botschaft in Peking einen Brief an seine Frau im Arbeitslager zu schicken

Peking
23.12.02

Vielen Dank für den Brief von Senator Miller vom 4. Dezember 2002, in dem gebeten wird einen Brief von Sam Lu an seine Frau weiterzuleiten, die zur Zeit wegen des Praktizierens von Falun Gong in einem chinesischen Arbeitslager festgehalten wird. Ich bin der Menschenrechtsbeauftragte der Botschaft und wurde darum gebeten, ihre Anfrage bald möglichst zu beantworten.

Sowohl in der Botschaft hier in Peking als auch in Washington haben wir über drei Jahre lang das Leid der Falun Gong Praktizierenden aufmerksam mitverfolgt. Ich habe mich heute mit Beamten des Chinesischen Außenministeriums getroffen und sie gebeten Herrn Lus Brief an seine Frau weiterzureichen. Die chinesischen Beamten haben mich wissen lassen, dass sie ihr Bestes versuchen würden. Wir werden versuchen festzustellen, ob Frau Zhou den Brief ihres Mannes erhalten hat. Unsere Botschaft hat wegen dieser Angelegenheit auch mehrere Briefe von Studenten der Universität Emory bekommen. Ich beabsichtige diese Briefe den chinesischen Behörden weiterzuleiten, um zu zeigen, dass Mitglieder unseres Senats und die amerikanische Öffentlichkeit sich um die politischen Häftlinge, die hier in China aus Glaubensgründen Inhaftiert sind, Sorgen machen.

Ich kann ihnen versichern, dass wir uns sehr darin engagieren die Menschenrechte in China zu fördern. Während der Besuche von Kongressmitgliedern und hochrangigen Mitgliedern der Exekutive werden wir ebenso wie bei den täglichen Treffen mit unseren chinesischen Amtskollegen versuchen, die chinesischen Behörden dazu zu bewegen, ihren Bürgern die grundlegenden Menschenrechte zu gewähren. Vielen Dank für ihr Schreiben und bitte fühlen sie sich frei diesen Brief an Herrn Lu weiterzureichen.

Hochachtungsvoll

Mark Lambert
Menschenrechtsbeauftragter

*********

Brief des amerikanischen Praktizierenden Sam Lu an seine Frau Xuefei Zhou vom 26. November 2002:

Liebe Xuefei,

ich vermisse dich immer mehr, auch weil deine Mutter, als ich sie das letzte Mal anrief, keine Nachricht von dir hatte. Deiner Mutter ging es in letzter Zeit sehr schlecht, so dass sie dich in den letzten Wochen aufgrund der großen Entfernung nicht besuchen kommen konnte.

Die Zeit vergeht und es ist bereits zwei Jahre her seit wir uns das letzte Mal gesehen haben. Die Tage, die wir zusammen verbracht haben, sind mir so nah, dass man glauben könnte, es wäre erst gestern gewesen. Ich denke an unsere letzte Reise nach Gansu. Wir machten halt in der Stadt Baoji und blieben für ein paar Tage dort. Wir waren fremd in der Stadt und sie schien wie geschaffen für uns zu sein. Wir schlenderten zu einem Park und mieteten ein kleines Tretboot. Wir genossen den schönen See, die Ausfahrt und die Ruhe.

Ich habe erst kürzlich mit jemandem gesprochen, der gerade aus deinem Arbeitslager freigekommen ist. Ich war zutiefst bedrückt, als sie mir von deinen Erlebnissen berichtete: nach langen Stunden Handarbeit wurden deine Augen rot und ganz geschwollen; du warst Tag und Nacht unter 24-stündiger Aufsicht durch einen Mitgefangenen; du wurdest verfolgt und aus nächster Nähe überwacht, sogar wenn du schlafen gegangen bist, dich geduscht oder das Bad aufgesucht hast. Es handelt sich dabei um das so genannte „Assistance Education Program“. Weil du dich nicht „umerziehen“ lassen wolltest, wurdest du komplett ausgezogen und gezwungen im Winter auf dem Zementboden zu sitzen; und im Sommer wurdest du so über einen langen Zeitraum der heißen Sonne ausgesetzt. Es wurde berichtet, dass einer vom Personal des Arbeitslagers namens Wang Peahen (von der 2. Abteilung, Klasse 308) befohlen hat, dass du mit niemandem sprechen darfst.

Die, die aus dem Sansui Arbeitslager herausgekommen sind, haben mir gesagt: „Diejenigen, die es ablehnen Falun Gong aufzugeben, werden, falls sie einen starken Willen haben, wahnsinnig gemacht.“

Deiner Mutter zufolge hat sich dein Augenlicht dermaßen verschlechtert, dass du es in dieser unmenschlichen Umgebung fast verloren hast.

Xuefei, wir sind nicht alleine. Es gibt hunderte von Chinesen in Übersee, deren geliebter Mensch in China wegen des Übens von Falun Gong inhaftiert ist. Ich habe mich dem internationalen „Familien-Rettungskampagne“ angeschlossen. Das lokale Fernsehen und die Lokalzeitung in Atlanta haben unsere Geschichte veröffentlicht, welche die Herzen vieler freundlicher Menschen die du noch nie zuvor in deinem Leben gesehen hast, ergriff. Am häufigsten sagen mir die Menschen: „Bitte sagen Sie uns, wie wir Ihnen helfen können“, „Wir wünschen Ihnen alles Gute“, „Hoffentlich wird Ihre Frau bald freigelassen und Sie können sie bald in den USA wieder sehen“.

Einmal ging ich zu einem Kopierladen ganz in der Nähe um ein Poster mit deinem Bild laminieren zu lassen auf dem „Bitte helfen Sie meine Frau zu retten“ stand. Nachdem ein Angestellter dein Bild gesehen hatte, fragte er nach dir. Als ich ihm erzählte, dass du aufgrund deines Glaubens verfolgt wirst und aufgrund von Folter dein Augenlicht fast komplett verloren hast wurden die Augen dieses jungen Amerikaners feucht.

Die bekannte Studentenvereinigung der Universität Emory hat innerschulische Anstrengungen unternommen, um die Bemühungen um deine Freilassung des „Familien-Rettungskampagne“ zu unterstützen. Sie haben einstimmig eine Resolution an die US- Regierung verabschiedet wo darum gebeten wird, dich aus dem Arbeitslager zu retten.

Amnesty International wird deinen Fall erfassen.

Viele Mitglieder des US-Kongresses und des Senats haben wegen deines Falls an das Außenministerium und an Präsident Bush geschrieben.

Das Parlament des Staates Georgia wird eine Resolution zur Verurteilung der Verfolgung von Falun Gong und zur Unterstützung des Familien-Rettungskampagne verabschieden. Eine Abschrift dieser Resolution wird an die Verwaltung von Präsident Bush, an den US-Kongress, an das Außenministerium und an die Chinesische Botschaft in Washington DC gehen.

Erst kürzlich ist es der Kanadischen Regierung gelungen einige eingesperrte Falun Gong Praktizierende vorzeitig freizubekommen, so dass diese zu ihren in Kanada lebenden Familien heimkehren konnten.

Ich bin sicher, dass du mit der Hilfe der Internationalen Gemeinschaft und der US-Regierung
freikommen wirst und wir uns in den USA wieder sehen.

Es geht mir hier sehr gut. Meine Arbeit hat mich ziemlich in Anspruch genommen. In meiner Freizeit stelle ich die Falun Gong Übungen in dem Smyrna Bürgerhaus ganz in der Nähe vor. Viele Amerikaner kommen um die Übungen zu lernen und finden, dass Falun Gong zur Stressbewältigung und Verbesserung der Gesundheit sehr hilfreich ist. Viele haben mir erzählt, dass es ihnen besser geht und ihr Leben sich durch das Praktizieren von Falun Gong und die Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht positiv verändert hat.

Die Verfolgung ist sehr schrecklich aber doch ist sie so schwach, dass sie dem Licht der Wahrheit nicht entgehen kann. Während der Appelle für deine Freilassung an das Guandong Arbeitslager erzählte ich eine wahre Geschichte: In der Sendung „Stadtthemen“ des Fernsehsenders von Guangzhou wurde über die Geschichte von Zou Ling, einer Krankenschwester der Krebsabteilung (Lasertechnik) des Krankenhauses in Guangzhou berichtet, die im Mai 1999 Selbstmord beging. Der Parteisekretär des Krankenhauses sagte gegenüber den Fernsehreportern, dass Zou Ling wegen Falun Gong Selbstmord begangen habe. Ihre Eltern und ihr Ehemann, der Arzt in diesem Krankenhaus ist, wussten aber nichts davon, dass sie eine Falun Gong Praktizierende gewesen sein soll.

Ich sagte zu ihnen: Sie müssen mir nicht unbedingt Glauben schenken. Ich hoffe nur, dass sie sich die Sache selbst einmal anschauen, um die Wahrheit herauszufinden. Um die Verfolgung zu rechtfertigen, blenden die staatlich kontrollierten Medien die Menschen mit Lügen und erfundenen Geschichten. Wenn alle Menschen die Wahrheit erfahren, dann können sie die Verfolgung nicht länger fortsetzen. Der ehemalige Präsident der USA, Lincoln, sagte einmal so etwas wie: du kannst einige Leute die ganze Zeit betrügen und du kannst alle Leute für einige Zeit betrügen, aber du kannst nicht alle Leute für alle Zeiten betrügen. Seine Worte sind wirklich richtig.

Du bist der Schatz deiner Eltern und die Nachricht deiner Verhaftung war wirklich schlimm für sie. Ich teile ihren Schmerz und ihre Besorgnis. Ich lud sie ein mich in den USA zu besuchen. Sie sagten mir, dass sie zusammen mit dir kommen würden. Ich glaube nicht, dass dieser Tag allzu fern ist.

Deine Mutter war sehr mitfühlend mit mir, weil ich hier in Übersee so alleine bin in meiner Sorge um dich. Sie sagte mir einmal: Wenn du ein anderes Mädchen triffst das du magst, dann wirst du sie vielleicht heiraten wollen. Ich sagte Ihr: Xuefei ist die einzige für mich. Ich werde mein ganzes Leben auf sie warten.

In Liebe

Zhouhui
aus Atlanta, GA, USA

Quelle: http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2003/1/26/31328.html
Original vom: 26.01.2003
Übersetzt am: 29.01.2003

Das Neueste

Archiv