Kultivierung

Eine Stunde Eigensinn

Erfahrungsberichtvon Walther Krickl Gestern sind wir nach Berlin zu einer größeren Veranstaltung von Falun Gong gefahren. 8 Praktizierende und ich sind

Mehr »

Noch ein Leserbrief an die FAZ

Chinas Medien und die SelbstverbrennungenVon Petra Kolonko Sehr geehrte Redakteure, ich habe den obengenannten Artikel aus Ihrer Zeitung gelesen, und bin

Mehr »

Leserbrief an die FAZ

Aberglauben oder Inszenierung? Ihr Artikel in der FAZ vom 24.01.02 Sehr geehrte Frau Kolonko, dies ist nun schon der zweite Bericht

Mehr »

Über die Kultivierung

Die Menschen in alten Zeiten glaubten, dass man durch Selbstdisziplin und Selbstvervollkommnung in der Lage sei, seine diesseitige Existenz zu überwinden und einen höheren Seinszustand zu erreichen. Man stellte sich diesen Zustand als einen Zustand tiefer Freude und Erkenntnis vor, losgelöst von den Leiden und Illusionen der Welt. Hinzu kommen spezielle Meditationstechniken, um Körper und Geist in ihren reinsten Daseinszustand zu versetzen. So entwickelte sich in China eine rege Kultivierungstradition mit vielen unterschiedlichen Methoden. 

Die meisten Kultivierungswege wurden geheim oder in Klöstern von Meistern an ihre Schüler weitergegeben. Auch Falun Dafa ist solch ein uralter Übungsweg und steht jetzt allen Menschen offen. Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, besteht aus einer Anleitung zur Veredelung des Charakters und fünf einfachen Übungen für den Körper.

Die drei Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht stehen im Mittelpunkt. Sie werdenals grundlegende Eigenschaften des Universums betrachtet und sind die Werte, nach denen ein Falun-Dafa-Praktizierender sein tägliches Leben ausrichtet. Ein Mensch,der konsequent Falun Dafa praktiziert, erreicht Schritt fürSchritt einen Zustand, in dem er frei von egoistischen Erwartungen und in Frieden mit sich und der Welt lebt, wasdie Basis für eine stabile Gesundheit ist.

Kulturelles

Archiv