Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanadischer Abgeordneter und andere unterstützen den Austritt der Chinesen aus der Kommunistischen Partei

Über 400 Millionen Chinesen haben bis zum 3. August 2022 ihre Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und den beiden Jugendorganisationen aufgegeben. Garnett Genuis, ein kanadischer Parlamentsabgeordneter, begrüßte die mutige Entscheidung dieser Menschen und sprach sich dafür aus, dass sich mehr Chinesen der Austrittsbewegung aus der KPCh anschließen.

Der kanadische Abgeordnete Garnett Genuis

Genuis erklärte: „Das Recht der Versammlungsfreiheit ist ein grundlegendes Menschenrecht. Unsere Verfassung garantiert den Kanadiern dieses Recht. Die Versammlungsfreiheit ist in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert und die chinesische Regierung behauptet, dieses Recht zu achten. Leider erkennt die Kommunistische Partei Chinas die Menschenrechte und die Freiheit nicht an und respektiert sie nicht.

Ich unterstütze nachdrücklich die Entscheidung der Menschen, sich freiwillig von der Kommunistischen Partei Chinas zu distanzieren. Angesichts der eskalierenden Gewalt und Unterdrückung, die die Partei zu verantworten hat, ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Chinesen dies tun.“

Menschenrechtsaktivist: Tyrannei beseitigen durch Parteiaustritt 

Die Bewegung zum Austritt aus der KPCh begann mit der Veröffentlichung der Serie „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ in der Epoch Times im November 2004.

Yang Chong hat die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ gelesen und erkannt, dass die KPCh mit Gewalt und Lügen regiert

Yang Chong ist aus der Stadt Jiujiang, Provinz Jiangxi. Er las das Buch 2005 mit Hilfe von Freegate, einer Software, die Internetnutzern hilft, die Firewall der chinesischen Regierung zu umgehen. Das Buch sei wahr und objektiv, erklärt er. Er habe die Audiodateien heruntergeladen und sie mit seinen Freunden geteilt. Dann habe er auch eine Website entdeckt, auf der er öffentlich seinen Austritt aus der KPCh erklären konnte. So beschloss er, aus den Jungen Pionieren und dem Jugendverband auszutreten.

Er sagt, das Buch zeige, dass die KPCh mit Gewalt und Lügen regiere und viele ihrer eigenen Leute getötet habe. Später rief er die „Südliche Straßenbewegung“ ins Leben, bei der Menschen mit Schildern in Geschäftsvierteln verschiedener südlicher Städte protestierten und die Fotos anschließend im Internet veröffentlichten.

Anfangs waren es nur eine Handvoll Menschen, aber innerhalb von 18 Jahren haben 400 Millionen tapfere Seelen erkannt, wie bösartig die KPCh ist, und sich entschieden, sie zu verlassen. Yang sagte, dass sich ein Drittel der Menschen in China von der KPCh distanziert hat. Das bedeutet, dass das chinesische Volk der KPCh nicht mehr vertraut und keine Angst mehr vor ihr hat.

„Die Kommunistische Partei Chinas hat ihre Legitimität verloren, das Land zu regieren, und das ist eine große Sache für das chinesische Volk. Das chinesische Volk muss die KPCh verlassen, um sich von ihrer brutalen Herrschaft zu befreien. Lasst uns unsere Angst überwinden und ihre Lügen zurückweisen. Jeder Wassertropfen sieht klein aus, aber wenn er sich zu einem Fluss, einem See oder einem Meer sammelt, wird er eine große Wirkung haben“, so Yang.

Öffentliche Unterstützung für die Bewegung „Austritte aus der KPCh“

Das Servicezentrum für Austritte aus der KPCh in Ottawa organisierte mehrere Veranstaltungen zur Feier des historischen Ereignisses. Unter anderem gab es eine Kundgebung und eine Autoparade vor dem Parliament Hill. Innerhalb weniger Stunden unterzeichneten während der dortigen Kundgebung am 30. Juli mehr als 380 Einwohner und Touristen aus aller Welt die Petition „Ende der KPCh“ (Der Bösartigen Kommunistischen Partei Chinas ein Ende setzen), und sieben chinesische Touristen traten aus der KPCh aus.

Wang vom Servicezentrum sagte auf der Kundgebung: „100 Jahre lang haben verschiedene kommunistische Parteien die Macht in Ländern übernommen, die ein Drittel der Weltbevölkerung ausmachten. Hundert Millionen Menschen wurden abgeschlachtet und sind verhungert. Die kommunistischen Regime haben immer geplündert und mit Terrorismus regiert. Es mag in einer freien Gesellschaft absurd erscheinen, aber solche Tragödien ereignen sich in jedem Land, das von einer kommunistischen Partei regiert wird.“

Bo floh 1988 aus dem kommunistischen Polen nach Kanada. Sie ist Zeugin für die Boshaftigkeit der kommunistischen Partei. Die chinesische Gesellschaft sei vor dem Kommunismus hervorragend gewesen, sagt sie. Seit die KPCh begonnen habe, China zu regieren, töte sie Minderheiten, habe mehr als eine Million Menschen in Konzentrationslager gesteckt und Menschen die Organe entnehmen lassen, um sie zu verkaufen. „Das kommunistische System ist wie ein Parasit, der in die Herzen der Menschen eindringt und die Schönheit, Moral und Liebe in ihnen zerstört“, so Bo.

Sie ruft das chinesische Volk auf, die Wahrheit über die KPCh zu erfahren. „Wahrheit und Weisheit sind der Schlüssel zum Erfolg. Wir haben es in Polen geschafft und Sie können es in China auch schaffen. Mit Bewusstsein und Weisheit können die Chinesen die kommunistische Diktatur leicht abschaffen. Vor allem ihr jungen Leute: Wacht auf!“

Patrick B., ein weiterer Einwohner, sagte: „Ich bin ein Menschenfreund und ein Verfechter der Menschenrechte. Organraub an lebenden Menschen sollte nirgendwo auf der Welt stattfinden. Es ist ein Verbrechen gegen die Menschheit.“ Er ermutigte das chinesische Volk, weiterhin für seine Rechte und seine Freiheit zu kämpfen.

Quelle: Minghui

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv