Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Reuters Bericht über den Prozess von Charles Li: China verurteilt und verweist einen Falun Gong Praktizierenden des Landes

BEIJING (Reuter) – Die Xinhua Nachrichtenagentur berichtete, dass ein chinesisches Gericht ein amerikanisches Mitglied der verbotenen Falun Gong Bewegung, auf Grund der Anschuldigung Fernsehsendungen zu sabotieren, am Freitag zu drei Jahren Gefängnis verurteilte, die Strafe jedoch in eine Ausweisung umwandelte.

Es ist noch nicht klar, wann Charles Li, 38, auch als Chuck Lee bekannt, nach Menlo Park, Kalifornien, ausgewiesen wird.

Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, dass Li, der seit dem Jahre 2002 ein amerikanischer Bürger ist, am 22. Januar, als er in China ankam, verhaftet wurde.
Xinhua berichtete weiter, dass das Mittlere Volksgericht in Yangzhou, Geburtsort des ehemaligen Präsidenten Jiang Zemin, der Falun Gong seit 1999 ächtet, Li bezüglich einer Fernsehsendung im Oktober 2002 verurteilte.

Falun Gong informierte auf der Website www.faluninfo net, dass Li sich selbst verteidigte und somit jede Möglichkeit eines fairen Prozesses ausgeschlossen war.

Li’s Verlobte, Yoen-ching Foo wurde zitiert, „China’s Rechtssystem ist nicht mehr als ein Instrument, um Falun Gong Praktizierende zu verfolgen.“

Foo sagte auch „Das Auswählen eines Rechtsanwaltes erfüllt nur den Zweck, den Scheinprozess zu legitimieren.“ […]

http://www.reuters.com/newsArticle.jhtml?type=politicsNews&storyID=2422125

Übersetzt aus dem Englischen:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2003/3/22/33634.html
Original vom: 22.03.2003
Übersetzt am: 24.03.2003

Das Neueste

Archiv