Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: Brief von einem Praktizierenden an die Deutsche Botschaft in Peking, China bezüglich des Falles Lin Wenrong

An: Deutsche Botschaft in Beijing
z. Hdn. des Botschafters
17 Dong Zhi Men Wai Da Jie
Chaoyang District Beijing
100600, Volksrepublik China

Bremen, den 12. 3. 2003

Sehr geehrter Herr Botschafter,

Lin Wenrong aus Düsseldorf wird im Zwangsarbeitslager in Shiyan festgehalten. Ihr einziges Vergehen ist es, nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu leben. Dies sind die besten Prinzipien der menschlichen Geschichte. Nur die Chinesische Regierung propagiert sie als etwas Schlechtes. Sind dort nicht die Maßstäbe von Gut und Böse komplett vertauscht? Deshalb ist jetzt ihr Leben und ihre Gesundheit in Gefahr. Um ihr in dieser bedrohlichen Situation Mut zuzusprechen und um ihren Peinigern zu zeigen, dass die ganze Welt darauf schaut, wie sie sich jetzt verhalten, habe ich ihr diesen Brief geschrieben.

Ich bitte Sie, ihn auf sicherem Wege an Lin Wenrong weiterzuleiten. Ich bitte Sie weiter, sich für ihre Freilassung einzusetzen. Eingedenk der schrecklichen Verbrechen in Nazi Deutschland denke ich, dass es gerade die Pflicht unseres Landes ist, dafür zu sorgen, dass ähnliche Auswüchse in der Geschichte der Menschheit nicht wieder vorkommen.

Ich danke Ihnen für ihre Aufmerksamkeit

Hochachtungsvoll

(Name weggelassen)

Das Neueste

Archiv