Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Der tugendhafte Cheng Tang aus der Shang Dynastie

Jedesmal wenn es in der Geschichte Chinas Katastrophen wie Heuschreckenplagen, Dürren und Unwetter gab, betrachteten die Monarchen in der alten Zeit diese als Zeichen des Himmels, sie verstanden sie als Warnung und Drängen an die Herrscher des Landes ihre Führung zu verbessern. Die früheren chinesischen Monarchen glaubten, dass die Wurzel der Naturkatastrophen darin lag, dass „die Tugend des Herrschers nicht seiner Stellung entsprach”. Sie glaubten, dass ein Monarch eine “weiße Robe” (zur Trauer) tragen muss, “Abstand halten muss vom Palast” (auf bequemes Leben verzichten), “sich fernhalten von Unterhaltung,” “am Fasten beteiligen,” sowie viele andere Methoden anwenden soll, die ihm helfen, über sich selbst nachzudenken und “Tugend zu kultivieren.”

Einige der früheren Herrscher, machten sich sogar für “alle begangenen Verbrechen verantwortlich,” die wiederum zu den Katastrophen geführt hatten und so baten diese Herrscher die Nation um Verzeihung, für ihre „nicht angemessene Verwaltung”. Tugendvolle Reaktionen der alten chinesischen Monarchen auf Naturkatastrophen, standen auch in Übereinstimmung mit den früheren Herrschaftsregeln und Bestimmungen zur Verwaltung, wie beispielsweise “das Gesetz des Himmels als anleitendes Prinzip betrachten und Tugend ist die Grundlage der Verwaltung,” und “die Moral eines Monarchen muss mit der Anforderung des Himmels an ihn übereinstimmen.”

Wenn ein Monarch aufrichtig für seine Untertanen betet, wird sein tugendhaftes Verhalten den Himmel und die Erde erschüttern und er wird den zukünftigen Generationen ein gutes Beispiel sein. Cheng Tang [1], der Begründer der Shang Dynastie (16. bis 11. Jh. v. Chr.), war ein barmherziger und tugendhafter König. In den „Biographien der Kaiser“ (oder Di Wang Shi Ji auf chinesisch) wurde Cheng beschrieben als Mann von “drei Metern Höhe und der Tugend eines Heiligen.” In der Xia Dynastie (21. bis 16. Jh. v. Chr.), als Cheng immer noch Feudalherr war, machte er eine Reise und sah einen Jäger in allen vier Himmelsrichtungen ein Netz auslegen und dabei zum Himmel beten, “Mögen alle Vögel im Himmel und all die Tiere auf der Erde in allen vier Richtungen mir ins Netz gehen.”

Als Cheng Tang das sah, seufzte er und sagte, “Solch grausame Taten, wie das Netz nach allen Richtungen auszuspannen, um alle Vögel und Tiere zu fangen, können nur von dem Tyrannen Jie aus der Xia Dynastie stammen.” Cheng Tang befahl dem Jäger das Netz an drei der vier Richtungen abzunehmen, nur das Netz in einer Richtung blieb zurück. Der Jäger änderte sein Gebet in, “Mögen all die wilden Tiere auf der linken Seite nach links entkommen. Mögen all die wilden Tiere auf der rechten Seite nach rechts entkommen. Mögen all die fliegenden Tiere höher in den Himmel fliegen. Lass nur jene wilden Tiere, die bestimmt sind zu sterben, in mein Netz gehen.”

Als die Feudalherren in der Han Nan Region diese Geschichte hörten, gratulierten sie Cheng Tang zu seinem tugendhaften Verhalten, “Cheng Tang ist so tugendhaft, dass er sogar gegenüber den Vögeln und wilden Tieren Barmherzigkeit gezeigt hat. Nicht nur zu den Menschen ist der König barmherzig!” Innerhalb kurzer Zeit sprachen ihm insgesamt 36 Feudalherren ihre Loyalität zu. Das ist der Ursprung eines berühmten chinesischen Sprichwortes: “Leg das Netz nur nach einer Seite aus,” das heute bedeutet, “dem Übeltäter einen Ausweg einzuräumen, indem man ihm eine zweite Chance gibt.”

Laut dem Buch Zhou (oder Zhou Shu auf chinesisch) haben, nachdem Cheng Tang seinen ehrenhaften Feldzug abgeschlossen hat, der die Regentschaft des Herrschers Jie beendete, einem Tyrannen aus der Xia Dynastie, “3.000 Feudalherren" sich versammelt und den neuen Herrscher Chinas bestimmt. Cheng Tang presentierte das königliche Siegel, das er von Jie erworben hatte, plazierte es links neben dem chinesischen Kaiserthron und verneigte sich mehrmals davor. Um seinen Respekt gegenüber dem Siegel zu vervollständigen, nahm Cheng Tang unter den Feudalherren Platz und sagte: “Dieser Thron gebührt einem Mann der Tugend, China ist ein Beispiel für die ganze Welt. Nur ein an Tugend reicher Mann darf China regieren. Nur ein Mann mit Prinzipien (Tao) kann die Welt regieren, weil nur ein Mann mit Prinzipien (Tao) weiß, wie man das Land angemessen regiert.” Keiner der 3.000 Feudalherren wagte den Thron zu besteigen. Cheng Tang lehnte dreimal bescheiden die einstimmige Wahl der Feudalherren ab, bevor er schließlich gnädig den Kaiserthron bestieg.

Nachdem Cheng Tang die Shang Dynastie gegründet hatte, setzte sich die ernsthafte Dürre, die bereits während der Regentschaft von Jie in der Xia Dynastie begonnen hatte China zu plagen, fort. Die Dürre, die sieben Jahre andauerte, hatte alle Flüsse und Quellen ausgetrocknet, alles Gras und alle Bäume zum Absterben gebracht und jegliches Wachsen von Getreide verhindert, somit gab es keine Ernte. Bereits zu Beginn der Dürre hatte Cheng Tang an den Stadträndern Altäre aufstellen lassen und betete aufrichtig zum Himmel um Regen, zur Beendigung der Dürre. Sieben Jahre später herrschte immer noch Dürre. Cheng Tang befahl dem kaiserlichen Astronomen eine Lösung mittels Weissagung zu finden. Nachdem er das gemacht hatte, sagte der Astronom, “Wir müssen ein Menschenopfer bringen, um die Dürre zu beenden.”

Cheng Tang dachte eine Weile darüber nach und sagte dann, “Ich bitte um Regen für meine Untertanen. Wenn wir einen Menschen opfern müssen, dann werde ich mich freiwillig dafür zur Verfügung stellen.” Anschließend nahm Cheng Tang ein Bad, verzichtete auf Fleisch in seinem Essen, schnitt sich das Haar und die Nägel und fuhr in einem weißen Pferdewagen, gekleidet in einen weißen Leinenumhang mit weißem Gürtel zum Altar im Maulbeerwald. Cheng Tang sprach sein Gebet zum Himmel, “Es war mein Fehler, allein mein Fehler. Bitte bestraf nicht meine Untertanen. Falls meine Untertanen irgendetwas falsches getan haben, das zu dieser Dürre beigetragen hat, bin dennoch ich schuld an ihrem falschen Verhalten. Bitte bestraft nicht meine Untertanen, weil ich versäumt habe, sie auf den richtigen Weg zu führen, aufgrund meiner Unfähigkeit.”

Als nächstes tadelte sich Cheng Tang selbst sechs Mal und sagte, “Ist die Ursache für die Dürre eine Lücke im Gesetz oder in meiner Verwaltung? Ist es, weil ich die Nöte meiner Untertanen nicht richtig wahrgenommen habe und es versäumt habe, ihre Erwartungen zu erfüllen? Ist der Grund für die Dürre Korruption unter meinen Beamten, die ich nicht erkannt habe? Habe ich Geld oder Arbeitskraft verschwendet, um einen kaiserlichen Palast in zu großem Stil zu bauen? Habe ich der Königin erlaubt, sich in die Politik einzumischen? Habe ich korrupte und böswillige Regierungsbeamte und bin ich ihnen ein schlechtes Vorbild gewesen?”

Nach einiger Zeit beendete Cheng Tang seine Selbstreflektion und es begann wie aus Kübeln zu regnen. Die Erzählung über Cheng Tangs freiwilliges zur Verfügung stellen als Opfer für den Himmel wurde niedergeschrieben in ‚Historischen Aufzeichnungen von Luu (oder Luu Shi Chun Qiu auf Chinesisch), ‚Die Arbeiten des Mocius [2] (oder Mo Zi auf Chinesisch), Die Schriften des Xun Zi [3] (oder Xun Zi auf Chinesisch), ‚Die Geschichte der Zhou, Lu, Qi, Jin, Zhen, Chu, Wu, Yue Dynastien (oder Guo Yu auf Chinesisch), Shuo Yuan (geschrieben von Liu Xiang) und vielen anderen Büchern der Geschichte. Die Geschichte über Cheng Tang war in jedem dieser Bücher zu finden.

Anmerkung:

[1] Cheng Tang war auch bekannt als Prinz Tang, oder Feudalherr Tang, der den Tyrannen Jie aus der Xia Dynastie stürzte und die Shang Dynastie 1766 v. Chr. gründete.

[2] Mocius oder Mo Ti war einer der großen Philosophen aus der Zeit der kriegführenden Staaten.

[3] Xun Zi oder Xun Kuang war bekannt für seine Doktrin der in der menschlichen Natur begründeten Niederträchtigkeit.

Übersetzt aus dem Englischen:
www.clearharmony.net/articles/189912/12944.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema