Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Griechenland: Ein glückliches Zusammentreffen des Griechischen Premierminister, des Außenministers und Praktizierenden aus Europa und Australien

Bevor ich nach Griechenland ging, um meine Bilderausstellung abzuhalten, hatten mich einige Praktizierende gebeten, Fotos von dem Swastika Symbol Zu machen (Das Symbol für den Buddha. Das Swastika ist ein uraltes Symbol, das in Kulturen der ganzen Welt zu finden ist; es wird auch als Sonnenrad bezeichnet). Es kann überall in Griechenland gefunden werden. Diese antiken Zeichen sind an den Wänden, auf dem Boden, Tischen und Stühlen in Parlamentsgebäuden, Rathäusern, Büchereien, Banken, Universitäten und Tempeln.

Heute fanden wir viele Swastika Symbole in einer griechischen Universität. Wir bemerkten, dass ein großes Polizeiaufgebot vor Ort war, und dachten, dass ein Prominenter in der Universität sein müsse. Wir fragten einen Polizisten, und er sagte uns, dass der Griechische Premierminister die Universität besuchte. Wir gingen durch einen Seiteneingang in die Halle, und als ich gerade fertig war, ein Album mit Malereien und Infomaterial über die Verfolgung in China zusammenzustellen, da gesellte sich der Premierminister zu uns. Er begrüßte uns herzlich und schüttelte uns die Hände. Ein Praktizierender beschrieb meine acht Monate dauernde Erfahrung der grausamen Verfolgung in einem Zwangsarbeitslager in China, und erzählte, dass ich eine Künstlerin bin, die vom Kulturzentrum der Stadt Athen eingeladen wurde, dort eine Bilderausstellung zu halten.

Ein schwedischer Praktizierender, der wusste, dass der Außenminister schwedisch sprechen konnte, sprach diesen an. Sie unterhielten sich sehr angeregt und liebenswürdig. Zuerst dachte der Minister, dass der Praktizierende einer der Angestellten der Universität sei. Als er jedoch erfuhr, dass dieser ein schwedischer Falun Gong Praktizierender sei, der hierher gekommen war, um einer australischen Malerin – auch einer Falun Gong Praktizierenden – zu helfen, ihre Bilderausstellung aufzubauen, sagte er erfreut: „ich habe von Falun Gong gehört.“ Der Minister nahm auch die Infomaterialien an, die wir vorbereitet hatten.

Die Medien, die vor der Halle standen, wurden sehr neugierig, was hier geschah. Dai Zhizhen, die ihre Tochter Fadu auf dem Arm hielt, erzählte den Reportern, wie ihr Mann durch das Jiang Regime zu Tode gefoltert worden war, weil er seinen Glauben an Falun Dafa nicht aufgeben wollte.

Aus dem Englischen übersetzt: http://www.clearharmony.net/articles/200302/10059.html

Das Neueste

Archiv