Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ehemalige Bankangestellte seit fast drei Monaten in Isolationshaft

Eine in der Stadt Liuyang in der Provinz Hunan beheimatete Frau wird seit fast drei Monaten wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] in Isolationshaft gehalten.

Ende November 2020 teilte die Polizei von Liuyang den örtlichen Falun-Dafa-Praktizierenden im Zuge ihrer Schikanen mit, dass Frau Zou Kelan in Xiangtan, einer anderen Stadt in Hunan, die etwa 130 km entfernt liegt, verhaftet worden sei. Die Polizei erklärte nicht, warum man Frau  Zou verhaftet hatte, aber sie drohte den Praktizierenden, nicht nach draußen zu gehen, um mit anderen über Falun Dafa zu sprechen.

Bis jetzt hat Frau Zous Familie noch keine Informationen über sie erhalten. Es ist auch nicht klar, warum sie nach Xiangtan gereist war.

Seitdem das kommunistische Regime mit der Verfolgung von Falun Dafa begonnen hat, wurde Frau Zou, eine pensionierte Bankangestellte, mehrfach verhaftet und dreimal, für 17 Tage, 50 Tage sowie sechs Monate, in Strafhaft genommen.

Als sie inhaftiert war, konnte ihr Mann den Druck der Verfolgung nicht ertragen und ließ sich von ihr scheiden. Nach ihrer Entlassung war sie obdachlos, da sie kein Zuhause mehr hatte. Auch ihre Eltern weigerten sich, sie bei sich aufzunehmen. Sie beschuldigten sie, Schande über sie gebracht zu haben. So musste Frau Zhou umherziehen. In den letzten zehn Jahren lebte sie in Changsha, der Hauptstadt der Provinz Hunan.

Aufgrund der Verfolgung setzte auch ihr Arbeitsplatz in den Anfangszeiten der Verfolgung ihr Gehalt aus und zwang sie, ein Abfindungsangebot anzunehmen. Erst drei Jahren zuvor, als sie das Rentenalter von 55 Jahren erreicht hatte, schaffte sie es, ihre Pensionierung zu beantragen.

Ihre Eltern waren inzwischen aufgeschlossener gegenüber Falun Dafa. Mit der verbesserten Beziehung zu ihren Eltern hatte Frau Zou gehofft, mehr Zeit mit ihnen verbringen zu können. Ihre jüngste Verhaftung zerstörte jedoch diese Hoffnung.

Ihr über 80 Jahre alter Vater, ein pensionierter Regierungsbeamter, kämpft seit Frau Zhous letzter Verhaftung aufgrund seines Alters und des Drucks durch die Verfolgung mit einer nachlassenden Gesundheit. Frau Zou hatte sich um ihre Eltern gekümmert, aber ihre jüngste Verhaftung brachte der Familie erneut Kummer.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschheit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv