Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Britisches Parlamentsmitglied: Menschenrechtsverbrechen sollen „am helllichten Tag aufgedeckt“ werden

Falun-Gong-Praktizierende hielten am Dienstag, den 20. Juli 2021, eine Veranstaltung auf dem Parliament Square in London ab. Zwei Tage zuvor hatten sie an derselben Stelle eine Kundgebung abgehalten.

Sie zeigten die Falun-Dafa-Übungen und sammelten Unterschriften für eine Petition, die ein Ende der Verfolgung der Spirituellen Praxis durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) forderte.

Britisches Parlamentsmitglied bekundet Unterstützung für die Veranstaltung

Patrick Grady, Parlamentsabgeordneter für Glasgow North, hielt bei der Veranstaltung eine Rede. Er sagte, dass in den letzten Jahren immer mehr Informationen über die Menschenrechtsverletzungen durch das chinesische Regime herausgekommen seien, wie die Verfolgung von Uiguren, Zwangsarbeit und natürlich Falun Gong. Er sagte, Chinas Liste der Menschenrechtsverletzungen sei lang und sehr beunruhigend.

„Ich habe Berichte gelesen, die mir den Eindruck vermittelt haben, dass die Leute reagieren. Einer der Gründe, warum ich heute hier bin, ist, dass einige meiner Wähler Falun-Gong-Praktizierende sind, die China verlassen mussten, in der Hoffnung, dass ihre Stimmen gehört werden. Deshalb bin ich heute hier, um zu unterstützen und freue mich, die Gelegenheit zu haben, mehr zu erfahren“, sagte er.

Patrick J. Patrick Grady MP aus Glasgow.

Grady glaubt, dass echte wirtschaftliche Entwicklung, wirklich nachhaltige soziale Entwicklung und die Achtung der Menschenrechte zwei Seiten derselben Medaille sind. Wenn China also wirklich einen Platz in der Welt haben will, muss es verstehen, dass die Achtung der Menschenrechte und der Religionsfreiheit ein Teil davon sein muss.

„Die internationale Gemeinschaft wird ihren Teil dazu beitragen, dass diese Botschaft vermittelt wird. Heute wird über unsere Beziehung zur chinesischen Regierung diskutiert. Politiker sind zunehmend bereit, Menschenrechtsfragen anzusprechen“, sagte er.

Er wies darauf hin, dass der Umgang mit solchen Dingen einen globalen Ansatz erfordert. Je mehr Druck die Welt anwendet, desto härter wird es für das chinesische Regime. „Mehr Politiker und Regierungen auf der ganzen Welt sind bereit, sich zu äußern und alle Arten von diplomatischem Druck auf sie auszuüben.“

Er würdigte die vielen verschiedenen Aktivisten, die sich friedlich gegen Chinas Menschenrechtsverletzungen gewehrt haben, „wie die Menschen hinter uns, die Banner halten“.

Die Menschen verurteilten die Gräueltaten der KPCh

Paula, eine Anwohnerin, sprach lange Zeit mit Falun-Gong-Praktizierenden. Sie denkt, die Veranstaltung sei eine besonders gute Möglichkeit, die Leute wissen zu lassen, was vor sich geht. „Wir müssen die Menschen auf moderne Sklaverei und die Entnahme von Organen von Menschen aufmerksam machen, wenn sie noch am Leben sind“, sagte sie.

„Wir fühlen uns geehrt, heute hier zu sein. Wir müssen die Tatsache anerkennen, dass es Brüder und Schwestern auf diesem Planeten gibt, die unsere Hilfe brauchen. Euch als Gruppe zu helfen und zu unterstützen, macht mich immer sehr bescheiden! Vielen Dank, dass Sie das tun!“ sagt Paula.

Paulas Ehemann Mark äußerte ebenfalls seine Ansichten. „Wir haben vor drei Jahren von dem staatlich sanktionierten Organraub in China erfahren. Es ist wirklich ernst. Es ist unglaublich. Es ist die Art von Dingen, die die Menschen nicht plötzlich akzeptieren können und einen Bewusstseinsprozess brauchen, weil es schrecklich ist. Um dieses Übel zu bekämpfen, müssen Menschen auf der ganzen Welt zusammenkommen und das passiert gerade. Aber es kann lange dauern, und wir müssen immer noch das Böse bekämpfen. Wir sehen vielleicht kein Ende, aber zumindest fängt es an.“

Chinesische Version verfügbar

Quelle: https://en.minghui.org/html/articles/2021/7/24/194239.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv