Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Amsterdam: Mit Kundgebung und Parade gegen die Verbrechen des KP-Regimes – „Bedrohung für die ganze Welt

Der Dam-Platz im Stadtzentrum von Amsterdam ist eine bekannte Touristenattraktion. Hier versammelten sich am 25. September 2021 Falun-Dafa-Praktizierende aus den Niederlanden und anderen europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Belgien, Finnland, Polen, der Tschechischen Republik und Ungarn. Ihr Anliegen? Mit einer Kundgebung und Parade die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die anhaltende Verfolgung von Falun Dafa in China zu richten und das Ende des Unrechts und der Gräueltaten zu fordern.

Ein Informationsstand und eine Plakatwand rundeten den Auftakt der Aktion ab.

Entlarvung der Verfolgung durch die KPCh im Stadtzentrum von Amsterdam

Zu den Rednern der Kundgebung gehörte Silvio Verbeek, der Sprecher des niederländischen Falun Dafa Vereins. Zunächst stellte er Falun Dafa und die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht vor. Falun Dafa habe sich weltweit verbreitet und mehr als hundert Millionen Menschen hätten von der Praxis körperlich und geistig profitiert, erklärte er. Dann sprach er über die Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), zu der auch die Zwangsentnahme von Organen bei inhaftierten Falun-Dafa-Praktizierenden gehört.

Persönliche Erfahrungen mit der Verfolgung bekamen die Zuhörer durch Frau Liu Wei und Herrn Ding Lebing vermittelt. Beide sind Mitglieder der europäischen Tian Guo Marching Band und waren von der KPCh festgenommen und rechtswidrig inhaftiert worden. Ihre Erfahrungen enthüllten die bösartige Natur der KPCh und zeigten die Brutalität der Verfolgung von Falun Dafa in China.

Nach der Kundgebung begann die Parade, die durch ein Geschäftsviertel und durch das Amsterdamer Chinatown führte.

Die Tian Guo Marching Band führte die Parade an und ließ mit ihrer melodiösen und würdevollen Musik die Amsterdamer aufhorchen. Weiterer Blickfang waren die lebhafte Hüfttrommler-Gruppe und die Löwentänzer sowie die Darbietung der Übungsvorführungen, sodass sich die Großartigkeit von Falun Dafa den Zuschauern präsentierte.

In einer Parade machen die Praktizierenden auf die Verfolgung von Falun Dafa durch die KPCh aufmerksam.

Lob und Unterstützung von Ortsansässigen

Die Zuschauer applaudierten, als die europäische Tian Guo Marching Band an ihnen vorbeimarschierte. Die Band setzt sich aus Falun-Dafa-Praktizierenden zusammen, die aus verschiedenen europäischen Ländern kommen und in den letzten zehn Jahren Auftritte in ganz Europa hatten. 

Der Auftritt der Hüfttrommler-Gruppe zu dem fröhlichen Musikstück „Falun Dafa ist gut“ zauberte ein Lächeln auf die Gesichter der Zuschauer. Viele streckten ihre Daumen nach oben und riefen Worte wie: „Großartige Leistung!“ Praktizierende liefen neben der Band her und verteilten Origami-Lotusblumen und Flugblätter.

Vor dem Niederländischen Nationalmuseum endete die Parade. Dort berichtete Zhao Meiling in einer Rede über die Verfolgung, die sie persönlich in China wegen ihres Glaubens an Falun Dafa erlebt hatte.

Mediengründer: Es müssen noch mehr Menschen über das Organraub-Verbrechen der KPCh an lebenden Menschen aufgeklärt werden

Tanja Zondervan, die Gründerin der niederländischen Medien-Website China Alarm, erklärte: „Ich habe die Website China Alarm vor sechs Monaten gegründet, nachdem ich von den Verbrechen der KPCh in Bezug auf die Zwangsentnahme der Organe bei Falun-Dafa-Praktizierenden erfahren hatte. Es ist sehr schrecklich, deshalb müssen noch mehr Menschen davon erfahren. Und das ist meine Methode, mehr Menschen über diese Grausamkeiten zu informieren.“

Zondervan ergänzte: „Erzwungene Organentnahme an lebenden Menschen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, es ist Völkermord. Die KPCh führt seit über 20 Jahren Massenmorde an ihrem Volk durch und hat es jetzt auch auf die Uiguren abgesehen. Wenn wir dem nicht sofort Einhalt gebieten, könnte sich die Situation noch weiter verschlimmern. Bei einem Treffen mit führenden Politikern der Welt haben einige Ärzte bereits erklärt, dass es sich um einen Akt des Organraubs handelt! Das ist noch schlimmer als bei Hitler und den Nazis während des Zweiten Weltkrieges. Das ist sehr unmenschlich! Das ist schrecklich! Wir müssen das einstellen!“

Sirikit Dassen, Professorin an einer Universität in Utrecht, hörte einer Praktizierenden zu, die über die Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden in China erzählte. Sie erklärte: „Viele von uns wissen, wie bösartig das KPCh-Regime ist. Sie verfolgen nicht nur Falun-Dafa-Praktizierende, sondern sie behandeln auch Tibeter und viele andere Chinesen schlecht. Die KPCh ist schrecklich. Die Falun-Dafa-Praktizierenden kultivieren sich, um bessere Menschen zu werden. Anstatt sie zu verfolgen, sollte die KPCh diese Gruppe von Menschen loben. Ich hoffe, dass noch mehr Informationen über die Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden in Medien wie Facebook und anderen sozialen Medien veröffentlicht werden. Die ganze Welt sollte wissen, was in China vor sich geht.“

Sandra de Bruin, eine Beraterin, die derzeit in den Niederlanden arbeitet und studiert, sagte zu einer Praktizierenden: „Es ist großartig, dass Sie eine Kundgebung veranstalten, um die erzwungene Organentnahme aufzudecken. Das hilft noch mehr Menschen, sich dessen bewusst zu werden. Ich hoffe, diese Brutalität wird aufhören. Mir gefällt auch Ihre Marching Band. Ich finde es richtig, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht zu kultivieren und zur Tradition zurückzukehren. So sollten wir leben: gute Taten vollbringen und Liebe verbreiten.“

Annelies Bakker, eine Journalistin, die über Landwirtschaft berichtet, machte Fotos von der Kundgebung, als sie ein Flugblatt über Falun Dafa in die Hand bekam. Eine Praktizierende erzählte ihr vom Organraub bei lebenden Menschen, wie er derzeit in China stattfindet. Bakker war schockiert: „Erzwungene Organentnahme? In einem freien Land wie den Niederlanden ist das unvorstellbar! Wenn das in den Niederlanden passieren würde, würden die Niederländer bestimmt protestieren. Aber wenn die Menschen in China protestieren würden, laufen sie Gefahr verfolgt zu werden. Wir können uns glücklich schätzen, in den Niederlanden zu leben.“

Ihre Freundin Annemarie van den Berg erklärte: „Ich weiß, dass die Menschen in China keine Redefreiheit haben. Ich werde die Petition unterschreiben, um Sie dabei zu unterstützen, die Verfolgung von Falun Dafa in China zu beenden. Jeder sollte das Recht haben, frei zu leben.“

Deutscher Tourist: Das kommunistische Regime Chinas ist eine Bedrohung für die Welt

Michael Köhler aus Norddeutschland erklärte: „Ich bin pensionierter Logistikmanager aus Deutschland. Ich bin in den Niederlanden zu Besuch mit meinem Freund, der aus dem Iran stammt. Diese Marschkapelle ist großartig! Es ist großartig, dass ihr [Praktizierenden] hier friedlich protestiert, denn viele Menschen wissen immer noch nicht, was in China passiert. Ich werde meiner Familie die Fotos zeigen, die ich gemacht habe. Das KPCh-Regime ist eine Bedrohung für die ganze Welt.“

Martha Gudmandsen, eine Studentin aus Dänemark, sagte: „Diese Kundgebung verurteilt die KPCh und ich unterstütze Falun-Dafa-Praktizierende, weil ich weiß, dass die KPCh in anderen Ländern viele schreckliche Dinge getan hat. Ich finde, dass die Menschen Glaubensfreiheit haben sollten. Im kommunistischen China ist das jedoch nicht der Fall, denn das kommunistische Regime ist schrecklich unethisch. Es darf doch nicht sein, dass man ständig in Angst lebt, nur weil man sich für einen Glauben entscheidet.“

Sie fuhr fort: „Wenn ich nach Dänemark zurückkehre, werde ich Nachforschungen anstellen und sehen, ob die Menschen dort etwas dagegen tun können.“

Herr Zack besitzt eine Apotheke. Er sagte: „Das ist das erste Mal, dass ich eine solche Kundgebung sehe. Ich möchte wirklich mehr über Falun Dafa erfahren. Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind sehr gute Prinzipien und vertreten etwas sehr Gutes. Warum werden die Praktizierenden in China verfolgt? Ich weiß, dass man im kommunistischen China verfolgt wird, wenn man sich nicht an die Regeln hält. Ich denke, der Kommunismus ist die Wurzel aller Probleme.“

Enzing Noah, ein Student in den Niederlanden, teilte mit: „Die KPCh bestraft diejenigen, die nicht auf sie hören, und verbietet jedem, eine Meinung zu äußern. Das ist nicht richtig. Der KPCh muss Einhalt geboten werden.“

Quelle: Minghui

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv