Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Brief eines Falun Dafa Praktizierenden an den australischen Innenminister

Herr Phillip Ruddock
Innenminister
Australien

13. März 2003

Betreff: Herr Wang Juntao und Frau Wang Liluan

Die Einwanderungsbehörde hat sich entschieden, die obengenannten Falun Gong Praktizierenden nach China abzuschieben, jedoch ist die Begründung falsch. Zusätzlich könnte es Missverständnisse wegen Sprachproblemen gegeben haben. Bitte setzen sie sofort die Abschiebung aus, da in China alle Falun Gong Praktizierenden äußerst schwer verfolgt werden.

Die Entscheidung wurde in der falschen Annahme getroffen, dass sich die Behörden in China nicht für Herr Wang interessieren würden, wenn er privat Falun Gong praktiziere, und dass er 1998, 1999 und 2001 ohne Zwischenfälle nach China reisen konnte.

Heute werden in China hunderttausende Falun Gong Praktizierende- Jung und Alt, Frauen und Männer- in Arbeitslager gebracht, und bis jetzt sind schon 610 Falun Gong Praktizierende zu Tode gefoltert worden. Wenn man die Informationsblockade in Betracht zieht, ist es zu fürchten, dass die tatsächliche Todeszahl viel höher liegt. Wir wissen von mindestens 20 Opfern mit Verwandtschaftsbeziehungen zu australischen Staatsbürgern. Die Verfolgung begann im Juli 1999, und Herr Wang und seine Familie wurden sofort verfolgt. Er konnte 2001 nach Australien entkommen, nachdem er schwer von der Polizei bedrängt worden war.

Bitte geben sie Herr und Frau Wang eine Chance, und überprüfen sie den Fall noch einmal.

Hochachtungsvoll
(…)
Schwedischer Staatsbürger


Aus dem Englischen übersetzt: http://www.clearharmony.net/articles/200303/10951.html

Das Neueste

Archiv