Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Jüngste Fälle von Schikanen gegen Falun-Dafa-Praktizierenden in ganz China

Seit das kommunistische Regime Chinas im Juli 1999 begonnen hat, Falun Dafa [1] zu verfolgen, sind viele Praktizierende ständigen Schikanen, willkürlichen Hausdurchsuchungen und Einschüchterungen durch die Polizei ausgesetzt, weil sie an ihrem Glauben festhalten.

Im Folgenden sind einige aktuelle Fälle von Schikanen aufgeführt, die in vier Provinzen und Gemeinden stattgefunden haben.

Shanghai: Polizei nimmt einer 90-jährigen Frau gewaltsam Blut ab

Drei Personen, nämlich ein Polizeibeamter, ein Vertreter des Büro 610 und ein Mitarbeiter des Nachbarschaftskomitees, brachen am 29. April 2021 gegen 14:30 Uhr in die Wohnung einer 90-jährigen Praktizierenden in Shanghai ein.

Als der Polizeibeamte das Porträt des Begründers von Falun Dafa in der Wohnung der Praktizierenden sah, schimpfte er über Falun Dafa, und die beiden anderen stimmten ein.

Der Polizeibeamte ergriff die Hand der Falun-Dafa-Praktizierenden und sagte, dass er ihre körperliche Gesundheit überprüfen wolle. Die Frau wehrte sich und sagte ihm, dass sie in den letzten zwei Jahrzehnten durch das Praktizieren von Falun Dafa sehr gesund geworden sei.

Mit Unterstützung der anderen zwei Personen, die die Arme der Praktizierenden festhielten, stach der Polizist in ihren Finger und nahm ihr Blut ab. Dann sagten sie zu ihr: „Es ist nicht erlaubt, dass Sie das Porträt [des Begründers von Falun Dafa] in Ihrer Wohnung haben.“

Zhejiang-Provinz: Arzt am Bahnhof verhaftet

Dr. Zhou (Geschlecht unbekannt), ein Kinderarzt an der Universität Zhejiang, wurde Ende März 2021 von der Polizei am Bahnhof der Stadt Hangzhou angehalten, als er/sie nach der Teilnahme an einer wissenschaftlichen Konferenz in Hangzhou auf dem Heimweg nach Ningbo war. Die Polizei verhaftete Dr. Zhou, nachdem sie in Zhous Mobiltelefon Falun-Dafa-Materialien gefunden hatte. Der/Die Praktizierende wurde in der Nacht zurück nach Ningbo gebracht. Die Polizei durchsuchte Zhous Wohnung und beschlagnahmte Falun-Dafa-Bücher.

Zhou wurde am Tag nach der Verhaftung gegen Kaution freigelassen, wird aber seitdem von der Polizei und Mitarbeitern des Nachbarschaftskomitees schikaniert.

Es wird berichtet, dass viele Falun-Dafa-Praktizierende in den letzten Monaten bei Zugreisen zwischen Shanghai, der Provinz Jiangsu und der Provinz Zhejiang schikaniert wurden. Die Polizisten, die die Bahnhöfe in den drei Regionen kontrollieren, fallen alle unter die Zuständigkeit der Shanghaier Bahnpolizei.

Provinz Liaoning: Eltern einer Falun-Dafa-Praktizierenden wiederholt schikaniert

Zwei Beamte der Polizeiwache Xinzhaizi in der Stadt Dalian in der Provinz Liaoning schikanierten am 25. April 2021 die Eltern der Falun-Dafa-Praktizierenden Li Chunxiao. Die Polizei verlangte von Lis Eltern, ihnen die Telefonnummer und Adresse ihrer Tochter zu geben. Sie behaupteten, sie müssten mit ihr sprechen und sie fotografieren. Sie sagten, sie müssten sich persönlich mit Li treffen, weil es sich um eine Anweisung von oben handele. Ihre Eltern kamen dem nicht nach.

Am 6. Mai 2021 kam die Polizei erneut zu Lis Eltern und behauptete erneut, dass sie sich mit ihr treffen und ein Foto von ihr machen sollten. Die Polizei drohte, dass sie mit dem massiven Überwachungsnetz in China in jedem Falle herausfinden könnten, wo sie wohnt. Ihre Eltern, die schon über 70 Jahre alt sind, sind nun durch die Schikanen in große Panik geraten.

Provinz Shandong: Falun-Dafa-Praktizierender verhaftet

Herr Han Jilai aus der Stadt Liaocheng in der Provinz Shandong wurde Mitte April 2021 zur Polizeiwache Beicheng vorgeladen und aufgefordert, eine Erklärung zu unterschreiben. Er ging hin und wurde verhaftet. Es wird berichtet, dass er neun Tage inhaftiert wurde. Es ist nicht klar, ob er zum Zeitpunkt dieses Berichts bereits wieder freigelassen wurde.

Vor dieser jüngsten Verhaftung war Herr Han am 22. März 2020 verhaftet worden, weil er mit Leuten über Falun Dafa gesprochen hatte. Die Polizei legte ihm Handschellen an, und zwar so eng, dass die Haut an seinen Handgelenken aufriß. Zunächst inhaftierte die Polizei ihn für zehn Tage, ließ ihn aber später wieder frei, nachdem sich das Untersuchungsgefängnis wegen der Pandemie geweigert hatte, ihn aufzunehmen. Sein dreirädriges Kraftfahrzeug wurde beschlagnahmt.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschheit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv