Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Falun Gong Praktizierende versammelten sich vor dem US Staatsministerium um für die Rettung des amerikanischen Bürgers Charles Li zu appellieren (Fotos)

Am 7. März 2003 von 12 Uhr bis 14 Uhr versammelten sich Hunderte von Falun Gong Praktizierenden aus verschiedenen Bundesstaaten vor dem Staatsministerium in der Hauptstadt Washington. Ihre Absicht war es, an das Staatsministerium zu appellieren, die Chinesische Regierung aufzufordern, den amerikanischen Bürger Charles Li sofort freizulassen.

Appellieren Singen des Liedes „Freiheit für Charles“
Die Freunde von Charles überreichten einen Appellbrief und über 20.000 Unterschriften an den vertretenden Assistenten, Herrn Scott Carpenter und Frau Susan O’

Charles Li hat viele Jahre in den USA studiert und gearbeitet. Als er Ende Januar 2003 zu Besuch nach China zurückflog, wurde er von der chinesischen Polizei ohne rechtliche Grundlage sofort verhaftet, als das Flugzeug landete. Bis heute ist er schon 37 Tage in Haft.

Bei der Organisation dieser Versammlung haben über 20 NGOs und unabhängige Organisationen geholfen. 16 Vertreter der Organisationen und Beamte hielten Reden, einschließlich Herr Mark Palmer – der stellvertretende Vorsitzende von „Freedom Hause“, Herr William Saunders – Menschenrechtsberater vom „Familienrat“, Herr Tom Lantos – legislativer Assistent der Abgeordneten, Frau Faith McDonnell – Direktorin für den Bereich Glaubensfreiheit vom „Glauben- und Demokratieforschungsinstitut“, Herr Morton Sklar -Exekutivdirektor der „Weltorganisation gegen Folterung“ u.v.m.. Einige Abgeordnete schickten Briefe zur Unterstützung.

Herr Mark Palmer sagte, dass das Verhalten der chinesischen Regierung sehr dumm und naiv sei. Als ein Mitarbeiter des Staatsministerium, der seit 26 Jahre dort arbeitet, appelliert er an das Ministerium, diesem US Bürger zu helfen. Die Verlobte von Charles sagte unter Tränen, dass er schon fast 40 Tage inhaftiert sei und sie sich jede Minute viel Sorgen um seine Sicherheit mache. Frau Faith meinte, dass man die Grausamkeit und Folterung nicht mit den Kräften der Barmherzigkeit vergleichen kann. Menschen, die an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ glauben, dürfen auf keinen Fall verfolgt werden. Herr Wu Heyi aus Taiwan – der Vorsitzender des Vereins für globale Demokratie und Frieden drückte aus: „Heute trifft die Verfolgung Charles, morgen vielleicht dich oder mich. Wir treten nicht nur für Charles Li, sondern für alle Chinesen ein.“

Um 13: 30 überreichten Freunde von Charles und seine Verlobte dem vertretenden Assistenten Herrn Scott Carpenter und Frau Susan O’ einen Appellbrief und über 20.000 Unterschriften.

Die Praktizierenden kamen aus Washington DC, New York, Philadelphia, Boston, Kalifornien usw.. Manche fuhren die ganze Nacht durch mit dem Auto, um an der Versammlung teilzunehmen.

Die Versammlung endete mit dem Lied „Freiheit für Charles“.

Chinesische Version: http://www.minghui.ca/mh/articles/2003/3/8/46037p.html

Das Neueste

Archiv