Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Liverpool Daily Echo: Schwangeren Frau steht Folterungen gegenüber

Der Mann einer chinesischen Frau, die der Abschiebung gegenübersteht, gibt an, dass sie gefoltert wird, sobald sie nach Hause zurückkehrt.

Jinfei Zhang, 25, ein Ingenieurstudent der Edge Lane, Wavertree, sagte, dass ein bürokratischer Fehler dazu führte, dass seine Ehefrau, Lili Lin, keinen Einspruch erheben konnte, als ihr Visumsantrag abgewiesen wurde. Als eine Praktizierende des Falun Gong, einer Art Meditation, die durch die Chinesische Regierung verboten ist, kann man davon ausgehen, dass sie der Verfolgung ausgesetzt sein wird.

Lili, 28, aus Fujian in Südchina beantragte im Oktober 2001 Asyl, weil sie eine Falun Gong Praktizierende ist. Im letzten Jahr, als sie Jinfei heiratete, zog sie nach Liverpool, die Mitteilung über den abgelehnten Antrag jedoch wurde zu ihrer alten Adresse geschickt.

Letzten Mittwoch wurde sie verhaftet und erwartet am 7. März die Abschiebung. Eine medizinische Untersuchung ergab, dass sie in der sechsten Woche schwanger ist.

Jinfei sagte: „Hunderte von Praktizierenden werden gefoltert. Ich weiß, dass Zwangsabtreibungen durchgeführt werden. Wir haben wirklich Angst um unser Baby.“

Übersetzt aus dem Englischen: http://www.clearharmony.net/articles/200303/10778.html

Das Neueste

Archiv