Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Herr Sun aus Liaoning – ein Leben unter ständiger Verfolgung

Ein Einwohner der Stadt Yingkou, Provinz Liaoning ist wegen seines Glaubens an Falun Dafa [1] zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Früher war er bereits insgesamt sechseinhalb Jahre eingesperrt gewesen.

Herr Sun Wenqing, 68, wurde am 21. April 2020 verhaftet. Jemand hatte ihn angezeigt, weil er über Falun Dafa gesprochen hatte. Seine Wohnung wurde durchsucht. Die Polizei stellte ihn unter Hausarrest und verbot seiner Familie, ihn zu besuchen oder ihm Kleidung zu schicken. Nur Bargeld durften sie für ihn hinterlegen.

Sun wurde dann im September in das Untersuchungsgefängnis der Stadt Gaizhou gebracht und Anfang 2021 in die Haftanstalt der Stadt Yingkou verlegt. Am 22. März 2021 stellte man ihn vor das Bezirksgericht Zhanqian in Yingkou. Kürzlich erfuhr seine Familie, dass er zu vier Jahren Haft verurteilt wurde.

Leben unter ständiger Verfolgung

Dies ist seit dem Beginn der Verfolgung von Falun Dafa im Jahr 1999 das vierte Mal, dass Herr Sun inhaftiert wurde.

Erstmals wurde er am 7. Juli 2000 verhaftet, weil er in Peking für das Recht Falun Dafa zu praktizieren, appelliert hatte. Polizisten in Yingkou schlugen ihn in der Nacht und verurteilten ihn am nächsten Tag zu einem Jahr Zwangsarbeit.

Herr Sun wurde im Sommer 2010 erneut verhaftet, nachdem jemand ihn angezeigt hatte, als er mit Leuten über Falun Dafa sprach. Er wurde zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt und im Zwangsarbeitslager Benxi eingesperrt.

Am 9. Juni 2014 wurde Herr Sun angezeigt, weil er Informationsmaterialien über Falun Dafa verteilt hatte. Feng Wenqi, der Leiter der Polizeiwache Nanhu, verhaftete ihn. Feng und andere Beamte durchsuchten seine Wohnung und beschlagnahmten seine Falun-Dafa-Bücher, das Foto des Begründers von Falun Dafa, einen Computer, Handy und DVD-Player. Er wurde später zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Jahr 2018 wurde Herr Sun entlassen, er mietete eine Wohnung und lebte allein. Am 18. April 2019 ordnete das Sozialversicherungsamt in Yingkou an, dass er alle Rentenzahlungen, die er während seiner Haftzeit erhalten hatte, zurückzahlen müsse. Das Amt berief sich dabei auf eine neue Richtlinie, nach der Falun-Dafa-Praktizierende, die wegen ihres Glaubens inhaftiert sind, während ihrer Haftzeit keinen Anspruch auf Rentenleistungen haben.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui: https://de.minghui.org/html/articles/2021/7/13/154701.html

Chinesische Version
https://www.minghui.org/mh/articles/2021/6/30/辽宁省营口市孙文庆又被枉判四年-427598.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv