Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Brüssel: „Ich hoffe, das Europäische Parlament wird Ihre Stimmen hören“

Der Tag war hell und sonnig und Frühling lag in der Luft. An diesem 26. April 2022 informierten die Falun-Dafa-Praktizierenden vor dem Europäischen Parlament in Brüssel über die andauernde Verfolgung von Falun Dafa und die Zwangsentnahme von Organen in China. Sie forderten ein Ende der Gräueltaten.

Die friedliche Szene zog Touristen aus unterschiedlichen Ländern an. Sie suchten das Gespräch mit den Praktizierenden und erfuhren dann mehr über die Hintergründe von Falun Dafa, einer Kultivierungspraxis für Körper und Geist, und der Verfolgung durch Chinas Regime. Viele sagten ihre Unterstützung zu für die Bemühungen der Praktizierenden, die Verfolgung aufzudecken und zu beenden.

Praktizierende informieren am 26. April 2022 vor dem Europäischen Parlament in Brüssel über die anhaltende Verfolgung von Falun Dafa in China

Passanten bleiben stehen und sehen den Praktizierenden bei den Übungen zu

Informationen und Gespräche über die Verfolgung von Falun Dafa in China

Ich hoffe, dass immer mehr Menschen über Falun Dafa Bescheid wissen

Die ANSA-Reporterin Sederica Onnis sagt: „Ich kann per Video einen Artikel über die Aktivitäten der Falun-Dafa-Praktizierenden veröffentlichen“

Sederica Onnis ist eine Reporterin aus Italien. Sie beobachtete die Praktizierenden in aller Ruhe bei ihren Übungen, während sie Videoaufnahmen machte. Sie sagte dem Minghui-Korrespondenten, dass sie nicht viel über die Praxis wisse. Nachdem sie einige Informationen über Falun Dafa gelesen hatte, meinte sie: „Ich halte es für wichtig, dass Falun-Dafa-Praktizierende sich selbst ausdrücken und vor dem Europäischen Parlament appellieren können, indem sie zum Beispiel meditieren.“

Sie arbeite im Europäischen Parlament, erzählte sie und schlug dann vor: „Ich werde mit meinem Agenten darüber sprechen. Sie arbeiten mit dem Nachrichtenteam der Agenzia Nazionale Stampa Associata (ANSA) zusammen. Sie sind in Italien sehr bekannt und wenn sie daran interessiert sind, kann ich vielleicht per Video einen Artikel über Ihre heutigen Aktivitäten veröffentlichen.“

Praktizierende sollten nicht verfolgt werden

Jeanine Rodgers und Megan Vella sind Studentinnen aus Malta, die Journalismus studieren. Als sie von der erzwungenen Organentnahme bei inhaftierten Praktizierenden für riesige Gewinne in der Transplantationsindustrie erfuhren, konnten sie kaum glauben, dass so etwas in der heutigen Welt passiert.

Jeanine sah den Praktizierenden bei den Übungen zu und sagte dann: „Wir kommen gerade aus dem Europäischen Parlament. Ich denke, eure Übungsbewegungen sind einfach, schön und feierlich und sollten respektiert und nicht verfolgt werden. Warum hat es die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) auf diese Kultivierenden abgesehen? Wenn sie solche Menschen unterdrücken, was werden sie dann noch alles tun? Werden sie die Menschen zum Schweigen bringen? Vor allem die Falun-Dafa-Praktizierenden sind so erstaunlich, wie sie da sitzen und meditieren. Ich beobachte sie, während wir sprechen, und fühle mich friedlich – das ist großartig. Ich hoffe, dass jeder darüber nachdenkt und Sie dabei unterstützt, sich dieser Verfolgung zu widersetzen. Ich hoffe, das Europäische Parlament wird Ihre Stimmen hören, denn das ist es, was sie tun sollten.“

Ihre Freundin Megan erklärte: „Wenn etwas so Friedliches wie das hier [in China] illegal ist, dann könnten sie [die KP Chinas] jeden verhaften. Als Einzelpersonen haben wir das Recht, Meditation zu praktizieren, und wir haben die Freiheit, unsere Gedanken auszudrücken. Etwas so Friedliches sollte weder illegal sein noch verfolgt werden.“

Sie fügte hinzu: „Falun Dafa sollte überall auf der Welt gefördert werden, nicht nur in China, sondern überall – von Brüssel bis Malta, in der ganzen Welt. Solche Dinge (Verfolgung von Praktizierenden, Organraub) dürfen niemals zugelassen werden.“

Auf die Frage, was die beiden Frauen von den von Falun Dafa gelehrten Prinzipien – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – hielten, waren sich beide einig: „Diese drei Worte repräsentieren den Geist der Menschheit. Sie sind auch die Grundlage für ein glückliches Leben.“

Das beste Geschenk für die Menschheit

Hillary hielt eine Broschüre über Falun Dafa in der Hand und sagte: „Ich denke, die ganze Welt sollte dieses unterdrückerische Verhalten stoppen, insbesondere die erzwungene Organentnahme.“

Sie ist der Meinung, dass die Menschen ihr Leben nach ihren Interessen führen sollten, so wie Falun Dafa. „Nicht nur in China, auf der ganzen Welt wage ich zu sagen, dass Falun Dafa wunderbar ist.“ Hillary fuhr fort: „Das ist ein ausgezeichneter, gesunder Weg! Das beste Geschenk für die Menschheit. Niemand sollte dieses Geschenk wegnehmen dürfen!“

Danke, dass Sie den Menschen die Wahrheit sagen

Der Tourist Kishory Ram: „Der Organraub ist schrecklich. Die Praktizierenden folgen einfach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. Die Menschen sollten tun dürfen, was sie wollen, sie sollten nicht genötigt werden.“

Angela Munzinte aus Italien: „Der Organraub, der in China stattfindet, ist erschreckend. Mein Herz schmerzt für sie [die Falun-Dafa-Praktizierenden].“

Eine weitere Touristin kommentierte: „Ich wusste nichts von dieser ernsten Angelegenheit, ich bin schockiert. Das ist entsetzlich! Die KPCh entnimmt diesen lebenden Menschen Organe, nur weil sie [Falun-Dafa-Praktizierende] ein korrektes Leben führen.“

Sie fügte hinzu: „Jeder von uns hat das Recht, nach seinen Werten zu leben. Mehr als je zuvor brauchen wir heute Menschen, die sich um Werte wie Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht bemühen. Ja, die Europäische Union sollte Maßnahmen ergreifen und den Organraub aufhalten. Nicht nur die EU, sondern die gesamte Menschheit, alles sollte von uns ausgehen.“ Bevor sie ging, erklärte sie, sie wolle mehr über die Verfolgung herausfinden.

Eric Hoernicke kam am Nachmittag an der Veranstaltung der Praktizierenden vorbei und blieb stehen, um den Praktizierenden bei ihren Übungen zuzusehen. Über die Verfolgung sagte er: „Ich war schockiert, das zu hören! Das ist etwas, wovon ich noch nie gehört habe. Natürlich habe ich von dem Völkermord an den Uiguren gehört, aber ich habe noch nie gehört, dass den Falun-Dafa-Praktizierenden Organe entnommen werden, um diese gewinnbringend zu verkaufen. Es ist eine gute Sache, dass Sie hier sind, um den Organraub in China aufzudecken und noch mehr Menschen über die Verfolgung zu informieren.“

Hoernicke hatte auch noch nie etwas von Falun Dafa gehört. Auf die Frage, was er von den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht halte, die in dieser Praxis gelehrt werden, erklärte er: „Ich denke, das sind bemerkenswerte, ideale Wege, sein Leben zu führen. Ich wüsste nicht, warum das jemand verbieten sollte.“

Kenan arbeitet in einer Organisation in der Nähe. In seiner Mittagspause ging er spazieren und hielt am Informationsstand der Praktizierenden an. Er sagte: „Ich wusste nichts von diesem Organraub, der in China stattfindet. Dass es so etwas im 21. Jahrhundert noch gibt! Das ist wirklich eine ausgezeichnete Idee, dass Falun-Dafa-Praktizierende solche Veranstaltungen nutzen, um die Wahrheit zu verbreiten und das Bewusstsein dafür zu schärfen, insbesondere im Herzen der Europäischen Union in Brüssel. Ich bin dankbar für Ihre heutigen Aktionen. Es wird den Menschen helfen, den Ernst des Problems zu erkennen.“ Er nahm ein Flugblatt und sagte, er werde es sorgfältig lesen.

Viele Menschen unterstützen den Widerstand gegen die Verfolgung und fordern das Europäische Parlament auf, die Zwangsentnahme von Organen bei politischen Gefangenen durch das chinesische Regime aufzuhalten

Carlo Heulens, ein Lehrer (links): „Ich hoffe, dass die Beharrlichkeit der Praktizierenden Erfolg haben wird.“

Der Lehrer Carlo Heulens und seine beiden Kollegen blieben stehen, um den Praktizierenden bei den Übungen zuzusehen und etwas über Falun Dafa zu erfahren. Heulens erklärte: „Als belgische Bürger müssen wir zunächst einmal unsere Unterstützung für die Praxis von Falun Dafa zum Ausdruck bringen. Organraub ist falsch. Das ist kein menschliches Verhalten. Ich denke, die EU sollte sich gegen diese Verfolgung aussprechen. Ich hoffe, die KP Chinas begreift, dass dies unmenschlich ist und geändert werden muss. Deshalb hoffe ich, dass die Beharrlichkeit der Praktizierenden erfolgreich sein wird.“ Er dankte den Praktizierenden dafür, dass sie die Menschen vor dem EU-Parlament über die Verfolgung informierten.

Matteo Tranier und seine vierköpfige Familie aus Frankreich waren in Brüssel auf Urlaub. Bei einem Rundgang durch die EU-Quartiere hielten sie an und sahen den Praktizierenden bei ihren Übungen zu. Als er von dem Organraub erfuhr, sagte Tranier: „Das ist eine Schande. Natürlich sollten sie [die EU] diese Verfolgung stoppen. Dieser Organraub ist eine schreckliche Schande. Die EU sollte hervortreten und dies verurteilen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv