Frau aus Jilin gibt nicht auf Gerechtigkeit für ihre Schwester zu erlangen

Eine 53-jährige ehemalige Hochschullehrerin in der Stadt Jilin, Provinz Jilin wurde gefoltert: Sie musste Zwangsernährung über die Nase mit Wasabiöl erdulden, eine brennende Zigarette in der Nase und sexuelle Attacken durch einen Folterexperten, nur weil sie sich weigerte, ihren Glauben an Falun Dafa aufzugeben.

Jiang Yongqin war nach ihrer Verhaftung Mitte Juni 2022 vier Monate im Untersuchungsgefängnis der Stadt Jilin eingesperrt. Ihre 86-jährige Mutter, die bei ihr lebte, war durch die Polizeigewalt während der Hausrazzia so verängstigt, dass sie jetzt geistig verwirrt ist und nicht mehr für sich sorgen kann.

Jiangs ältere Schwester Jiang Yonghua mailte mehrere Beschwerdeschreiben an verschiedene Regierungsbehörden in der Provinz Jilin. Obwohl sie selbst belästigt wird, sagt sie, dass sie nicht aufhören werde, um Gerechtigkeit für ihre jüngere Schwester zu kämpfen.

Jiang Yonghuas jüngere Schwester Jiang Yongqin

Jiang Yonghuas zähe Bemühungen, Gerechtigkeit zu erlangen

Drei Frauen von der Staatsanwaltschaft des Bezirks Longtan und ein Mann, der behauptete, ein Delegierter des Nationalen Volkskongresses zu sein, klopften am 9. September 2022 an Jiang Yonghuas Tür. Aus Sorge, dass ihre Mutter, die nach der Verhaftung ihrer Schwester bei ihr eingezogen war, angesichts der Leute wieder Angstzustände bekäme, erlaubte Jiang den vier Personen nicht hereinzukommen, sondern bat darum, mit ihnen außerhalb ihres Wohnhauses zu sprechen.

Als sie nach unten gegangen waren, sagte Jiang, dass sie sich freue, sie zu sehen. Dann wollte sie wissen, wie man mit ihrer Beschwerde gegen die Täter, die an der Verfolgung ihrer Schwester beteiligt waren, umgehen würde.

„Wir würden gerne hören, was Ihre Forderung ist“, erwiderte eine Person von der Staatsanwaltschaft. Dazu Jiang: „Meine Schwester hat schwere Folter und sexuelle Übergriffe erlitten. Ich möchte mich mit ihr treffen und sie gegen Kaution freibekommen. Unsere Mutter braucht Pflege – ich werde das nicht alles alleine bewältigen können.“

„Ihre Schwester praktiziert Falun Dafa, sie hat gegen das Gesetz verstoßen.“ Jiang widersprach: „Welche Beweise haben Sie, wenn Sie behaupten, dass meine Schwester gegen das Gesetz verstoßen hat?“

„Sie ist involviert in … Wir untersuchen es noch.“

„Wenn Sie es noch untersuchen, bedeutet das, dass Sie noch keine Beweise haben. Ist meine Schwester schuldig, nur weil sie es sagen?“

Sie schwiegen.

Jiang fuhr fort: „Ich frage Sie: Verstoßen sexuelle Übergriffe gegen das Gesetz?“ – „Ja“

„Ist es legal, meine Schwester zu foltern?“ Darauf folgte nur Schweigen.

Jiang drehte sich zu den drei weiblichen Mitarbeitern der Staatsanwaltschaft um und wollte wissen: „Wenn Sie von jemandem sexuell angegriffen würden, wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie es anderen erzählen sollten? Ich sehe, wie schwer es für Opfer sexueller Übergriffe ist, über ihre Leiden zu sprechen. Meine Schwester sprach über ihre traumatisierende Erfahrung, weil es so schrecklich war, dass sie es einfach nicht für sich behalten konnte.“

Eine der Frauen argumentierte: „Wer hat ihre Schwester gefoltert oder angegriffen? Wenn es so passiert ist, muss es sichtbare Spuren an ihrem Körper geben. Und es gab eine Überwachungskamera. Ich bezweifle, dass irgendjemand sie unter Überwachung foltern würde.“

Jiang wurde bei diesen Worten wütend. „Glauben sie wirklich, es würde irgendwelche Spuren hinterlassen, wenn man jemandem Wasabi-Öl in die Nase sprüht? Wenn Sie jemandem eine brennende Zigarette in die Nase stecken und derjenige später die Zigarette aushustet, gibt es dann irgendwelche Flecken? Und wo ist die Verletzung zu sehen, wenn man jemanden nackt auszieht? Apropos Überwachungsvideo, können Sie mir das gesamte Überwachungsvideo meiner Schwester von ihrer Verhaftung bis heute zeigen?“

Die Leute schwiegen. Jiang fragte sie weiter: „Warum haben Sie dem Anwalt meiner Schwester nicht erlaubt, sie in der Haftanstalt zu besuchen? Ich habe keine Ahnung, wie es ihr jetzt dort geht.“ – „Machen Sie sich keine Sorgen.“ Dazu Jiang: „Wie könnte ich mir keine Sorgen um sie machen? Ich weiß nicht, ob sie immer noch gefoltert wird oder nicht. Ich mache mir jede Minute Sorgen um sie.“

„Wir können Ihnen helfen, das herauszufinden. Es wird sieben Werktage dauern.“ – „Wenn Sie nicht auf meine Anfragen eingehen, werde ich weiterhin Beschwerden einreichen. Wir leben im Informationszeitalter. Sie können die Dinge in der Stadt Jilin oder in der Provinz Jilin kontrollieren, aber Sie können nicht die ganze Welt kontrollieren. Mein Schwager lebt im Ausland. Wir werden zusammenarbeiten, um die Botschaft in die ganze Welt zu tragen.“

Nach sieben Werktagen brachte der Staatsanwalt Li von der Staatsanwaltschaft des Bezirks Longtan Jiang zur Polizeiwache Xin’an. Das war die Behörde, die für die Verhaftung ihrer Schwester verantwortlich war.

Als Jiang dort war, verlangte ein Polizeibeamter von ihrem Anwalt, dass er erst beweisen müsse, dass er selbst nicht Falun Dafa praktiziert, damit er ihre Schwester besuchen könne. (Die Behörden in Jilin benutzen diese willkürliche Forderung, um die juristische Vertretung von Falun-Dafa-Praktizierenden zu blockieren).

„Wenn wir Ihnen den Brief zur Verfügung stellen, werden Sie den Besuch dann genehmigen?“, fragte er. „Nicht unbedingt“, lautete die Antwort.

Daher suchten Jiang und der Anwalt mehrere Regierungsbehörden auf, um Gerechtigkeit zu erreichen, darunter die Staatsanwaltschaft des Bezirks Longtan, die kommunale Aufsichtsbehörde von Jilin und den Frauenverband der Stadt Jilin, aber immer erfolglos.

Als Jiang zur Staatsanwaltschaft der Stadt Jilin ging, um sich nach dem Stand ihrer Beschwerde zu erkundigen, leugnete die Empfangsdame, die Beschwerde jemals erhalten zu haben. Sie leugnete, selbst nachdem sie eine SMS von der Staatsanwaltschaft der Provinz Jilin gesehen hatte, in der stand, dass sie sie an die untergeordnete Institution weitergeleitet hatten.

Am nächsten Tag kam Jiang nochmals zur Staatsanwaltschaft der Stadt Jilin. Nach zehn Minuten Wartezeit an der Rezeption erklärte ihr das Sicherheitspersonal, dass der Staatsanwalt an diesem Tag bis 22 Uhr in einer Besprechung sei und sich daher nicht mit ihnen treffen könne.

Am dritten Tag besuchten Jiang und ihr Anwalt mehrere Regierungsbehörden in Changchun, der Hauptstadt der Provinz Jilin. Sobald sie nach Hause zurückgekehrt war, kamen mehrere Mitarbeiter des Wohnkomitees, um sie zu befragen. Sie wollten wissen, wen sie sonst noch besucht habe. Jiang geht davon aus, dass sie von den Behörden verfolgt wird.

Jiang versicherte, obwohl sie noch keine Fortschritte gemacht habe, werde sie sich weiter für Gerechtigkeit für ihre Schwester einsetzen.

Quelle Minghui : https://de.minghui.org/html/articles/2022/10/20/163796.html

Chinesische Version
https://www.minghui.org/mh/articles/2022/10/13/妹妹受刑受辱、姐姐维权-吉林层层机构耍赖推诿-450734.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv