Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Brief des Europäischen Falun Dafa-Vereins an den Premierminister von Burma

(Clear Harmony)

Herrn Premierminister von Burma
Yangon
Union von Burma

Sehr geehrter Herr Premierminister,

wir bitten Sie dringend, Ihre Aufmerksamkeit auf die Gefangensetzung eines 71-jährigen Falun Gong-Praktizierenden aus Hongkong in Burma zu richten – der friedlich ein kleines Spruchband gezeigt hatte – und alles nur Mögliche zu tun, ihm seine Freiheit so schnell wie möglich zu sichern.

Herr Chan Rongyuan, ein 71-jähriger Einwohner Hongkongs und Falun Gong-Praktizierender besuchte gerade seine Verwandten in Burma im Jahre 2001, als er davon hörte, dass der chinesische Diktator Jiang Zemin das Land besuchte. Am 12.12.2001 hielt er ein kleines Spruchband mit der Aufschrift „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ (Prinzipien von Falun Gong) hoch, während er ruhig an der Straße zum Flughafen stand. Er wurde schnell festgenommen und am 31. Januar 2002 heimlich zu 7 Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Festnahme und die Einkerkerung von Herrn Chan bricht die internationale Konvention der Menschenrechte und verstößt gegen die international anerkannten Normen legalen Praktizierens.

Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist eine Meditationspraxis mit Übungen und einer Lehre, die sich auf die universalen Grundsätze von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz gründet. Diese Praxis wurde vor Tausenden von Jahren privat gelehrt, ehe sie im Jahre 1992 von Herrn Li Hongzhi öffentlich bekannt gemacht wurde. Falun Gong hat seine Wurzeln in traditioneller chinesischer Kultur; aber es unterscheidet sich von den Religionen wie Buddhismus und Taoismus. Seit seiner Einführung im Jahre 1992 verbreitete es sich durch Mundpropaganda sehr schnell über ganz China und wird nunmehr in über 50 Ländern der Erde praktiziert.

Mit der regierungsseitigen Schätzung von 100 Millionen Falun Gong-Praktizierenden verbot der chinesische Präsident Jiang Zemin diese friedliche Praxis im Juli 1999, weil er alles fürchtet, was die Herzen von mehr Menschen berührt als die Kommunistische Partei Mitglieder hat. Da er unfähig war, den Geist von Millionen zu zerbrechen, die durch Falun Gong Besserung ihrer Gesundheit und positive Veränderungen ihres Lebens erfahren hatten, hat Jiangs Regime die Propaganda-Schlacht verstärkt, um die öffentliche Meinung gegen diese Praxis umzukehren, während er heimlich jene einsperrt, foltert und sogar ermordet, die diese Praxis betreiben.

Wir haben bestätigte Einzelheiten über 557 Tote seit die Verfolgung im Jahre 1999 in China begann. Regierungsbeamte innerhalb Chinas berichten sogar von einer Anzahl von über 1600 Toten. Über 100 000 sind ohne Gerichtsverfahren zu Zwangsarbeitslager verurteilt worden. Die Festnahme und Einkerkerung von Herrn Chan ist eine ernsthafte Verletzung der Menschenrechte. Wir bitten die Burmesische Regierung dringend, alle Macht einzusetzen, die ihr zur Verfügung steht, um Herrn Chans Rechte zu schützen und seine Freilassung so bald wie möglich zu sichern.

Hochachtungsvoll

Peter Jauhal
Mitvorsitzender

Quelle: http://clearharmony.net/articles/200301/9907.html

Das Neueste

Archiv