Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Helsinki: „Die Kunst von Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht“ berührt die Betrachter

Der finnische Falun Dafa Verein veranstaltete vom 20. Juli bis zum 14. August 2021 in der Galerie Albert IX in Helsinki, Finnland, die internationale Kunstausstellung „Die Kunst von Zhen Shan Ren“ (Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht).

Die Galerie befindet sich im Stadtteil Punavuori in der Nähe zahlreicher Museen, Kunstgalerien, Designerläden, Antiquitätenmärkte und Theater sowie anderer Sehenswürdigkeiten im Bereich Kunst und Design – ein Anlaufpunkt für lokale Künstler und Kunststudenten.

Die Besucher der Ausstellung waren tief bewegt von der Schönheit von Falun Dafa (auch Falun Gong genannt) und der Treue der Praktizierenden, die sich in den 28 Gemälden widerspiegelte. Sie waren erschüttert über die Verfolgung dieser friedlichen Kultivierungspraxis durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh). Vor allem faszinierte sie die spirituelle Welt der Praktizierenden, die sich nach den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht richten. Mehrere Besucher äußerten den Wunsch, dass alle Menschen den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folgen sollten.

„Diese Gemälde sollten alle Menschen sehen“

Die Malerin Alison Wiklund erfuhr Ende Juni von der Kunstausstellung auf einer Falun-Dafa-Veranstaltung in der Innenstadt von Helsinki. Sie war mit dem Fahrrad unterwegs, als sie auf einem Pavillon die Worte „Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht“ sah. Das Wort „Güte“ hatte sie angesprochen, sodass sie anhielt und mit Praktizierenden ins Gespräch kam.

Wiklund hatte China in den frühen 1980er Jahren besucht und ein chinesisches Mädchen adoptiert. Sie fühlte sich mit China sehr verbunden und bewunderte am Tag der Vernissage jedes Bild. Sie verbrachte zweieinhalb Stunden in der Ausstellungshalle. „Ich habe von Falun Gong und der Verfolgung gehört, aber ich hatte keine Ahnung, dass die Verfolgung so tragisch ist“, sagte sie. „Die Beweise sind so vollständig. Die Daten sind so erstaunlich. Ich bezweifle, dass viele Menschen das Ausmaß der Verfolgung wirklich kennen. Hinter jedem Bild steht eine Geschichte. Die Ausstellung erzählt die Geschichte von gläubigen Menschen, denen es in China nicht erlaubt ist, ihren Glauben auszudrücken oder nach ihrem Glauben zu leben. Wenn sie ihrem Glauben treu bleiben, müssen sie und ihre Familien sehr schmerzhaftes Leid ertragen.“

Sie sprach noch von ihrer Hoffnung, dass ihre Kinder es niemals erleben werden, wegen ihres Glaubens verfolgt zu werden. Niemand dürfe verfolgt werden, weil er ein guter Mensch sind wolle, betonte sie und fügte hinzu: „Ich wünsche mir, dass alle Menschen den Grundsätzen Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folgen.“

„Das ist edle Kunst“ 

Björn Larsen war tief bewegt von den Geschichten, die in den Kunstwerken dargestellt sind.

„Diese Kunstausstellung ist eine Überraschung“, sagte Larsen. „Sie ist wirklich hervorragend und berührend. Das ist edle Kunst. Die Werke der Kunstausstellung erzählen eine klare Geschichte: Menschen werden wegen ihres Glaubens verfolgt; sie bleiben standhaft und stellen sich dem Bösen entgegen.“

Die Gemälde „Tränen der Trauer und Freude“ und „Position“ hatten ihn am meisten beeindruckt. „Die schönen Farben sind inspirierend und geben den Menschen Hoffnung. Die Maler sind hervorragende Künstler. Alle Menschen sollten kommen, um die Gemälde zu sehen. Ich fühle mich geehrt, hier zu sein. Ich wünsche den verfolgten chinesischen Falun-Gong-Praktizierenden aufrichtig alles Gute.“

Fürsorge und Güte“

Juhana Huikko ist ein Unternehmensleiter, der im finnischen Vantaa lebt. Nachdem er die Bilder gesehen hatte, meinte er: „Sehr schöne Bilder. Schön und traurig, diese beiden Gefühle sind miteinander verwoben.

Die schöne Botschaft, die von Ruhe und Frieden ausgeht, ist eine Form von Fürsorge und Güte“, fuhr er fort. „Auf der anderen Seite zielt diese Verfolgung auf friedliche und unschuldige Menschen ab. Wenn ich diese Werke betrachte, bin ich sehr traurig über das Leid, das sie ertragen müssen. Menschen werden wegen ihres Glaubens gefoltert und getötet. Das ist inakzeptabel.“

Am meisten beeindruckte ihn das Gemälde „Das Fa berichtigt das Universum“.

„Es beinhaltet nicht nur bestimmte Menschen oder einen Glauben, sondern umfasst viele verschiedene Rassen und verschiedene Götter, und sie können zusammen sein“, sagte er.

Er betonte: „Menschenrechtsfragen müssen gelöst werden, egal wie lange es dauert, selbst wenn es 10, 20 oder 50 Jahre harter Arbeit braucht. Aber wir dürfen nicht aufgeben, für die Glaubensfreiheit zu kämpfen, denn sie gehört allen.“

Andere mit Güte beeinflussen

Der Unternehmer Tim Adam Tuomikoski zeigte sich erschüttert über den Inhalt der Kunstwerke.

„Die Verfolgung ist so schlimm. Der grimmige Ausdruck der Polizei steht im Gegensatz zum Ausdruck der Praktizierenden und ihrer friedlichen Meditation. Selbst in einem schwierigen Umfeld strahlen die Falun-Gong-Praktizierenden immer noch Positivität, Sonnenschein und Frieden aus.“

Er fand die Werke der Kunstausstellung von großer Bedeutung. „Die Werke zeigen Koordination, Frieden, Konzentration und Positivität. Sie zeigen den Menschen, dass man auch in einem negativen Umfeld einen positiven Geist im Herzen bewahren muss“, erklärte er.

Die Studentin Ada Koistinen nahm in den Kunstwerken Mut und Harmonie wahr. Sie blieb drei Stunden lang in der Ausstellungshalle. Sie hatte im Café gegenüber an einem Artikel geschrieben und dann das starke Bedürfnis gehabt, sich die Ausstellung anzusehen.

Nach dem Besuch der Ausstellung fühlte sie sich traurig, wütend und inspiriert. „Der Glaube an die Macht der Wahrheit und das Wissen, dass das, was man tut, richtig ist, dann werden die Menschen standhaft sein“, erklärte sie. „Wenn ein Mensch eine Ebene erreicht, indem er die Ursache des Schmerzes versteht, und gleichzeitig Güte einsetzt, um andere zu beeinflussen – das ist wirklich berührend.“

Intensive Erfahrung, welche die Augen öffnet“

Auch Tom Wagner, der in der Informationstechnologie arbeitet, gefiel die Kunstausstellung sehr gut. Besonders beeindruckt war er von den beiden Werken „Organraub“ und „Widerstand gegen die Verfolgung“.

„Der Gesichtsausdruck des Arztes auf dem Gemälde ‚Organraub‘ ist reumütig. Wahrscheinlich dachte er damals, dass er das Recht hätte, das alles zu tun. Das Gemälde zeigt, dass er nicht stolz auf seine Taten ist. Er fühlt sich schuldig, weil er nur die Anweisungen seiner Vorgesetzten befolgt hat“, so Wagner. „Auf dem Gemälde ‚Widerstand gegen die Verfolgung‘ schaut die Dame die Person vor ihr an, als ob sie denken würde: ‚Was hast du nur für eine erbärmliche Sache gemacht.‘ Ich bin der festen Überzeugung, dass sie stark genug war, all das zu ertragen.“

Wagner schrieb anschließend eine E-Mail, in der er sich bei den Organisatoren bedankte. „Das ist eine sehr starke Erfahrung und öffnet die Augen. Die Menschen sollten ihre sogenannten Probleme im täglichen Leben wirklich aus einem bestimmten Blickwinkel betrachten. Sie leisten eine so wichtige und wertvolle Arbeit. Ich wünsche Ihnen alles Gute“, schrieb er.

Quelle: https://de.minghui.org/html/articles/2021/8/22/155219.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv