Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frau aus Gansu durch Folter im Gefängnis arbeitsunfähig geworden

Eine Frau, die in Stadt Qingyang in der Provinz Gansu wohnhaft ist, kann nicht mehr selbständig gehen und ist arbeitsunfähig. Sie war jahrelang im Gefängnis gefoltert worden, weil sie von Falun Dafa überzeugt ist. Qiang Weixiu soll am 4. Juli 2022 entlassen werden. Ihre Familie bittet die internationale Gemeinschaft, ihrem Fall Aufmerksamkeit zu schenken.

Qiang Weixiu

Qiang, eine 54-jährige ehemalige Büroleiterin des Landmaschinenamts, wurde in den letzten zwei Jahrzehnten wiederholt wegen des Praktizierens von Falun Dafa verfolgt. Sie wurde mindestens fünfmal verhaftet, was zu drei Arbeitslageraufenthalten und einer Gefängnisstrafe führte. Da ihr Mann den Druck nicht mehr ertragen konnte, ließ er sich im Oktober 2000 von ihr scheiden. Außerdem erhielt sie im Jahr 2017 die Kündigung ihres Arbeitgebers.

Qiang wurde am 4. Juli 2018 verhaftet, als sie sich an die Gemeindeverwaltung wandte, um die Wiederaufnahme ihrer Stelle zu fordern. Im März 2019 verurteilte man sie zu vier Jahren Haft. Ihre Berufung wurde ein Jahr später vom Mittleren Gericht der Stadt Qingyang abgelehnt.

Nachdem sie im Januar 2021 in das Frauengefängnis der Provinz Gansu gebracht worden war, wurde sie von den Insassen rund um die Uhr überwacht. Einmal hielten sie sie auf dem Boden fest und schlugen sie. Sie durfte auch nicht auf die Toilette gehen und nicht duschen. Durch die Folter ist sie nicht mehr in der Lage, selbständig zu gehen, und verlor fast die Fähigkeit, für sich selbst zu sorgen.

Quelle: Minghui

Chinesische Versionl

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv