Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Anna Kokkonen singt nach ihrer eigenen Melodie

Eine beliebte finnische Sängerin bleibt sich selbst treu und erntet dabei unerwartete Belohnungen.

Mit dem Winter hinter uns und dem bevorstehenden Sommer sind die Tage länger, heller und das Leben ist voller Kraft. Es erinnert mich an eines der glücklichsten und berührendsten Songs, die ich je gehört habe – „Steps of Summer“ von der finnischen Künstlerin Anna Kokkonen.

Wenn Sie träumen, führt ein kleiner Schritt Sie zu Ihrem Traum,
Unter der Sonne breiten die Schmetterlinge gemeinsam
ihre Flügel aus und steigen auf …

Anna Kokkonen – Steps of Summer

Die Ironie dabei ist, dass Kokkonen das Lied im toten Winter geschrieben hat – die Nächte dauern in der Jahreszeit in Finnland 20 Stunden an. Aber die Dunkelheit, die die Sängerin erlebte, war nicht einfach die Jahreszeit.

„Ich hatte schlechte Erfahrungen mit einem Plattenlabel, das mich verändern und kommerziell machen wollte“, sagt sie. „Ich fand es nicht sehr schön, welche Art von Fotos sie machen wollten – es war unangenehm, nicht so rein.“  Für einen Künstler ist ein Plattenlabel, das dir eine Zukunft verspricht – aber nur, wenn du so tust, als wärst du jemand anderes – herzzerreißend. „Ich habe es ziemlich schwergenommen, weil ich gerade mit meiner eigenen Musik angefangen hatte. Das war ein Test: ‚Kannst du es wirklich schaffen?’“, sagt sie sich selbst. Kokkonen wandte sich ihrer Kunst zu, um ihre Trauer zu überwinden.

„Ich wollte mich trösten, indem ich ein sehr glückliches Lied machte. Es ist schön, dass man die Traurigkeit wirklich heilen kann, indem man ein sehr lebendiges Lied macht. Musik ist ein Heilmittel – vielleicht spüren die Leute das auch.“ Sie beschloss, Steps of Summer auf eigene Faust zu produzieren. Es wurde ihr erster Nummer-Eins-Hit bei Radio Finnland. „Als ich dieses Lied zum ersten Mal im Radio hörte, war es Sommer“, sagt sie.

Während Kokkonen einen starken intuitiven Sinn hatte, brauchte der Aufbau des Mutes, sich selbst zu vertrauen und ihren eigenen Weg als Künstlerin zu gehen, etwas Zeit, etwas Unglück und Magie.

Geboren um zu singen

Kokkonen deutet an, dass ihr künstlerischer Weg vorherbestimmt gewesen sein muss. „Meine Eltern erzählten mir, dass ich schon bevor ich gesprochen habe, gesungen habe und meinen eigenen Sound und meine eigenen Melodien gemacht habe“, erzählt sie. „Es war mein ganzes Leben.“

Ihre erste formale musikalische Ausbildung war jedoch Violine in der Grundschule. „Ich denke, dass klassische Violine in meiner Musik heutzutage tatsächlich sehr bedeutend ist, weil sie mir mit dem Sinn für Harmonie und Polyphonie hilft“, sagt sie.

Als Teenager tauschte Kokkonen ihre Geige gegen eine E-Gitarre ein, was sie dann dazu inspirierte, zu singen und Texte zu schreiben. Obwohl Rock damals ein beliebtes Genre war und sie sich einigen Rockbands anschloss, sehnte sie sich nach Volksmusik.

„Damals wollte ich Musik machen, aber ich war kompromissbereit“, sagt sie. „Ich hatte nie den Mut, andere Leute zu fragen: ‚Willst du diese Art von Musik mit mir spielen?’“

Ihre Tapferkeit käme später, nach einer zufälligen Begegnung mit einer „Fee vom Himmel“, sagt sie lachend.

Sich selbst treu sein

2006 war Kokkonen zu Hause damit beschäftigt, Heavy-Metal-Songs zu schreiben, und bat ihren Freund – der jetzt ihr Mann ist – zu gehen, damit sie sich konzentrieren könne. Er ging im Wald spazieren und entdeckte eine Frau, die „sehr schöne Übungen“ machte, erinnert sich Kokkonen. „Er ist ein ziemlich neugieriger Mensch, also blieb er dort und wartete, bis diese Dame fertig war.“

Die Frau erzählte ihm, dass sie Falun Dafa praktizierte, eine alte chinesische Meditationspraxis für Körper und Geist. Der Freund kehrte nach Hause zurück und erzählte Anna von der Praxis. „Hey, das will ich üben“, erinnert sich Kokkonen an ihre Reaktion. „Ich wusste nichts davon, aber das kam aus meinem Mund.“ Sie lächelt, immer noch überrascht, wie sehr sie von diesem ersten Moment an von Falun Dafa angezogen war.

„Die geheimnisvolle Dame haben wir nie wieder getroffen“, sagt Kokkonen. „Das bringt mehr Magie in diese Geschichte, weil wir nicht wissen, wer sie war.“ Von diesem Tag an begann Kokkonen, Falun Dafa zu praktizieren. Obwohl die Praxis einige wundersame Vorteile brachte, war es nicht immer einfach.

„Ich denke, meine frühen Kämpfe, haben viel mit meinem künstlerischen, emotionalen Geist zu tun. Es war sehr schwer für mich, irgendetwas zu lesen“, sagt sie und verweist auf ihre Studie über Zhuan Falun, den Haupttext von Falun Dafa.

Aber sie blieb dran und las jeden Tag die Weisheit der Lehre. „Ich habe so viel geweint“, sagt sie. Sie erinnert sich, wie sie von einer spirituellen Verbindung bewegt war, die sie noch nie zuvor erlebt hatte.

Kokkonen hatte früher oft Panikattacken, die so stark geworden waren, dass sie Medikamente einnehmen musste. „Nachdem ich mit dem Üben angefangen hatte, musste ich nicht mehr darüber nachdenken“, sagt Kokkonen, die seither keine Panikattacke mehr hatte.

„Du hast eine Art Sicherheit im Inneren – du verirrst dich nicht so sehr in deinem Verstand.“ Als Kokkonen weiter übte, wurde ihr Geist ruhiger. Ihre musikalischen Neigungen änderten sich parallel zu ihrem inneren Wachstum.

„Ich hatte immer diesen kleinen Samen in mir, was gut ist, was schön ist“, sagt sie. „Aber ich hatte nie den Mut, an diesen kleinen Samen zu glauben und habe nie wirklich auf diese kleine Stimme in mir vertraut.“

Kokkonen hatte das Gefühl, dass Rock zu hart für ihre Stimme war, also begann sie, einen klassischen Gesangskurs zu nehmen. „Ich wollte meine Stimme auf eine schönere Art und Weise ändern“, sagt sie. „Es war eine gute Basis, wirklich zu lernen, meine Stimme auf die richtige Art und Weise zu verwenden, auf eine gesunde Art und Weise.“

„Man fühlt sich viel besser, wenn man Musik macht, die sich schön anfühlt – sie gibt einem ein gutes Gefühl und der Körper fühlt sich gut.“

Fünf Jahre nachdem sie Falun Dafa gelernt hatte, beschloss Kokkonen, dass es an der Zeit war, einen großen Vertrauensvorschuss für ihre musikalische Karriere zu bekommen.

Musik auf ihrem Weg

„Als ich anfing, Falun Dafa zu üben, wurde ich sehr mutig“, sagt Kokkonen. „Ich wollte der guten Musik folgen. Ich hatte wirklich den Mut, die Dinge genauso zu machen, wie ich will.“

Kokkonen sagt, wenn sie sich hinsetzt, um Musik zu schreiben, denkt sie nicht daran einen Hit zu schreiben, sie bleibt einfach im Einklang mit sich selbst und ihrem eigenen Barometer für das, was gut klingt. „Es ist, als würde man in eine andere Welt gehen“, sagt sie.

„In dieser Welt gibt es kein Radio. Es gibt keinen Ruhm. Es gibt genau diesen Moment. Die Musik verbindet sich mit etwas Größerem.“

Im Jahr 2011, als Kokkonen anfing ihre eigene Musik zu schreiben, kamen Musiker aus dem Nichts und sagten ihr, dass sie ihren Sound genossen und mit ihr spielen wollten. „Ich war so erstaunt, was passiert ist“, sagt sie lachend. „Woher kamen all diese Leute?“

Kokkonen zollt ihren Musikern viel Anerkennung, denn sie helfen ihr, einen Sound zu formen, der nicht typisch für finnische Volksmusik ist. Sie mag den „großen Klang“, fast orchestral in der Natur, mit einem Hauch von Pop. Die traditionelle Besetzung verstärkt ihre reichen, herzzentrierten Melodien, die mit leichteren hohen Tönen harmoniert sind.

Kokkonen liebt Streicher wie Cello und Violine, die ihre Schwester in der Band spielt. Ihr Favorit ist jedoch die Harfe. „Ich bin sicher, dass dieses Instrument direkt vom Himmel kommt“, sagt sie.

Nachdem Kokkonen einige Jahre lang mit ihren neuen Bandmitgliedern geübt hatte, war sie bereit, ihr erstes Album zu machen. Da sie kein Plattenlabel wollte, das sie ändern würde, machte sie den nächsten großen Schritt, indem sie das Album mit ihrem eigenen Geld produzierte.

Gnade

Nach der Produktion hat sie das fertige Album an Plattenfirmen geschickt, um es zu vermarkten. Zu ihrer Überraschung fand sie ein finnisches Plattenlabel, das ihr nicht nur einen Auftritt im Radio gab, sondern auch alle Produktionskosten zurückzahlte. Außerdem wurden zwei weitere Alben finanziert.

„Immer wenn ich Musik gemacht habe, ohne viel nachzudenken, sind Wunder geschehen“, sagt Kokkonen. „Als ich zum Beispiel das erste Album mit meinem eigenen Geld machte, dachte ich nur: ‚Okay, ich werde dieses Geld ausgeben.‘ Dann bekam ich plötzlich das Geld zurück.“

Ohne den Wunsch nach Ruhm oder Geld kamen weitere Wunder. Ihre Lieder wurden im Radio in Finnland gespielt. Zwei wurden sogar die meistgespielten Songs der Woche auf Radio Finnland.

„Brother“ war ihr erster Song, der im Radio gespielt wurde – damals im Jahr 2014 – und er wird auch heute noch im Radio gespielt. Es ist ein wunderschönes Lied mit vielen orchestralen Schichten und Harmonien, die zusammen schweben; es ist bewegend, voller Herz und Freundlichkeit.

Wie die heilenden Melodien von Kokkonens Musik geht es bei den Geschichten und Themen oft darum, anderen zu helfen und die Wahrheit zu suchen. In diesem Lied versucht eine Schwester, ihren verlorenen Bruder zu finden – ein universelles Gedicht des Lebens.

„Es geht darum, wie Menschen, die von anderen getrennt werden und keine Hilfe bekommen“, sagt sie. „Dann sind sie ganz allein und tun vielleicht etwas, das nicht gut ist. Es ist eine Sorge für diese Art von Menschen, denen geholfen werden sollte.“

Eine ihrer bisher größten musikalischen Errungenschaften ist ein Lied, das ein ähnliches Mitgefühl teilt.

Die goldenen Flügel berühren das Land
Wir weben Kerzendochte zusammen;
Heute Abend wird die Morgendämmerung aufgehen,

die Spur der Tränen wird verschwinden.

„Es heißt Goldenes Land – es hat eine doppelte Bedeutung“, sagt sie. „Wenn ich an China denke, denke ich an die traditionelle Kultur, welche Schätze es in China gibt, obwohl die Situation in China nach dem kommunistischen Regime so unruhig wurde.“

Kokkonen erklärt die Bemühungen des kommunistischen Regimes, traditionelle chinesische Kultur und Werte zu zerstören, wie die brutale Ära der Kulturrevolution. Nachdem das Regime in den 1960er Jahren führende Geisteswissenschaftler angegriffen und Demokratieaktivisten unterdrückt hatte, leitete das Regime 1999 eine schreckliche Verfolgung gegen Falun Dafa ein. Kokkonen hofft, das Bewusstsein für diese Verfolgung zu schärfen, die auch fast 20 Jahre später noch anhält.

„In der Dunkelheit zünden die Menschen, einer nach dem anderen, eine Kerze an“, erklärt sie den Text des Liedes.

„Wenn also am Ende viele, viele Menschen ihre Kerzen haben, dann erstrahlt das ganze Land in einem goldenen Licht. Wenn eine Person erwacht und die Wahrheit versteht, dann ist es, als würde sie eine Kerze in ihren Händen anzünden.“

Mit Kokkonens Authentizität ist es nicht verwunderlich, dass ihre Musik die gleiche Schönheit trägt wie ihre Absichten und uns mit der Harmonie in ihrem Herzen erhellt.

Fotos von Jarkko Kokkonen; Janica Lönn

Quelle: https://magnifissance.com/arts-culture/anna-kokkonen/

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv