Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

März/April 2021: Insgesamt 2.857 Falun-Dafa-Praktizierende verhaftet und schikaniert

Bestätigten Meldungen zufolge wurden weitere 2.857 Falun-Dafa-Praktizierende [1] in der Zeit vom 1. März bis zum 30. April 2021 verhaftet und schikaniert, 1.090 Fälle davon waren Verhaftungen und 1.767 Fälle Schikanen.Aufgrund der Informationsblockade in China kann nicht immer rechtzeitig über die Verfolgung von Falun Dafa berichtet werden, außerdem sind alle Informationen nicht leicht verfügbar.

Verschärfte Verfolgung im März und April 2021

Wenn man die Fälle, die sich im März und April 2021 ereigneten, genauer betrachtet, ergibt sich, dass 546 (66 Prozent) der 826 verhafteten Praktizierenden zum Zeitpunkt dieser Berichterstattung noch in Haft sind. Bei 232 (28 Prozent) der verhafteten Praktizierenden und 80 (5 Prozent von 1.459) der drangsalierten Praktizierenden wurden die Wohnungen durchsucht.

90 der verhafteten und 100 der schikanierten Praktizierenden waren über 65 Jahre alt. Der älteste Praktizierende, der drangsaliert wurde, war 94 Jahre alt und lebte in der Stadt Dalian in der Provinz Liaoning.

Einige der betroffenen Praktizierenden sind im Ruhestand, während die anderen aus allen Berufsgruppen kommen. Unter ihnen sind Ingenieure, Ärzte, Lehrer, Buchhalter, Fabrikmanager, Rechtsanwälte und Krankenschwestern. Die Behörden versuchen, Hass gegen Praktizierende zu schüren, die für Regierungsbehörden arbeiten, indem sie damit drohen, allen Angestellten die Jahresendprämien zu streichen. Zwei Lehrern in der Stadt Shulan in der Provinz Jilin wurde die Beförderung gestrichen und die Schulleitung drohte, sie zu entlassen, sollten sie sich weigern, Falun Dafa abzuschwören.

Hebei (350), Shandong (346), Sichuan (263), Heilongjiang (220) und Liaoning (182) sind die fünf Provinzen mit den meisten gemeldeten Verfolgungsfällen, gefolgt von Hubei (169) und Jilin (160). Vierzehn weitere Provinzen meldeten Fälle im zweistelligen Bereich und acht Provinzen verzeichneten Fälle im einstelligen Bereich. Bei einem Fall von Schikane war der Ort unbekannt.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl von Verhaftungen und Schikanen, die im März und April 2021 stattfanden.

Vor „sensiblen“ Tagen verhaftet

Verhaftet im Zuge der „Zwei Sitzungen“ in Peking

Ab Mitte Februar 2021 begannen die Behörden in Peking, lokale Falun-Dafa-Praktizierende zu schikanieren. Dies taten sie unter dem Vorwand, der Stabilität aufrechtzuerhalten vor der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes und dem Nationalen Volkskongress vom 4. bis 11. März.

In einigen Fällen gingen Dutzende von Polizeibeamten und Mitarbeiter des Nachbarschaftskomitees zu den Wohnungen der Praktizierenden und verlangten, dass sie ihre Nachbarschaft in den Tagen der Versammlungen nicht verlassen. An manchen Orten kontrollierten Polizeibeamte auch jeden Tag Praktizierende zu Hause.

Am 7. März 2021 ging Huo Zhifang, 57, hinaus, um ihrem alten Vater Essen zu bringen. Stunden später am Nachmittag durchsuchte die Polizei ihre Wohnung und verhaftete sie.

Video-Screenshot der Polizei bei der Verhaftung von Huo Zhifang

Verhaftung vor der 100-Jahr-Feier der KPCh

Eine Gruppe von Polizeibeamten brach am 14. April 2021 gegen 6:30 Uhr in die Wohnung von Sun Zhentie ein. Ein Beamter zeigte schnell ein Stück Papier, von dem er behauptete, es sei der Haftbefehl, und steckte es wieder ein, bevor Sun es lesen konnte. Bevor die Polizisten den 61-jährigen Bürger der Stadt Changchun in der Provinz Jilin abführte, machten sie Fotos von ihm und seinen 26 Falun-Dafa-Büchern.

Ein Polizeibeamter behauptete, die Verhaftung diene der „Aufrechterhaltung der sozialen Stabilität“, da in einigen Monaten die Feierlichkeiten zur 100-jährigen Gründung der KPCh anstehen.

Als Suns Familie am Tag nach seiner Verhaftung zur Polizeiwache Dongzhan ging, um seine Freilassung zu erwirken, ließ die Polizei sie nicht in das Bürogebäude und war sehr unhöflich zu ihnen. Die Beamten behaupteten, dass Sun in das Untersuchungsgefängnis Weizigou gebracht worden sei, ohne anzugeben, wie lange er dort festgehalten würde.

Suns Familienangehörige haben seinem Vater nichts von seiner Verhaftung erzählt, da sie befürchten, dass dies ein schwerer Schlag für den alten Mann sein könnte, der über 90 ist und sich gerade von einem Schlaganfall erholt. Vor seiner Verhaftung besuchte Sun seinen Vater oft, ging mit ihm spazieren oder half ihm beim Duschen. Zusätzlich zu seinem eigenen Vater besuchte Sun auch häufig seine Schwiegereltern und kochte für sie.

Zusätzlich zu den Schikanen in Changchun gab es auch Vorfälle von Schikanen in der Stadt Wuhan in der Provinz Hubei, um die „Stabilität“ vor dem 100-jährigen Jubiläum der KPCh aufrechtzuerhalten. Einige Praktizierende sahen sich gezwungen, von zu Hause wegzuziehen.

Zhang Wei, eine außerordentliche Professorin an der Technischen Universität Wuhan in der Provinz Hubei, wurde am 4. April 2021 um 7:30 Uhr verhaftet, nachdem sie sich geweigert hatte, Erklärungen zum Verzicht auf Falun Dafa zu unterschreiben. Sie befindet sich jetzt in der Gehirnwäsche-Einrichtung Qingling. Die Polizei drohte auch damit, ihre Schwester, Zhang Fan, zu verhaften.

Ganzer Bericht

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv