Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Gefängnis Wangling: Die Hölle auf Erden – schilderte Falun-Dafa-Praktizierender aus Hunan

Jahrelang war ich im Gefängnis Wangling in der Provinz Hunan inhaftiert. Heute ist es mir als ein bösartiger Ort in Erinnerung geblieben, an dem männliche Falun-Dafa-Praktizierende brutal gefoltert wurden, weil sie ihren Glauben an Falun Dafa [1] bewahrten.

Die Gefängnisbeamten wendeten verschiedene Taktiken an, um uns Praktizierende, die wir den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folgen, gewaltsam zu Anhängern der Kommunistischen Partei Chinas zu machen. Sie folterten uns und raubten uns unsere Grundrechte. Wir bekamen nicht genug zu essen und durften uns keine Lebensmittel von unserem eigenen Geld kaufen. Unsere Familien durften uns nicht sehen.

Wenn einer von uns hartnäckig die Fakten über Falun Dafa erklärte oder die Falun-Dafa-Übungen machte, bestraften uns die Gefängniswärter. Wir mussten viele Stunden auf der Tigerbank (Foltermethode) sitzen, bekamen nichts zu essen und durften nicht zur Toilette gehen. Manchmal wurden wir gezwungen, mehrere Tage lang ununterbrochen zu stehen. Dadurch schwollen unsere Beine an, uns wurde schwindlig und wir verloren die Orientierung. Die Wärter schlugen, traten oder ohrfeigten uns, um uns zu zwingen, Falun Dafa aufzugeben.

Einmal, als Wärter Liu Xiaoliang Dienst hatte, befahl er jedem Praktizierenden, vor jeder Mahlzeit Falun Dafa zu verfluchen. Wer sich weigerte, bekam kein Essen.

Yang Haibo, der stellvertretende Gefängnisleiter, wurde 2019 vom Gefängnis Yueyang ins Gefängnis Wangling versetzt. Er folterte die Häftlinge mit Methoden aus der Zeit der Kulturrevolution.

An drei aufeinanderfolgenden Tagen mussten sich die in Isolationshaft befindlichen Häftlinge am Eingang der Werkstatt aufstellen, dann hängten ihnen andere Häftlinge Schilder um den Hals. Auf den Schildern standen die Gründe für die Isolationshaft. Als alle anderen Häftlinge zur Arbeit in der Werkstatt eingetroffen waren, wurden die Eingesperrten gezwungen, ihre Haftgründe laut vorzulesen und am Ende den Satz „Ich bin erledigt“ hinzuzufügen. Ein Häftling mit einem Gong stand neben ihnen und schlug ihn nach jeder Lesung.

In der Werkstatt wurden die so genannten „drei Nein-Regeln“ durchgesetzt, das hieß „nicht aufschauen, nicht gehen und nicht reden.“ Als ein neuer Insasse am 20. September 2020 bei seiner Inspektion Yang Haibo ansah, ging er zu ihm hin und gab ihm eine schallende Ohrfeige.

Kuang Sen, 64, wohnhaft im Kreis Qidong, Provinz Hunan, erhielt 15 Tage Isolationshaft. Weil er Yangs Regeln nicht befolgte, wurde er gezwungen, einen Beinspagat zu machen, wodurch er sich einen Muskelriss zuzog.

Während meiner Zeit im Gefängnis habe ich gesehen, wie junge Praktizierende in den Wahnsinn getrieben und ältere Praktizierende infolge der Folter arbeitsunfähig wurden. Das Gefängnis behauptete dann, dass die Praktizierenden diese Symptome bekamen, weil sie medizinische Behandlung verweigert hätten. Zwei Falun-Dafa-Praktizierende namens Tan Huidong (m) und Lu Songming (w) sind 2019 beziehungsweise 2021 kurz nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis verstorben.

Praktizierende und andere Häftlinge wurden gezwungen, jeden Tag in der Werkstatt mit dem Namen „Training von Fertigkeiten“ zu arbeiten. Die meisten der hergestellten Produkte verstießen gegen das internationale Gesetz der Sklaverei. Diese Dinge waren als Produkte der Firma Mingde gekennzeichnet und wurden ins Ausland exportiert. Kurz bevor ich entlassen wurde, brach Li Shaolin, ein Häftling, der die Werkstatt überwachte, einem anderen Häftling in der Produktionslinie die Nase.

Die Produkte des Gefängnisses, die durch kostenlose Arbeit hergestellt wurden, waren auf dem Markt konkurrenzfähig und wurden zu einer guten Profitquelle für das Gefängnis. In der Zwischenzeit erpresste das Gefängnispersonal auch Geld von den Häftlingen, um sich die Taschen zu füllen.

In der zehnten Abteilung, einem Hochsicherheitstrakt, wurden die Insassen dazu angestiftet, Falun-Dafa-Praktizierende zu beschimpfen oder zu foltern. Das Motto des Gefängnisses, die Gefangenen zu besseren Menschen zu „erziehen“, könnte der Wahrheit nicht ferner sein.

In Wirklichkeit ist es eine Hölle auf Erden, ganz im Gegensatz zu den Worten, die am Eingang stehen: Wir genießen die Früchte der Zivilisation und baden im frischen Wind der Zivilisation.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses

 Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv