Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kroatien: Aktionen in zwei Städten aus Protest gegen die Verfolgung durch Chinas kommunistisches Regime

Falun-Dafa-Praktizierende in Kroatien veranstalteten in den Küstenorten Rovinj und Rijeka am 23. und 25. Juli Aktionen, um die Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) aufzuzeigen. Touristen und Einheimische informierten sich über Falun Dafa und seine Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. Viele waren entsetzt, als sie die Einzelheiten der seit 23 Jahren andauernden Verfolgung durch die KPCh erfuhren.

Praktizierenden zeigen die Falun-Dafa-Übungen; manch einer lernt sie gleich an Ort und Stelle

Die Praktizierenden erzählen den Menschen von Falun Dafa und der Verfolgung durch die KPCh

Passanten unterzeichnen die Petition zur Beendigung der Verfolgung

Ehemaliger Reporter: Organentnahmen bei lebendigem Leibe machen nur kriminelle Banden

Schon als die Praktizierenden den Stand in Rijeka aufbauten, kamen einige Passanten, um die Petition zu unterschreiben. Nikola, ein pensionierter Reporter eines ehemaligen Radiosenders aus Zadar, sagte, er habe noch nie von Falun Dafa gehört, wisse aber, dass es in China viele Probleme gebe. Als er erfuhr, dass die KPCh lebenden Praktizierenden die Organe entnehmen lässt, sagte er: „So etwas machen doch nur kriminelle Banden.“

Nikola, ein Reporter im Ruhestand

Nicola sagte: „Ich habe die Petition unterzeichnet, um gegen die KPCh-Bande zu protestieren.“

Mutter und Tochter erfahren etwas über Falun Dafa

Ljubica und ihre Tochter Laura hoffen, dass sich noch mehr Menschen gegen die Verfolgung engagieren

Nachdem Ljubica und ihre Tochter Laura die Petition unterzeichnet hatten, wollten sie mehr über Falun Dafa erfahren. Als sie sahen, dass die Praktizierenden beschäftigt waren, warteten sie geduldig.

Mutter und Tochter hörten lange einer Praktizierenden zu, die ihnen erklärte, was es bedeutet, Falun Dafa zu praktizieren. Bevor sie gingen, schlugen sie vor, dass die Praktizierenden weitere Veranstaltungen abhalten sollten, damit noch mehr Menschen etwas über das Problem erfahren können.

Eine Mutter und ihre Tochter aus Deutschland lauschen den Erklärungen einer Praktizierenden (in Gelb)

In Rovinj hörten eine Mutter und ihre Tochter aus Deutschland lange Zeit schweigend den Erklärungen einer Praktizierenden auf Deutsch zu. Sie fanden die Organentnahme bei lebendigem Leib „schrecklich“. Diese Gräueltaten würden im Dunkeln geschehen und in den Mainstream-Medien nicht berichtet werden. Mutter und Tochter wünschten den Praktizierenden von ganzem Herzen eine erfolgreiche Veranstaltung.

Zuspruch für die Praktizierenden zu ihren Bemühungen

Eric (Mitte) bewundert die Praktizierenden für die Aufdeckung der Verfolgung

Eric, der Yoga macht, bewunderte die Falun-Dafa-Praktizierenden dafür, dass sie die Menschen über die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht informieren. Als er hörte, wie Praktizierende in China verfolgt werden, war er schockiert und fand es schrecklich.

Robert aus Rijeka sagte nach der Unterzeichnung der Petition, dass er durch die Epoch Times viel über China erfahren habe. Es sei schwierig für die Menschen zu wissen, was jetzt wirklich geschehe, da nur wenige Medien die Wahrheit berichten würden. Er meinte, die Epoch Times gehöre zu den seltenen Medien, die sich trauen, die Wahrheit zu sagen. Er drucke ihre Artikel oft in seinen unabhängigen Medien nach.

Ein Mädchen, das am Stand vorbeieilte, blieb stehen, als es das Transparent mit der Aufschrift „Stoppt die Verfolgung von Falun Dafa“ sah. Sie erzählte den Praktizierenden, dass sie in China gewesen sei und gesehen habe, wie die Polizei Praktizierende auf der Straße brutal behandelt habe. Sie habe noch nie eine Petition unterschrieben, aber sie sei gerne bereit, zur Unterstützung von Falun Dafa zu unterschreiben.

Die zweitägige Veranstaltung dauerte jeweils von 17:00 bis 22:00 Uhr und der Strom der vorbeikommenden Touristen war endlos. Nach 21:00 Uhr zündeten die Praktizierenden Kerzen an und setzten sich still hin, um der Mitpraktizierenden zu gedenken, die in den vergangenen 23 Jahren von der KPCh brutal zu Tode verfolgt wurden. Die feierliche und getragene Musik hallte auf der Straße wider und die Passanten lasen schweigend die Informationen auf den Transparenten.

Praktizierende halten eine Kerzenlichtmahnwache ab, um der Praktizierenden zu gedenken, die infolge der Verfolgung ums Leben gekommen sind

Passanten informieren sich über Falun Dafa

Hintergrund: Was ist Falun Dafa und warum wird es verfolgt?

Falun Dafa, auch bekannt als Falun Gong, wurde erstmals 1992 von Herrn Li Hongzhi in Changchun, China, der Öffentlichkeit vorgestellt. Die spirituelle Disziplin wird jetzt in über 100 Ländern weltweit praktiziert. Millionen von Menschen haben sich die Lehre zu eigen gemacht, die auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sowie fünf sanften Übungen beruht und zu einer Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden geführt hat.

Jiang Zemin, der ehemalige Chef der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), sah in der wachsenden Popularität der spirituellen Disziplin eine Bedrohung für die atheistische Ideologie der KPCh und erließ am 20. Juli 1999 eine Anordnung zum Verbot der Praxis. Minghui.org hat den Tod von Tausenden von Praktizierenden als Folge der Verfolgung in den letzten 22 Jahren bestätigt. Es wird angenommen, dass die tatsächliche Zahl viel höher ist. Noch mehr sind wegen ihres Glaubens inhaftiert und werden gefoltert.

Es gibt konkrete Beweise, dass die KPCh die Entnahme von Organen von inhaftierten Praktizierenden fördert, die ermordet werden, um die Organtransplantationsindustrie zu beliefern.

Unter Jiangs persönlicher Leitung gründete die KPCh das Büro 610, eine außerrechtliche Sicherheitsorganisation mit der Macht, das Polizei- und Justizsystem außer Kraft zu setzen. Seine einzige Funktion besteht darin, die Verfolgung von Falun Dafa durchzuführen

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv