Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Fa-Konferenz in Österreich: Respekt und Demut vor dem Meister und dem Fa

Bereits zum 19. Mal fand am 11. September 2021 die österreichische Fa-Konferenz in Baden bei Wien statt. Falun-Dafa-Praktizierende aus ganz Österreich hörten aufmerksam den 14 Mitpraktizierenden zu, als sie über ihre Erfahrungen  berichteten. Manche hatten Tränen in den Augen aus Respekt und Demut vor dem Meister und dem Fa.

Die österreichische Fa-Konferenz am 11. September 2021 in Baden bei Wien 


Praktizierende tragen ihre Erfahrungsberichte vor.

Die Wichtigkeit, als regionaler Koordinator aktiv bei der Errettung der Lebewesen zu sein

Roberto berichtete über den Prozess seiner Kultivierung als regionaler Koordinator. Bei dieser speziellen Aufgabe lernte er, seine Verantwortung zu schätzen. „Ich finde, es ist wie ein Gewicht, das man auf seine Schultern nimmt, jedoch gerne trägt.“

Früher war es für ihn nicht immer leicht, in der Gruppe alles zu harmonisieren und auf jeden Rücksicht zu nehmen und an einem Strang ziehen zu können, da es sehr unterschiedliche Charaktere gibt. Er konnte keine stabile Gruppe und Umgebung bilden und so wurden gemeinsame Ziele, wie die Erklärung der wahren Umstände, vernachlässigt.

Nachdem er sein Verständnis vom Fa erhöhen konnte, änderte sich die Situation. „Früher wartete ich auf „passende Momente“ oder „Schicksalsgelegenheiten“, um die wahren Umstände zu erklären und nahm die Zügel nicht aktiv in die Hand. Ich wartete quasi auf das Schicksal, anstatt es selbst in die Hand zu nehmen und mehr Infostände zu organisieren oder dabei zu helfen.“

Ungeduld und Bequemlichkeit während der Arbeit für die Falun Dafa Online Webinare beseitigen

Christina unterstützt seit fast einem Jahr das deutschsprachige Team für die Falun Dafa Online Webinare. Während des Webinars übernahm sie jedes zweite Mal die Chat-Assistenz. Immer wenn sie dran war, gab es sehr viele Fragen und wenn ihre Mitpraktizierende dran war, schienen die Teilnehmer ruhig und konzentriert zu sein. „Viele der Fragen, die die Teilnehmer stellten, wären im Laufe des Webinars zu einem späteren Zeitpunkt beantwortet worden, wenn sie einfach geduldig zugehört hätten.“

Sie dachte über den Unterschied der beiden Situationen nach und erkannte, dass diese Praktizierende im Vergleich zu ihr sehr gewissenhaft und geduldig war. „Dies spiegelte sich klar im Verhalten der Teilnehmer wider. Die Kurs-Teilnehmer waren auch geduldig und aufmerksam und warteten bis zum Ende, um Fragen zu stellen. Im Gegensatz dazu spiegelten mir die Teilnehmer genau wider, dass ich mich in diesem Bereich nicht gut kultiviert hatte.“

Wenn sie nicht beim Chat mithalf, zeigte sie live die Übungen. Dafür musste sie jedes Mal ihr Zimmer aufräumen, außerdem wurde die zusätzliche Lampe, die sie dafür benötigte, oft sehr heiß. „Im Gegensatz dazu kam es mir angenehmer vor, wenn ich nicht vor der Kamera war, sondern wie jedes zweite Mal, im Hintergrund mithalf. In Wirklichkeit waren dies falsche Gedanken, die durch die Anhaftung an Bequemlichkeit entstanden und auch durch ein falsches Verständnis der Situation.“

Einmal, als sie während des Webinars die Übungen zeigen wollte, war die Plattform plötzlich lahmgelegt. Sie konnte zwar die Teilnehmer sehen, aber nichts tun. „Während ich geschockt versuchte, das System wieder zum Laufen zu bekommen, verstand ich plötzlich etwas ganz klar: Irgendwann wird die Fa-Berichtigung zu Ende gehen. Dann wird es so sein, wie in diesem Moment, nur schlimmer. Wir werden auch sehen was passiert, dann kann man aber nichts mehr ändern.“

Sie erkannte, wie wertvoll jede Gelegenheit für die Errettung war und ihr wurde klar: „Ich soll nicht nur versuchen, eine für mich unangenehme Situation zu ertragen, sondern die Anhaftung dahinter, nämlich die Bequemlichkeit, beseitigen und mich wirklich kultivieren, statt einfach nur durchzuhalten.“

Das Herz nach Ansehen während der Politikerarbeit aufdecken

Maria berichtete darüber, wie sie in der Rolle der Koordinatorin des Politiker-Teams ihre Anhaftung an Ansehen loslassen konnte. Letztens Jahr war eine sehr intensive Zeit, Politikern die wahren Umstände zu erklären. Es wurden viele Briefe über die aktuelle Verfolgung in China an die Politiker geschickt, sowie über die Ereignisse in Hongkong mit weltweiter Unterstützung und über eine Onlinekonferenz gegen den Organraub.

Durch die intensiven Kontakte mit dem Menschenrechtsausschuss im Parlament schaute sie immer wieder deren Website an. Einmal wurde ein Sitzungstag veröffentlicht, bei dem es jedoch keine Themenbereiche gab. „Ich dachte mir, wie kann es keine Themen geben? Ich war so überrascht und irritiert, und bezog es sofort auf meine Kultivierung. Was war passiert?“ Sie schaute nach innen und ihr wurde bewusst, dass es Ende 2020 mit der Aufklärungsarbeit ruhiger geworden war und ihr die Kontakte zu den Politikern schwerer fielen als sonst, denn normal erledigte sie diese Dinge sofort.

„Durch diese Beobachtung ist mir einiges klar geworden und ich fragte mich, wo mein Herz für die Errettung der Politiker war? Hat es sich verändert, weil nicht ständig Erfolge sichtbar waren? Strebte ich nach etwas?“ Sie konnte die menschliche Gesinnung nach Ansehen entdecken und loslassen. „Auf einmal konnte ich wie früher Anrufe tätigen, mein Herz war wieder bei den Politikern und der Errettung der Menschen.“

Zu einer wahren Kultivierenden werden

Ho Minh berichtet darüber, dass sie anfangs ein oberflächliches Verständnis vom Fa hatte, sodass sie im Alltag weiterhin traurig und schmerzerfüllt war, wenn sie Problemen begegnete. Dann gab es eine Zeit, in der sie das Fa-Lernen aufgab. So konnte sie den Schmerz in ihrem Herzen nicht loswerden.

Eines Tages hörte sie Praktizierenden beim gemeinsamen Lesen zu und in dieser Nacht konnte sie sehr gut schlafen. „Als ich morgens aufwachte, fühlte ich mich voller Energie. An diesem Tag bin ich selbst aufgewacht und habe wieder angefangen, das Fa zu lernen. Mir wurde klar, dass dieser Pass lange an mir hängen geblieben war, weil ich viele Eigensinne hatte.“

Als wahre Kultivierende war ihr bewusst, dass sie sich erhöhen musste. „Zuallererst musste ich mit meinen Worten vorsichtig umgehen, um andere nicht mehr traurig zu machen oder zu verletzen. Wenn etwas nicht stimmt, werde ich nicht mehr wütend. Ich dachte mir: „Wenn ich das Richtige tue, brauche ich nicht wütend zu werden. Und wenn ich falsch liege, habe ich kein Recht, wütend zu sein.“

Kultivierung ist eine lebenslange Angelegenheit

Frau Li berichtete von ihrem Glück, an der Plattform für die Austritte aus der KPC teilzunehmen, und zusammen mit Mitpraktizierenden nach China anzurufen. „Die meisten von ihnen sind langjährige Praktizierende, von denen ich viel Wertvolles gelernt habe.“ Sie konnte durch den Austausch der Mitpraktizierenden viele ihrer eigenen Probleme bemerken.

Manchmal fühlte sie sich angesichts ihrer Anhaftung ängstlich und unwohl und sie spürte großen Druck. „Wenn ich unter diesem Druck nichts tun konnte, war das einzige, was ich tun konnte, beharrlich das Fa mit Mitpraktizierenden zu lernen, das Fa auswendig zu lernen, aufrichtige Gedanken auszusenden und mein Bestes zu geben, um die drei Dinge gut zu machen. Nach und nach erkannte ich, dass die Kultivierung eine lebenslange Angelegenheit ist, bei der man beharrlich bleiben muss. Wenn man besorgt ist und sich unwohl fühlt, weil sich manche Dinge nicht über Nacht auf einmal erledigen lassen, ist das nicht eine Art Bequemlichkeit?“

***

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv