Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Changchun-Frauengefängnis stiftet Gefangene zur Folterung von Falun-Dafa-Praktizierenden an

Die Praktizierenden in der achten Abteilung waren auf vier Etagen verteilt. Auf jeder Etage befand sich eine Zelle für die „Umerziehung“ von Praktizierenden, die in ihrem Glauben standhaft blieben. Bei verschiedenen Personen wurden verschiedene Methoden angewendet. Die „Umerziehungen“ fanden Tag und Nacht statt, bis die Praktizierende den Druck nicht mehr ertragen konnte und sich bereit erklärte, die Garantieerklärung zu schreiben.

Praktizierende, die im Gefängnis „umerzogen“ wurden, mussten danach an einem Treffen teilnehmen, in dem Falun Dafa kritisiert wurde. Es gab auch ein persönliches Treffen mit Funktionären des Komitees für Politik und Recht. Das Komitee für Politik und Recht ist eine außergerichtliche Behörde, die mit der Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden beauftragt ist.

Nachfolgend sind Details über zwei Praktizierende, die im Gefängnis gefoltert wurden.

Zang Zhongmei

Frau Zang wurde in Zelle 202 eingesperrt und widersetzte sich zunächst der „Umerziehung“. Die Wärter beauftragten zwei Strafgefangene, sie zu misshandeln: die Drogenhändlerin An Haiyan und die Mörderin Yu Xuewei. Diese zwangen sie, sich auf einen kleinen Hocker zu setzen, die Beine zusammen und ein Stück Papier zwischen den Knien zu halten. Wenn das Papier herunterfiel, durfte Frau Zang zur Strafe nicht essen, die Toilette nicht benutzen oder sich nicht waschen.

Wenn Frau Zang sich weigerte, die Anweisungen zu befolgen, zwangen die Gefangenen sie, sich hinzusetzen. Tat Frau Zang das nicht, zerrten sie sie zur Toilette und übergossen sie mit Wasser, während sie auf sie einschlugen und sie beschimpften. Danach schleiften sie sie zurück und zwangen sie erneut, sich auf den kleinen Hocker zu setzen. Andere berichteten, dass sie Frau Zang oft schreien hörten, wenn sie misshandelt wurde.

Folternachstellung: Gezwungen, auf einem kleinen Hocker zu sitzen

Als Frau Zang die Folter nicht mehr ertragen konnte, stimmte sie zu, die Garantieerklärungen[2] zu schreiben. Die beiden Peinigerinnen sagten jedoch, dass Frau Zang nicht vollständig „umerzogen“ sei und wollten, dass sie weiterhin jeden Tag „Hausaufgaben“ schreiben sollte, die Falun Dafa verleumdeten. Wenn sie nicht zufrieden waren, bestraften sie Frau Zang mit verschiedenen Methoden, indem sie ihr nicht erlaubten, zu essen, die Toilette zu benutzen oder sich zu waschen. Ferner zwangen sie Frau Zang wieder, sich auf den kleinen Hocker zu setzen oder aufrecht zu stehen.

Folterillustration: Stehen

Die Peinigerin An kämpfte im November 2020 mit anderen Häftlingen und wurde aus der achten Abteilung in den Arbeitstrakt transferiert. Ihr Antrag auf Strafminderung ebenfalls wurde zurückgezogen.

Als An gegangen war, kam eine weitere Gefangene namens Yang Ying. Yu und Yang misshandelten Frau Zang zusammen. Frau Zang musste jeden Tag um Erlaubnis bitten, wenn sie die Toilette benutzen wollte. Sie wurde angewiesen, auf Dafa und Meister Li zu schimpfen, bevor sie die Toilette benutzen oder essen durfte. Wenn sie sich weigerte, durften alle in der Zelle nichts essen, um Frau Zang dazu zu zwingen, sich zu fügen. Wenn sie sich dann immer noch weigerte, wurde sie in die Toilette geschleppt und ausgezogen. Die Häftlinge drückten dann ihren Kopf in das Urinal.

Frau Zang durfte erst um 23:00 Uhr schlafen, anstatt um 20:30 Uhr. Am nächsten Tag zwang man sie, sehr früh aufzustehen und sich auf einen Hocker zu setzen. Der genaue Zeitpunkt hing von der Stimmung der Insassinnen ab. Wenn Yu und Yang Wind davon bekamen, dass irgendjemand im Raum Frau Zang half, wurden diese Insassen bestraft.

Obwohl Yu sich fleißig an der Misshandlung der Praktizierenden beteiligte, wurde ihre Strafe nicht reduziert.

Li Cong

Frau Li Cong ist aus dem Landkreis Nong’an. Als sie das erste Mal ins Gefängnis kam, weigerte sie sich, sich „umerziehen“ zu lassen. Sie wurde in die achte Abteilung gebracht, wo sie von der Insassin Tian Xiaoyun „umerzogen“ werden sollte. Tian war dafür verantwortlich, gegen standhafte Praktizierende vorzugehen. Sie erlaubte Frau Li nicht, sich auszuruhen. Andere Häftlinge wurden eingeteilt, auf Frau Li aufzupassen. Wenn eine Insassin ein wenig nachließ, wurde sowohl die Insassin als auch Frau Li bestraft. Als Frau Li ihre Periode hatte und ihre Hose nass war, erlaubte Tian ihr nicht, die Kleidung zu wechseln.

Als Frau Li widerwillig die Garantieerklärungen schrieb, meinte Tian, dass sie nicht vollständig „umerzogen“ worden sei. Deshalb zwang sie sie, das Buch „Umerziehung“ auswendig zu lernen und DVDs anzusehen, die Falun Dafa verleumdeten. Nachdem sie die DVDs gesehen hatte, musste Frau Li ihre Gedanken mitteilen. Wenn Tian das Gefühl hatte, dass Frau Li nicht gehorchte, steckte sie sie zusammen mit vier Häftlingen, die sie speziell auswählte, in Quarantäne. Außer den Ausbildern durfte niemand den Raum ohne Erlaubnis betreten.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

[2] Drei Erklärungen: Praktizierende werden unter Gehirnwäsche und Folter gezwungen, drei Erklärungen zu schreiben, mit denen sie versichern müssen, ihren Glauben aufzugeben. Die „drei Erklärungen“ wurden vom „Büro 610“ initiiert. Sie bestehen aus einem Reuebekenntnis, einer Garantieerklärung, niemals wieder Falun Gong zu praktizieren und dem Anfertigen einer Namens- und Adressliste aller Familienmitglieder, Freunde und Bekannten, die ebenfalls Falun Gong ausüben.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv