Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Verbrechen von Fan Qingping, Leiterin Frauengefängnis von Hebei

Fan Qingping, Leiterin der Station 14 im Frauengefängnis von Hebei, folgte der Verfolgungspolitik seit Juli 1999 genau. Zusammen mit anderen Beamten und Wärtern war sie für die Misshandlungen von Falun-Dafa-Praktizierenden verantwortlich. Die Foltermethoden, die Praktizierende ertragen mussten, waren Einzelhaft, Schläge, geschockt mit Elektrostäben, frieren, nicht schlafen lassen, Zugang zur Toilette verwehrt, mit Gewalt ernährt, auf heißen Platten stehen und mit Nadeln gestochen. Mehrere Praktizierende wurden verletzt, einige starben, und andere erlitten psychische Störungen.

Die Station 14 ist für neu angekommene Häftlinge oder solche, die kurz vor der Entlassung stehen, vorgesehen. Sie wird jedoch häufig zur Misshandlung von Falun-Dafa-Praktizierenden genutzt. Neben der Folter spielen die Wärter auch ständig Videos ab, die Falun Dafa und Meister Li Hongzhi, den Begründer von Falun Dafa, verleumden, womit sie einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Die Praktizierenden, die durch die intensive körperliche und seelische Misshandlung zermürbt sind, werden gezwungen, Erklärungen zu unterschreiben, in denen sie ihrem Glauben abschwören.

Nachfolgend sind einige Beispiele aufgeführt.

Tod von zwei Praktizierenden

Mindestens zwei Praktizierende verloren infolge der brutalen Misshandlung ihr Leben. Gao Suzhen, eine Praktizierende aus der Stadt Shijiazhuang, wurde zu vier Jahren Haft verurteilt, weil sie eine Petition zur Rettung einer inhaftierten Praktizierenden unterzeichnet hatte. Im Frauengefängnis von Hebei wurde sie gefoltert und gedemütigt, was mehrfach zu lebensbedrohlichen Zuständen führte. Schließlich wurde sie wegen ihres schlechten Gesundheitszustands auf Kaution freigelassen, nachdem von ihrer Familie über 30.000 Yuan (rund 4.260 Euro) erpresst worden waren. Ihre Familie gab daraufhin mindestens 250.000 Yuan (rund 35.500 Euro) aus, um sie ein Jahr lang in einem Krankenhaus behandeln zu lassen, doch ohne Erfolg. Sie starb im März 2018 im Alter von 64 Jahren.

Nach Angaben von Gao wurde sie in der Station 14 des Frauengefängnisses von Hebei von Wärtern in einen Raum ohne Überwachungskamera gebracht, wo ihr Kopf gepackt und gegen die Wand geschlagen wurde. Die Insassen beschimpften sie, schlugen ihr ins Gesicht und traten ihr auf den Kopf. Sie bissen ihr auch in die Hände, schrieben verleumderische Worte auf ihren Körper und stachen mit Stiften in ihre Hände. Ähnliche Misshandlungen wurden fortgesetzt, als sie später auf die Station 17 verlegt wurde.

Eine andere Praktizierende, deren Name nicht bekannt ist, starb ebenfalls Anfang 2011. Weil sie entschlossen war, Falun Dafa zu praktizieren, wurde sie von Wärtern und Häftlingen mit Brettern, Metalllöffeln, Plastikbänken und anderen Gegenständen so hart geschlagen, dass diese zerbrachen. Dadurch wurde sie schwer verletzt und erlitt Schäden an ihren inneren Organen. In der Einzelzelle war es kalt und nass; sie schrie nachts vor lauter Schmerzen. Die diensthabenden Wärter ignorierten sie; sie starb in dieser Nacht. Die Nachricht von ihrem Tod wurde nicht veröffentlicht. Die Beamten drohten den Insassen mit ernsthaften Konsequenzen, falls jemand es wagen sollte, diese Information weiterzugeben. Der Name der Praktizierenden bleibt daher unbekannt.

Zwei Häftlinge (keine Praktizierenden) starben ebenfalls durch Fan. Eine war Man Guiying, 45, die im Januar 2011 starb, und eine andere (Name unbekannt) stammte aus der Provinz Shandong.

Brutale Folter

Cao Shulan, eine Praktizierende aus der Stadt Cangzhou, wurde im Januar 2012 verhaftet. Das Gericht Yunhe verurteilte sie zu siebeneinhalb Jahren Haft. Sie war 16 Monate lang in der Station 14 untergebracht und wurde gezwungen, 24 Stunden am Stück aufrecht zu stehen. Ihre Hände, Beine und Füße waren so geschwollen, dass sie kaum noch gehen konnte. Als die Wärter ihr befahlen, Materialien zu lesen, die Falun Dafa verleumdeten, protestierte sie, woraufhin der Wärter Kong Lingguang ihr Gesicht und ihren Körper mit einem Elektrostab schockte, bis der Strom ausging. Um sie zu zwingen, Erklärungen zu unterschreiben, in denen sie sich von ihrem Glauben lossagt, ließen sie Wärter und Häftlinge einmal sieben Tage lang nicht schlafen.

Folterabbildung: Mit Elektrostäben geschockt werden

Sun Fuqin, eine Grundschullehrerin um die 50 aus der Stadt Zhangjiakou, wurde im Mai 2012 in die Station 14 eingeliefert. Die Wärter befahlen den Häftlingen, sie jeden Tag zu foltern. Eines Tages befahl ein Wärter sieben Häftlingen, sie ins Büro zu tragen, wo sie ihr Lumpen in den Mund stopften und ihr Schlüsselbein mit Elektroschocks traktierten. Ihr Schulterbereich wurde versengt, und sie wurde ohnmächtig, als ihr Körper sich verkrampfte. Als Folge der lang anhaltenden physischen und psychischen Folter hatte sie Probleme mit ihrem Blutdruck und einen unregelmäßigen Herzschlag.

Die Praktizierende Zhang aus der Stadt Tangshan, wurde im Januar 2009 zu fünf Jahren Haft verurteilt und in der Station 14 des Frauengefängnisses von Hebei untergebracht. Obwohl sie schon über 70 Jahre alt war, schockten die Wärter ihren Unterkörper mit Elektrostäben. Außerdem stachen sie mit Nadeln auf sie ein, zwangen sie, sich auf heiße Platten zu stellen, und raubten ihr den Schlaf.

Liu Xiaorong, 43, ist eine Ärztin aus dem Bezirk Longhua. Nachdem sie im Mai 2006 in Station 14 untergebracht worden war, traten sie und drei weitere Praktizierende in den Hungerstreik, um gegen die Misshandlungen zu protestieren. Die stellvertretenden Gefängnisleiter Zhang Yi und Han befahlen den Insassen, sie zu foltern. Sie ernährten sie dreimal täglich mit Gewalt und überwachten sie 24 Stunden am Tag, wodurch ihre Freiheit eingeschränkt wurde. Die Insassen Lan Qizhi, She Qiaoling und andere wechselten sich täglich von 7 Uhr morgens bis 21 Uhr abends ab und unterzogen sie einer Gehirnwäsche.

Li Xiumin, 56, ist eine pensionierte Mitarbeiterin der Universität für Wissenschaft und Technik in Hebei. Nachdem sie im Februar 2008 in die Station 14 gebracht worden war, wurde sie gezwungen, von morgens bis nach 22 Uhr unbezahlte Arbeit zu verrichten. Die Arbeit bestand aus dem Auffädeln von Perlen, Stapeln von Plastikfolien und Arrangieren von Blumen. Dadurch bekam sie schließlich Augenprobleme. Bei einer Untersuchung im Krankenhaus stellte ein Arzt fest, dass ihre Augen erkrankt waren. Li erzählte Fan, wie Falun Dafa den Praktizierenden zugutekommt und zu Unrecht unterdrückt wird. „Sie scheinen ein guter Mensch zu sein“, antwortete Fan. „Wir werden Sie irgendwo hinschicken, um Sie umzuerziehen.“ Im März 2008 wurde Li zur intensiven Gehirnwäsche auf Station 13 gebracht.

Huang Xiuling, 29, war Absolventin der landwirtschaftlichen Universität Hebei und wurde Ende 2010 in die Station 14 eingewiesen. Der Wärter Wang Ye (Polizei ID 1335110) unterzog sie fast 20 Stunden am Tag einer Gehirnwäsche. Nachdem dies fehlgeschlagen war, folterte Wang sie, indem er ihr den Schlaf entzog, sie zwang, lange Zeit stillzustehen (bis Mitternacht oder 2 Uhr morgens, während sie um 5 Uhr morgens aufstehen musste), und sie in Einzelhaft hielt. Tagsüber musste sie außerdem unbezahlte Arbeit verrichten. Im Sommer wurde sie gezwungen, mehr als zwei Monate lang zu stehen, danach waren Huangs Beine so geschwollen, dass sie ihre eigene Kleidung nicht mehr ausziehen konnte. Außerdem ließen die Beamten sie keinen Kontakt zu ihrer Familie aufnehmen und verweigerten ihr den Besuch ihrer Familie. Sie verboten ihr sogar, die Toilette zu benutzen und sich zu waschen.

Zhang Xinhua, 40, wurde ebenfalls gezwungen, zwei Wochen lang aufrecht stillzustehen. Sie wurde 2012 in die Station 14 eingewiesen. Die Wärter überwachten sie 24 Stunden am Tag und erlaubten ihr nicht, mit jemandem zu sprechen. Da sie entschlossen war, ihren Glauben nicht aufzugeben, wurde sie von Häftlingen beschimpft. Als sie sich weigerte, für ein Foto zu posieren, packten mehrere Häftlinge sie an den Haaren und machten das Bild trotzdem. Als sie darauf bestand, die Übungen zu machen, hielten die Häftlinge sie auf und zogen ihr alle Kleider aus.

Zhao Baoli, 57, arbeitete für das Energieversorgungsunternehmen Chengde. Nachdem sie im Januar 2012 in die Station 14 untergebracht worden war, wurde sie dort 13 Monate lang misshandelt. Sie durfte nur dreimal am Tag die Toilette benutzen, was weitere Probleme verursachte. Außerdem wurde sie gezwungen, jeden Tag von 6 Uhr morgens bis 21:30 Uhr still auf einer kleinen Plastikbank zu sitzen. Später wurde sie gezwungen, jeden Tag von 7 Uhr morgens bis 21 Uhr abends stillzustehen. Darüber hinaus wurde sie von Wärtern und Häftlingen gezwungen, sich den ganzen Tag lang verleumderische Videos anzusehen, womit sie einer Gehirnwäsche unterzogen wurde.

Bai Junjie, 65, aus der Stadt Zhangjiakou wurde im Januar 2006 in die Station 14 gebracht. Zu dieser Zeit war die Station in 13 Teams unterteilt. Jedem Team wurde eine Anführerin zugewiesen, die den anderen Insassen befahl, die Praktizierenden zu foltern.

Eine andere Praktizierende, deren Name nicht bekannt ist, war um die 50. Mehrere Häftlinge, darunter Li Aifen und Shi Meixian, schlugen sie so heftig, dass sie am ganzen Körper blaue Flecken hatte. Die Praktizierende rief die Beamten um Hilfe, aber die Häftlinge hörten nicht auf und die Beamten griffen auch nicht ein.

Eine andere Praktizierende, deren Name ebenfalls nicht bekannt ist, war 35 Jahre alt. Sie wurde gezwungen, bis Mitternacht still auf einer kleinen Bank zu sitzen, und es war ihr nicht erlaubt zu sprechen. Nach einiger Zeit bekam sie eine psychische Störung und hatte manchmal Albträume, in denen sie schrie. Dies führte zu noch härteren Misshandlungen. Die Insassen schlugen sie oft im Badezimmer und zwangen sie, auf dem Flur zu stehen. Gelegentlich zogen ihr die Insassen alle Kleider aus, versiegelten ihren Mund mit Klebeband und zerrten sie nackt auf dem Boden herum. Später wurden ihr gewaltsam nervenschädigende Medikamente eingeflößt.

Kontaktinformation:

Frauengefängnis, Shitong Straße, Bezirk Luquan, Stadt Shijiazhuang, Provinz Hebei 050222, Telefonnummer: +86-311-83939604

Quelle Minghui: https://de.minghui.org/html/articles/2022/7/28/162224.html

Chinesische Version: https://www.minghui.org/mh/articles/2022/5/8/河北省女子监狱第十四监区长范青萍的罪恶簿-442205.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv