Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

[Erfahrungsaustausch von der Europäischen Fa-Konferenz 2022 in Polen] Während der Zusammenarbeit mit Shen Yun Menschen erretten und mich kultivieren

Mein Name ist Songgong. Ich begann 1996 in Deutschland, Falun Dafa zu praktizieren, und ging dann 2013 nach Schweden. Zurzeit arbeite ich als Koordinator des deutschen Catering-Teams von Shen Yun. Unser Team arbeitet seit 15 Jahren für Shen Yun, seit der ersten Europatournee im Jahr 2007. In dieser Zeit haben wir Höhen und Tiefen erlebt und sind allmählich reifer und professioneller geworden.

Im Mai dieses Jahres berichtete die deutsche Fachzeitschrift für Gastronomen „Magazin des Chefkochs“ speziell darüber, wie unsere westlichen Köche mit unserem Catering-Team zusammenarbeiteten, um den Service für die Europatournee von Shen Yun zu erbringen. An dieser Stelle möchte ich dem Meister und den anderen Praktizierenden für die Möglichkeit danken, unsere Kultivierungserfahrungen im Namen aller Praktizierenden des deutschen Catering-Teams hier mitzuteilen.

In diesem Jahr tourten drei Shen-Yun-Gruppen sechs Monate lang durch Europa, was die längste Europa-Tournee von Shen Yun in seiner Geschichte war. Ausgehend von der ersten Show in Deutschland zu Beginn des Jahres folgte unser Team Shen Yun nach Frankreich, in die Schweiz, nach Österreich, in die Tschechische Republik und nach Spanien.

Innerhalb von fünf Monaten konnten wir in insgesamt 20 verschiedenen Städten unsere Dienste anbieten. Während dieser Zeit traten zwei Shen-Yun-Gruppen gleichzeitig an verschiedenen Orten auf, sodass einige Köche unseres Teams auch für die andere Gruppe tätig sein mussten. Ein solch hohes Maß an Arbeitsaufwand, von der körperlichen Kraft bis zum Kultivierungszustand, ist eine Herausforderung für jeden Praktizierenden, der im Team mitarbeitet. Wenn wir mit Situationen und Störungen konfrontiert werden, können wir das nur durch aufrichtige Gedanken, mit rechtschaffenem Verhalten und durch die Kooperation untereinander schaffen. Hier möchte ich unsere Erfahrungen unter verschiedenen Aspekten mit euch teilen:

Errettung von Menschen während der Pandemie durch aufrichtige Gedanken 

Die erste Station der diesjährigen Europatournee von Shen Yun war Köln in Deutschland. Anfang Januar, als in Europa plötzlich eine COVID-Epidemie ausbrach, führten viele Länder sehr strenge Pandemie-Maßnahmen ein, die es Shen Yun erschwerten, die Menschen zu erretten. Zum Beispiel wurden die Menschen aufgefordert, einen Impfnachweis vorzulegen, bevor sie einen Flug oder ein anderes öffentliches Transportmittel oder ein Theater betraten. Um Unannehmlichkeiten durch die Covid-Maßnahmen verschiedener Länder während der Tournee von Shen Yun zu vermeiden, begannen unsere Teammitglieder schon zwei Monate vor dem Start der Shen-Yun-Tournee dies auf der Grundlage des Fa zu diskutieren. Mir wurde klar, dass unsere Hauptaufgabe darin bestand, mit Shen Yun zu kooperieren, um Menschen zu erretten. Danach waren die meisten Praktizierenden unseres Teams bereits vor der Ankunft von Shen Yun vollständig geimpft. Dies war ein Kultivierungsprozess, bei dem man sich selbst loslässt, mit Shen Yun zusammenarbeitet und dem Meister hilft, Menschen zu erretten.

Um den für das Catering zuständigen Praktizierenden in den einzelnen Regionen genügend Vorbereitungszeit zu geben, beginne ich normalerweise in der ersten Jahreshälfte vor der Ankunft von Shen Yun in Europa mit ihnen zu kommunizieren und Pläne zu machen, und bestätige die Details in Bezug auf die Küchenausstattung, das Personal, den Transport, das Einkaufen, die Unterkunft usw. Aufgrund der Auswirkungen der Pandemie und des Russland-Ukraine-Krieges gab es in vielen Ländern Probleme in der Versorgungskette, was unsere Arbeit beeinträchtigte. Insbesondere während der Aufführung von Shen Yun in Deutschland waren einige der wichtigsten Kochzutaten wie Speiseöl und Mehl plötzlich nicht mehr vorrätig. Wir gaben wirklich unser Bestes, um den normalen Betrieb des Catering-Teams zu gewährleisten. 

In unserem Team gibt es zwei vietnamesische Praktizierende. Sie verstehen kein Chinesisch, aber sie arbeiten sehr hart. Nachdem sie unsere problematische Situation erkannt hatten, brachten sie stillschweigend viele Waren, die in Deutschland knapp waren, aus anderen Ländern, und sorgten so für einen normalen Arbeitsablauf in der gesamten Mannschaft.

Zusätzlich möchte ich mich auch bei den Praktizierenden aus anderen Orten für ihr selbstloses Engagement und ihre aktive Mitarbeit bedanken. Sie haben viel Zeit und Energie darauf verwendet, Waren für uns vorzubereiten, Lagermöglichkeiten zur Verfügung zu stellen und die logistische Versorgung von Shen Yun sicherzustellen.

Uns anstrengen, um unsere Mission zu erfüllen

In diesem Jahr war Shen Yun ein halbes Jahr lang in Europa auf Tournee und die meisten der Praktizierenden unseres Teams haben die gesamte Tournee mitgemacht. Das bedeutet, auf die Annehmlichkeiten von zu Hause und auf geliebte Menschen zu verzichten, was nicht leicht ist! Das ist ein Test für jeden teilnehmenden Praktizierenden, besonders für diejenigen mit Beruf und Familie. Nehmen wir die beiden Chefköche als Beispiel, sie sind die Seelen des Küchenteams.

Nach mehr als zehn Jahren Berufstätigkeit wäre es mit ihren Fähigkeiten und ihrer Erfahrung ein Leichtes, für sie gewesen, eine stabile und gut bezahlte Stelle zu finden. Sie wussten jedoch, dass Shen Yun sie brauchte und dass dies auch ihre Verantwortung und ihre Lebensaufgabe war, und so verzichteten sie entschlossen auf ihren persönlichen Gewinn. Um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, konnten sie sich nur ein halbes Jahr lang auf Teilzeitjobs verlassen, und widmeten sich die andere Hälfte des Jahres dem Dienst für Shen Yun. Auch andere Praktizierende haben einen Entwicklungssprung gemacht und sich aus der Abhängigkeit von Familie, Wirtschaft und Arbeit befreit und so viel Zeit wie möglich in unser Team investiert. Ohne eine solide Kultivierung als Grundlage und ohne starke aufrichtige Gedanken ist all das nur sehr schwer zu erreichen. 

Wenn wir zusammenarbeiten, ist nichts wirklich unmöglich!

Zum ersten Mal haben wir in diesem Jahr die Restaurants und Küchen einiger Theater genutzt. Daher war es unvermeidlich, dass wir auf einige unerwartete Situationen stießen. Ich erinnere mich an ein Theater in Prag, wo wir feststellen mussten, dass die Küche schon ewig nicht mehr in Betrieb gewesen war. Es gab weder ausreichend Strom noch Feuer, was die Nutzung kaum möglich machte, und die lokalen Praktizierenden hatten da bereits ihr Bestes gegeben. Angesichts einer unzureichend nutzbaren Küche und veralteter Einrichtungen, angesichts des engen Zeitplans und der hohen Arbeitsbelastung beschwerten wir uns nicht, sondern arbeiteten gemeinsam daran, die Küche zu reinigen. Ein Praktizierender, der sich mit der Installation von Strom auskennt, half uns, über Nacht die Hochspannungsversorgung in der Küche einzurichten, um den normalen Betrieb der Küche zu gewährleisten. Wir alle machten auf diese Weise in einer sehr schwierigen Situation unseren Job.

Erstmalig kooperierten wir mit vielen lokalen Praktizierenden, denn wir haben alle das gleiche Ziel, nämlich mit Shen Yun voll und ganz zusammenzuarbeiten und dem Meister zu helfen, das Fa zu berichtigen und die Menschen zu erretten. Während des gesamten Prozesses spürte ich wirklich die Verbesserung unseres Teams und die Erhöhung als Ganzes.

Aus diesem Grund waren die Schwierigkeiten, die vor uns lagen, leicht zu überwinden, denn viele Dinge können nicht von Menschen erreicht werden. In der Tat sind es der Meister und andere Gottheiten, die uns helfen, während jedoch der Prozess (diese Dinge zu tun) unseren Kultivierungszustand und unsere Bereitschaft widerspiegelt, die Menschen zu erretten.

Es ist wie in dem Sprichwort „Die Logistik kommt vor dem Marschieren der Armee“. Wir reisen oft von Station zu Station und müssen alles vorbereiten, bevor Shen Yun eintrifft. Ich erinnere mich an den Nachmittag des 13. Mai, als Shen Yun in Brünn, Tschechische Republik, ankam. Um den Shen-Yun-Künstlern die Möglichkeit zu geben, mit den Dafa-Praktizierenden in der ganzen Welt diesen unvergesslichen Tag zu feiern, mussten wir nachts nach Brünn aufbrechen, nachdem wir unsere Arbeit für die vorherige Station (wo Shen Yun aufgetreten war) beendet hatten. Damals waren alle sehr müde und ich war wirklich verschwitzt. Dank der Zusammenarbeit mit den lokalen Praktizierenden brauchten wir nur drei Stunden, um einen üppigen Eintopf für die Shen-Yun-Künstler zu kochen. Der westliche Koch bereitete sogar einen riesigen Kuchen vor, der für 70 Personen reichte! Anlässlich des 30. Jahrestages der Verbreitung von Dafa war es eine große Ehre, die Gelegenheit zu haben, während der anstrengenden Reise den Welt-Falun-Dafa-Tag mit Shen Yun zu feiern!

An den Meister und das Fa glauben und Störungen beseitigen

Nur einen Monat vor der Ankunft von Shen Yun wurde ein chinesischer Chefkoch aus unserem Team plötzlich wegen Covid ins Krankenhaus eingeliefert. Parallel dazu wurde ein anderer Koch nach Frankreich geschickt, um dort einer anderen Shen-Yun-Gruppe zu helfen. Was sollte ich tun? Wegen der großen Zeitknappheit und dem Mangel an Arbeitskräften wurde der einzige chinesische Koch in unserem Team, der relativ jung ist, damit betraut, in diesem kritischen Moment die Leitung zu übernehmen. Hätten wir unter diesen extremen Umständen einen weiteren Koch eingesetzt, hätte das gesamte Team nicht mehr funktionieren können. Dieser Vorfall rüttelte uns alle auf, wie böse das Böse ist und wie ernsthaft unsere Kultivierung ist. Deshalb nutzten wir unsere Zeit optimal, um das Fa zu lernen, unsere Erfahrungen auszutauschen, nach innen zu schauen und unsere Bemühungen zu verstärken, jeden Tag aufrichtige Gedanken auszusenden.

Gleichzeitig bemühten wir uns, den Teamgeist zu stärken. Mit der Unterstützung aller Praktizierenden in der Küche packte der junge Koch gleich richtig an. Die Menge der Speisen wurde genau kontrolliert, ohne dass etwas verschwendet wurde. Mit dem Segen des Meisters gelang ihm ein wundersamer Durchbruch in seinen Kochkünsten.

Es ist erwähnenswert, dass die Praktizierenden in der Küche und auch im Restaurant  mindestens 13 Stunden am Tag arbeiten mussten, plus die Zeit auf der Straße. Wenn sie mit der Kultivierung nicht mithalten könnten, würden sie unter körperlicher Erschöpfung leiden. Um einen guten Zustand aufrechtzuerhalten, nahm sich jeder die Zeit, täglich das Fa zu lernen, und nutzte die Mittagspause, wenn die Shen-Yun-Künstler ihr Essen einnahmen, um die Übungen zu machen.

Die Zusammenarbeit zwischen der Küche und der Restaurant-Gruppe innerhalb des Teams ist ebenfalls sehr wichtig. Wenn es ein Problem gab, beschwerte sich niemand, sondern machte es stillschweigend wieder gut. Einmal vergaß jemand im Küchenteam, den gebratenen Nudeln mit Bohnensauce geraspelte Gurken beizufügen. Die Praktizierenden, die im Restaurant servierten, bemerkten dies rechtzeitig und versuchten, den Fehler zu beheben. Man kann sagen, dass es sich zwar um eine Kleinigkeit handelte, aber bei der Kultivierung gibt es keine Kleinigkeit und kein Detail darf vernachlässigt werden.

Dieses Jahr hatten wir das Glück, drei Shen-Yun-Gruppen zu betreuen. Die Shen-Yun-Künstler gehören zu verschiedenen ethnischen Gruppen und Ländern, und ihre Essgewohnheiten sind sehr unterschiedlich. Während der sechsmonatigen Tournee konnten sich viele westliche Künstler nicht vollständig an das chinesische Essen gewöhnen. Obwohl die Künstler nie etwas verlangten, fand unser Küchenteam von sich aus verschiedene Wege, um ihren Geschmack zu treffen und geeignete Rezepte für die Künstlergruppen zu kreieren. Neben traditionellen chinesischen Gerichten bereiteten wir auch klassische koreanische, japanische und vietnamesische Gerichte zu. Darüber hinaus wurden speziell für die westlichen Künstler hausgemachte Gerichte zubereitet wie ukrainisches gebratenes Huhn, tschechische und französische gebratene Ente, deutsche Schweinshaxe, österreichische Schweinerippchen und russische Suppe. Daneben waren professionell hergestellter Kaffee und Bubble Tea unter den Shen-Yun-Künstlern sehr beliebt.

Bei der Bestätigung des Fa sind unzählige Wunder geschehen  und die ganze Weisheit der Dafa-Jünger kam vom Dafa. Der Meister hatte wohl unsere Bereitschaft gesehen, Shen Yun bei der Errettung der Menschen zu unterstützen, deshalb hatte er alles arrangiert, was uns half, unsere Mission zu erfüllen.

Aufrichtige Gedanken und rechtschaffene Handlungen angesichts von Störungen

Ich erinnere mich an eine Aufführung von Shen Yun in Berlin, bei der in der zweiten Hälfte der Show ein technisches Problem auftrat. Das Publikum und das Theaterpersonal waren ratlos. Als ich davon erfuhr, war mein erster Gedanke: „Wir können doch die Zuschauer nicht aus dem Theater gehen lassen, bevor sie nicht vollständig gerettet sind.“

Als ich ins Foyer des Theaters kam, sah ich ein älteres Ehepaar hinausgehen. Ich eilte zu ihnen,  begrüßte sie und erfuhr, dass sie gehen mussten, weil sie befürchteten, ein Bußgeld wegen der Zeitüberschreitung beim Parken zu bekommen. Ich fragte nach dem Kennzeichen, fand das Auto und verlängerte die Parkzeit, damit sie sich die ganze Show in aller Ruhe zu Ende ansehen konnten.

Nach der Vorstellung traf ich das Paar an der Tür wieder und als sie feststellten, dass ich ein Mitarbeiter des Veranstalters war, sagten sie begeisterte zu mir: „Die Vorstellung war so wunderbar. Wir haben drei Jahre darauf gewartet, die Shen-Yun-Aufführung zu sehen! Heute sind wir aus diesem besonderen Grund extra aus Rostock angereist, obwohl die ganze Hin- und Rückfahrt fünf Stunden dauerte. Wir wollten unseren Kindern und Freunden Shen Yun vorstellen und sie bitten, sich diese Show unbedingt anzusehen.“ Bei ihnen sah ich wirklich die Freude eines Menschen, der gerettet wurde, nachdem er Shen Yun gesehen hatte, denn darauf haben sie ihr Leben lang gewartet.

Dieses Erlebnis hat mich erkennen lassen, dass alles, was um uns herum geschieht, eng mit unserer eigenen Kultivierung zusammenhängt, ob wir selbstlos an andere denken können. Unter allen Umständen spielen aufrichtige Gedanken und rechtschaffene Handlungen des Jüngers eine wichtige Rolle bei der Errettung der Lebewesen.

Schlussbemerkungen  

Obwohl ich der Koordinator des Catering-Teams bin, weiß ich, dass jeder eine andere
Aufgabe hat. Niemand ist besser oder schlechter, alle sind wesentliche Elemente bei der Errettung der Menschen. Jeder Praktizierende hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Als Koordinator muss man ihre Stärken gut nutzen. Solange sie miteinander kooperieren, voneinander lernen , ihre Schwächen überwinden und sich gegenseitig daran erinnern, werden sie sicher in der Lage sein, gute Arbeit zu leisten.

Dieses Projekt kann nicht gelingen ohne die Zusammenarbeit und den selbstlosen Einsatz jedes einzelnen Mitarbeiters des Teams. Gleichzeitig hat unser Team jedem beteiligten Praktizierenden ein gutes Umfeld zur Kultivierung geschaffen, in dem er seine eigene mächtige Tugend entwickeln konnte. Wenn man es nicht gut machen kann und nicht die Verantwortung übernimmt, die man übernehmen sollte, wird man es sein Leben lang bereuen und es wird ein Verlust sein, der in der Zukunft nie wieder gutgemacht werden kann!

Liebe Mitpraktizierende, wenn wir uns müde, leidvoll und misslich fühlen, denkt bitte an die Worte des Meisters:

„Seit Urzeit Trübsal und Bitternis, nur für dieses Mal“
(in: Hong Yin III)

Danke, verehrter Meister,
Danke, liebe Mitpraktizierende!

Der Bericht wurde auf der Europäischen Fa-Konferenz 2022 in Warschau, Polen, vorgetragen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv