Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

„Das Studentenleben“ (eine Universitäts-Zeitung in Kalifornien): Praktizierender setzt sich für die Befreiung eines Falun Gong-Praktizierenden ein

Pomona, Student im letzten Studienjahr, Leeshai Lemish, sammelt Unterschriften, organisiert Treffen an den Claremont Universitäten und im ganzen Staat Kalifornien, um den Amerikanischen Staatsbürger Charles Li aus dem chinesischen Gefängnis zu befreien.

Li wurde am 21. März (unter falscher Anklage) zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, eine Anklage, die sich nach den Worten seiner Verlobten Yeong Ching darauf gründete, ein Falun Gong Praktizierender zu sein. Falun Gong eine beliebte chinesische geistige Bewegung, die von Jiang Zemin 1999 verboten wurde und seitdem eine Zielscheibe der Verfolgung darstellt, nach Aussagen von Amnesty International und Menschenrechtsorganisationen.
Am 22. Januar wurde Li bei seiner Ankunft in Guangdong Südchina auf dem Flughafen festgenommen und grundlos über einen Monat festgehalten.

„ Das Gerichtsverfahren war ein Schauverfahren,“ sagte Foo in einem Interview mit „Studentenleben“. „ Kein chinesischer Anwalt darf ein Falun Gong- Mitglied verteidigen. So kann man nichts über die Wahrheit erfahren, weil er im Gefängnis sitzt.“

(….)

Während Foo behauptet, Li sei nur deshalb nach China gekommen, um seine Eltern zu besuchen, bestehen sie darauf, Li habe eine öffentliche Fernsehsendung geplant, um Informationen über Falun Gong zu verbreiten. So rechtfertigen sie Menschenrechtsverletzungen, die ständig an Praktizierenden in China begangen werden.
„Li hatte nie derlei Pläne,“ sagte Foo. „ Aber wenn er sie gehabt hätte, wäre er ein amerikanischer Held.“

Lemish stimmte zu. „ Er ist ein Held der Menschenrechte, ganz gleich, was er getan hat, wir werden weiter versuchen, die U.S. Öffentlichkeit von seinem Schicksal wissen zu lassen. “

Lemish, der selbst Falun Gong praktiziert, ist ein naher persönlicher Freund von Foo, er hat geholfen, innerhalb der U.S.A. eine Kampagne ins Leben zu rufen, die Lis Freilassung verlangt. In den vergangenen Wochen hat er auf Falun Gong Veranstaltungen und Menschenrechtsversammlungen in Los Angeles, San Fransisco und Claremont gesprochen, hat Kontakt zu Kongressabgeordneten aufgenommen, um Hilfe für die Befreiung von Li zu erbitten.

Dieser Druck hat unterschiedlich Reaktionen in der Öffentlichkeit ausgelöst. Ende Februar unterzeichneten 82 Kongressmitglieder einen Brief an die chinesische Botschaft in den U.S.A., der die sofortige Freilassung von Li forderte. Verschiedene Zeitungen, unter ihnen Washington Post und San Fransisco Chronik, berichteten über den Fall.

Trotzdem habe er noch Schwierigkeiten, sagte Leeshai , die Verfolgung nicht nur von Li, sondern auch von Tausenden Falun Gong- Praktizierenden in China bekannt zu machen. Er glaube, der Krieg am Persischen Golf gelte mehr und verhindere, die Geschichte von Li in der Presse bekannt zu machen, und dass über die Verfolgung von Falun Gong in der Vergangenheit nicht genug berichtet worden sei. „ Meiner Ansicht nach gab es nicht genügend Berichterstattung in den Medien, in den ganzen vier Jahren, seit die Menschenrechtsverletzungen anfingen,“ sagte er.

Trotz der Verurteilung von Li, sagte Leeshai werde ich fortfahren, zu protestieren und zu petitionieren, solange es sein muss. Außer der nationalen Presse und (…) Reden , hat Lemish zusätzlich Petitionen innerhalb der Universitäten von Clermont zirkulieren lassen. „ Hunderte haben schon unterzeichnet und es werden noch mehr, sollte Li nicht bald entlassen werden“ sagte er und fügte hinzu, dass öffentlicher Druck entscheidend sei, um Li sicher aus China herauszuholen. „ Wenn wir vergessen, uns um ihn zu kümmern, könnte er in einer Minute zu Tode gefoltert werden,“ schloss Lemish.


Originaltext auf Englisch unter:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2003/4/9/34323.html
Original vom : 09.04.2003
Übersetzt am : 11.04.2003

Das Neueste

Archiv