Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweiz: Rede von Peter Müller, IGFM/ISHR aus Anlass der Menschenrechts-Demonstration von Falun Gong auf auf dem Platz der Nationen, Genf

Am 17. März 2003; Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Frankfurt am Main, Deutschland

Es ist mir ein großes Vergnügen, Ihnen die Achtung und die Anerkennung der IGFM, Internationale Gesellschaft für Menschenrechte in Deutschland, zum Ausdruck zu bringen.
IGFM heißt Internationale Gesellschaft für Menschenrechte.

Ich überbringe aber nicht nur Achtung und Anerkennung, sondern auch das feste Versprechen unserer fortwährenden Aufmerksamkeit und Hilfestellung im Falle von Falun Dafa-Praktizierenden und ihrer Not in ihrem Heimatland China. Ein China, das von unbarmherzigen, rücksichtslosen, nicht vergebenden Diktatoren regiert wird, die überdies dieses Land „Volksrepublik China“ genannt haben. Das heutige China ist aber keine Volksrepublik. Es ist eine fortschreitende Diktatur, die ihren Bürgern alle zivilen, demokratischen und öffentlichen Rechte verweigert und die jene Bürger, die auf diesen Rechten bestehen, schwer bestraft, foltert und sehr oft auch ermordet. Das Recht auf ein Privatleben, das Recht auf persönliche Freiheit und Sicherheit, das Recht auf Freiheit und Ausdruck, das Recht auf friedliche Versammlung und Zusammenschluss. Dies sind nur ein paar der Menschenrechte, die in der Universalen Erklärung der Menschenrechte niedergelegt sind. Als die PRC der UN beitrat, akzeptierte sie alle diese Rechte ohne Vorbehalte und versprach, sie alle in ihrem Land zu verwirklichen.

Aber das heutige China gewährt nicht eines dieser Rechte, obgleich sie zwingende Verpflichtungen für jedes Mitglied der Vereinten Nationen sind.

Keiner weiß das besser als Eure friedlichen Mitpraktizierenden in China. In jedem Fall ist es vollkommen unannehmbar – damit meine ich jede und alle moralischen Standards zivilisierter Völker und Nationen auf diesem Erdball – es ist absolut unannehmbar, wie Eure Mitpraktizierenden verfolgt, gefoltert, verkrüppelt, getötet und ihre Familien und Freunden von den chinesischen Diktatoren und ihren willigen Helfern unter Druck gesetzt werden. Eine schreiende Ungerechtigkeit – eine Schande und ein Schandfleck für China und ein Schandfleck für die Menschlichkeit.

Unglücklicherweise wird keiner in dem Gebäude uns gegenüber wagen, gegen die PRC zu sprechen, nicht einmal mein freundlicher Außenminister. Trotz seiner kürzlichen begeisterten Gesten zu Gunsten des deutschen Zweigs von Falun Dafa wird er nichts sagen, wenn er das nächste Mal in Peking ist.

Also verlasst Euch auf keinen Politiker. Verlasst Euch nur auf euch selbst. Verlasst Euch auf Euren eigenen Weg, auf Falun Gong.

Ich weiß, dass das das Beste ist, was ihr tun könnt. Ich bin persönlich oftmals derselben Ansicht wie der infame Ex-Präsident der PRC, Herr Jiang Zemin. Als er zum ersten Mal mit Falun Gong in Berührung kam, hatte er denselben Eindruck wie ich ihn hatte: Jeder einzelne Praktizierende strahlt eine innewohnende Geduld, Energie und Vertrauen aus, die ihn ganz und gar unangreifbar für politische Propaganda und Unterdrückung macht. Das ist Eure Stärke, ein unübersteigbarer Vorteil, der über jede diktatorische Macht geht. Jiang Zemin bemerkte das. Und er fürchtet das. Mehr als alles andere. Deshalb die Unterdrückung, deshalb das Büro 610.

Obgleich Falun Gong ganz unpolitisch und eine private Angelegenheit ist, den Diktatoren erscheint sie als Bedrohung. Für mich, die IGFM, die freie Welt ist es etwas ganz anderes. Es ist nicht ohne Hoffnung. Es bedeutet Gewissheit.

In diesen Tagen wird viel über einen anderen infamen Diktator gesprochen, den kranken Josef Stalin aus der Sowjet-Union – ein Glück, dass wir ihn los sind. Als er vor der Macht und der Geduld der Religionen gewarnt wurde, fragte er: “Wie viele Divisionen hat der Papst?“ Da haben wir`s! Wir beide wissen, wie das ausging.

Eure Mitpraktizierenden in China sollten wissen, wie sie ihre Kraft und ihre Geduld benutzen sollten. Falun Dafa-Praktizierende sind sehr viel stärker als jede Unterdrückung, als jedes terroristische Regime. Seid sicher, dass Falun Gong das gegenwärtige Regime überleben wird, dass es sogar stärker sein wird als vorher. Es wird friedlich praktizieren können, privat und öffentlich. Und das wird in absehbarer Zukunft der Fall sein. Solange die IGFM euch zur Seite steht. Habt Vertrauen.

Das Neueste

Archiv