Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweiz: Freiheit für Charles Li!: Weiterhin großangelegte Appelle von Falun Gong Praktizierenden vor den Vereinten Nationen in Genf

Am 20. März 2003, setzten mehr als 500 Falun Gong Praktizierende ihre großangelegten Appelle auf dem Place des Nations vor dem Hauptgebäude der Vereinten Nationen in Genf fort.

Dieses Ereignis wurde gemeinsam von der Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong und von Praktizierenden veranstaltet. Alle hoffen, dass die Regierung und die internationale Gemeinschaft dabei helfen wird, Chinas gesetzwidriges Gerichtsverfahren gegen den amerikanischen Bürger Charles Li zu stoppen, und seine sofortige Freilassung sicherzustellen.

An einer Pressekonferenz hielten Praktizierende die Lettern „free Charles Li“.

In einer Rede bei der Pressekonferenz sagte der Präsident der Weltorgganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong John Law, dass seine Organisation das Gerichtsverfahren am 21. März genau beobachten werde. Er sagte, dass mehreren Berichten von unabhängigen Organisationen zufolge, wie Chinas Rechtssystem das Thema Falun Gong behandelt, sie guten Grund zu der Annahme hätten, dass das Gerichtsverfahren nicht fair und gerecht ablaufen werde.

Herr Law drückte aus, dass die Anklage eines Amerikanischen Staatsbürgers anzeigt, dass Jiangs Regimes Verfolgung von Falun Gong eine andere Dimension erreicht hat: Das chinesische Regime sagte der ganzen Welt, dass sie weder Respekt vor dem Gesetz von anderen Ländern noch vor dem internationalen Gesetzesbestimmungen hat. Das Verfahren zeigt auch, dass sie gegen das Gesetz die Bürger aus jedem Land anklagen könnten. Deshalb rief Herr Law die Menschen der Welt auf, diese Angelegenheit vehement zu verurteilen. Er sagte, dass das Gerichtsverfahren gestoppt werden, und Charles Li sofort freigelassen werden müsse.

Nach der Rede von Herr Law wurde eine Presseerklärung, welche von dem amerikanischen Anwalt Terri E. Marsh veröffentlicht wurde, vorgelesen. Die Erklärung beinhaltete, dass China damit fortfährt, durch seine Untergrabung von öffentlichem Vertrauen in die Glaubwürdigkeit seines Strafrechtssystems, sein eigener größter Feind zu sein, und dass aus diesem Grund angenommen werden könne, dass dem Falun Gong Praktizierenden Dr. Charles Li kein fairer Prozess gemacht werden wird.

Schlussendlich sprach der Organisator der Pressekonferenz über die schwerwiegende Verfolgung, die Falun Gong Praktizierende in China erleiden.

Chinesische Version:
http://www.yuanming.net/articles/200303/18546.html

Aus dem Englischen übersetzt:
http://www.clearharmony.net/articles/200303/11162.html

Das Neueste

Archiv