Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Finnland: in einer öffentlichen Fragestunde des Parlaments wird über Falun Gong gesprochen

Oulu, den 21. 1. 03

Bei den Parlamentswahlen in Finnland gibt es häufig eine Fragestunde, in der Bürger Fragen an Mitglieder des Parlamentes richten können. In Oulu waren vier Parlamentsmitglieder anwesend, um die Fragen der Bürger zu beantworten. Als die Zeit für die erste Frage gekommen war, wurde es ganz still in dem Saal. Da stand ein Falun Gong Praktizierender auf, und stellte die erste Frage: „nach Berichten von Menschenrechtsorganisationen wird die Menschenrechtssituation in China immer schlechter, besonders im Fall von Falun Gong, welches die größte Gruppe ist, die sehr stark verfolgt wird. Die Anzahl der Todesopfer steigt täglich um eine alarmierende Größe an – seit November 2003 gibt es über 20 nachgeprüfte Berichte über Folterungen an Praktizierenden mit Todesfolge durch die chinesischen Behörden. Was ist ihre Meinung zu der Menschenrechtslage in China und zu Falun Gong?“ Sie fragte auch, ob die Parlamentsmitglieder den Appell an Jiang Zemin, in der er aufgefordert wird, die Verfolgung von Falun Gong und anderen Gruppen sofort zu beenden, letzten Herbst im Parlament unterschrieben hatten. Eine Abgeordnete war die einzige der Anwesenden, die die Petition unterschrieben hatte, und sie sagt, daß sie das Thema Falun Gong bei vielen Gelegenheiten mit chinesischen Beamten angesprochen hatte. Diese hatten sich immer geweigert, mit ihr über dieses Thema zu sprechen. Sie betrachtet die Verfolgung von Falun Gong als eine wichtige Angelegenheit, und unterstützt sehr die Bemühungen von Praktizierenden um ein Ende der Verfolgung. Nach dieser Frage wurde die Atmosphäre im Saal entspannter und heiterer.

Nach dieser Veranstaltung sprachen die Praktizierenden mit den Abgeordneten, und gaben ihnen Infomaterial, welches die Verfolgung durch das Jiang – Regime enthüllt. Ein Mann, der sich nicht unterstützend zu den Menschenrechten ausgesprochen hatte, schämte sich danach ein wenig und fragte nach mehr Material über Falun Gong. Die Praktizierenden erzählten ihm über Falun Gong, und so hatte er eine gute Gelegenheit, die wahre Situation kennenzulernen.

Die örtliche Zeitung „Kaleva“ brachte am folgenden Tag einen Artikel über diese Veranstaltung heraus. Er zeigte ein Bild der Praktizierenden, die die Fragen stellte, und erwähnte auch Falun Gong und die Menschenrechte in China. Das Parlamentsmitglied, welches gesagt hatte, daß sie schon eine Petition für Falun Gong unterzeichnet hatte, wurde zitiert, daß sie glaube, daß die Menschenrechte ein unbedingt erforderlicher Bestandteil der Außenpolitik Finnlands seien, und daß Angelegenheiten, die China betreffen, im Menschenrechtsreport des Außenministeriums untersucht und beleuchtet werden.

Aus dem Englischen übersetzt: http://www.clearharmony.net/articles/200302/10136.html

Das Neueste

Archiv