Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Militärakademie des Enkels verwehrt – weil Familienmitglied Falun Dafa praktiziert

Die Familie einer Falun-Dafa-Praktizierenden war überglücklich, als ihr Enkel im Juli 2021 an einer Militärakademie aufgenommen wurde. Kurze Zeit später wurde die Freude getrübt. Die Akademie zog die Zulassung wieder zurück, weil sie bei der Überprüfung der „politischen Hintergründe“ festgestellt hatte, dass in der Familie jemand Falun Dafa [1] praktizierte.

Die Kommunistische Partei Chinas verfolgt Falun-Dafa-Praktizierende seit Juli 1999. Seitdem hat sie nicht nur Praktizierende angegriffen, sondern auch deren Angehörige davon abgehalten, dem Militär beizutreten oder in den öffentlichen Dienst zu treten. Beide Berufsbranchen gelten als hochrangig und sicher in China.

Die Praktizierende Li Jungzhi lebte in der Stadt Yueyang in der Provinz Hunan. Polizisten durchsuchten die Wohnung ihres Sohnes und beschlagnahmten zwei Falun-Dafa-Bücher, die seine Mutter dort gelassen hatte. Die Familie von Lis Sohn war verängstigt und verzweifelt.

Angesichts der Ereignisse war die 70-jährige Li besorgt und verängstigt. Sie erlitt plötzlich einen Herzinfarkt und starb am 27. Juli 2021.

Frühere Verfolgung

Vor Lis tragischem Tod war sie mehrmals wegen des Praktizierens von Falun Dafa verhaftet worden.

Das erste Mal wurde sie am 31. Juli 2011 festgenommen. Jemand hatte sie angezeigt, weil sie mit Menschen über Falun Dafa gesprochen hatte. Sie wurde im Gefängnis Hubin inhaftiert.

Am 11. April 2017 nahmen Beamte Li zu Hause fest. Keiner der Polizisten zeigte seinen Dienstausweis. Sie zerrten Li die Treppe hinunter und stießen sie ins Polizeifahrzeug. Ein Beamter schlug ihr auf den Rücken. Die Polizisten brachten Li in eine Gehirnwäsche-Einrichtung, wo sie 15 Tage lang festgehalten wurde.

Als Lis Tochter am selben Vormittag von der Festnahme erfuhr, suchte sie ihre Mutter in der ganzen Stadt, im Büro des Nachbarschaftskomitees, auf der Polizeiwache, im Gefängnis und einer anderen Gehirnwäsche-Einrichtung. Schließlich erfuhr sie, dass ihre Mutter von Beamten der Staatsicherheit des Bezirks Lou verhaftet worden war. Als sie dort die Freilassung ihrer Mutter forderte, wiesen die Beamten sie zurück. Sie weigerten sich auch, ihr den Aufenthaltsort der Praktizierenden zu nennen. Lis Tochter war verzweifelt und weinte.

In der Gehirnwäsche-Einrichtung beauftragten die Wärter zwei Personen, Li rund um die Uhr zu überwachen. Das Praktizieren der Falun-Dafa-Übungen war ihr nicht erlaubt. Tang Jianmin von der Staatssicherheit des Bezirks Lou, sowie Peng, ein Agent des Büros 610 der Stadt Changsha, zwangen Li, ein Video anzusehen, das Falun Dafa verleumdete. Mit Propaganda-Vorträgen unterzogen sie die Praktizierende einer Gehirnwäsche. Zwei Wochen später, am 26. April, wurde Li gezwungen, eine Erklärung zum Verzicht auf ihren Glauben zu unterschreiben. Dann kam sie frei.

Am 6. Juli 2017 kehrte Li nach Hause zurück. Kurze Zeit später schikanierten Tang und sechs weitere Beamte die Praktizierende in ihrer Wohnung. Li widersetzte sich und forderte die Beamten auf, sich nicht länger an der Verfolgung zu beteiligen. Als sie erklärte, dass sie nach ihrer Freilassung aus der Gehirnwäsche an verschiedenen gesundheitlichen Problemen litt, verließen die Polizisten sofort das Haus.

Beteiligt an der Verfolgung:

Liu Xuenong, Beamter der Abteilung für Staatssicherheit Yueyanglou: +86-13975020007

Ren Bing, Beamter der Polizeiwache Luowang: +86-15200313000

Zhang Yuehua, Direktor des Nachbarschafttskomitees Luowang: +86-18390188998

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv