Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Oktober 2021: Wegen ihres Glaubens an Falun Dafa – insgesamt 108 bestätigte Verurteilungen

Im Monat Oktober 2021 gingen neue Meldungen über 108 Falun-Dafa-Praktizierende ein, die wegen ihres Glaubens [1] zu Haftstrafen verurteilt wurden. Damit erhöht sich die Zahl der im Jahr 2021 bestätigten Verurteilungen auf 1.036.

Drei der neu bestätigten Fälle ereigneten sich im Jahr 2020, 23 zwischen Januar und August 2021 sowie 24 im September und 58 im Oktober 2021. Aufgrund der strengen Zensur in China kann nicht immer rechtzeitig über die Verfolgung berichtet werden, und es sind auch nicht alle Informationen ohne Weiteres verfügbar.

Die Provinz Sichuan führt die Liste mit zwölf neu gemeldeten Verurteilungsfällen an. In Liaoning, Jilin, Heilongjiang und Guangdong gab es jeweils elf Fälle. In den übrigen 14 Provinzen und regierungsunmittelbaren Städten gab es zwischen einem und acht Fällen.

Die Haftstrafen der Praktizierenden reichten von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, mit einem Durchschnitt von drei Jahren und fünf Monaten. Sechzehn Praktizierende wurden zu Haftstrafen von sieben Jahren oder länger verurteilt.

39 Praktizierende wurden von den Gerichten zusätzlich zu den Haftstrafen zu Geldstrafen von insgesamt einer halben Million Yuan verurteilt, im Durchschnitt 12.974 Yuan (ca. 1.787 Euro) pro Person. 24 Praktizierende wurden zu Geldstrafen zwischen 1.000 und 7.000 Yuan (ca. 137 und 964 Euro) verurteilt, und 13 Praktizierende erhielten Geldstrafen zwischen 10.000 und 30.000 Yuan (ca. 1.377 und 4.130 Euro). Zwei weitere Praktizierende, die zu sieben beziehungsweise zehn Jahren verurteilt wurden, wurden mit 70.000 (ca. 9.640 Euro) beziehungsweise 100.000 Yuan (ca. 13.773 Euro) belegt.

Die verurteilten Praktizierenden kamen aus allen Gesellschaftsschichten, darunter eine Bibliothekarin, ein Salonbesitzer, Lehrer und Ingenieure. Die jüngste Praktizierende war eine 30-jährige Krankenschwester, die zu acht Jahren verurteilt wurde. Ihre Mutter, eine 70-jährige Frau, wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt. Eine weitere über 70-jährige Frau wurde zu acht Jahren verurteilt, während ihr Sohn noch eine Haftstrafe wegen des Praktizierens von Falun Dafa absitzt. Der älteste Praktizierende war ein 79-jähriger Mann, der zu einem Jahr und sieben Monaten Haft verurteilt wurde. 26 weitere Praktizierende über 60 und 70 Jahre wurden zudem verurteilt.

Zwei Praktizierende im Alter von 82 und 69 Jahren, die bereits vor Jahren zu Gefängnisstrafen verurteilt worden waren und ihre Strafe zu Hause absitzen durften, wurden erneut festgenommen, um die bereits verfristeten Strafen abzusitzen.

Nachfolgend finden Sie Beispiele für die im Oktober 2021 gemeldeten Fälle. Die vollständige Liste der verurteilten Personen kann hier (PDF) heruntergeladen werden.

Ältere Frauen verhaftet, um abgelaufene Haftstrafen abzusitzen

An Fuzi, eine 82-jährige Einwohnerin der Stadt Yanji in der Provinz Jilin, wurde Ende September 2021 in das Frauengefängnis der Provinz Jilin gebracht, um erneut eine dreijährige Haftstrafe wegen ihres Glaubens an Falun Dafa abzusitzen.

Ans Leidensweg begann am 3. März 2016. Sie wurde verhaftet, als sie bei einem anderen Praktizierenden die Falun-Dafa-Lehre studierte. Am 7. April 2017 wurde sie vom Stadtgericht Yanji zu drei Jahren Haft verurteilt. Sie legte gegen das Urteil Berufung ein, aber das höhere Gericht entschied, das ursprüngliche Urteil aufrechtzuerhalten. Aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustands wurde ihr gestattet, die Strafe zu Hause abzusitzen.

Obwohl ihre Haftzeit bereits abgelaufen war, verhaftete die Polizei An Ende August 2021 erneut. Das Gericht erneuerte das Urteil von drei Jahren gegen sie und ordnete Wochen später ihre Inhaftierung an.

Ähnlich wie im Fall von An wurde Xu Shiying, eine 69-jährige Einwohnerin der Stadt Dezhou in der Provinz Shandong, am 29. September 2021 verhaftet und am 18. Oktober 2021 in das Frauengefängnis von Shandong in der Stadt Jinan gebracht, um eine erneute 2,5-jährige Haftstrafe anzutreten.

Es wird berichtet, dass die Behörden Xu ins Visier nahmen, weil sie sich während der landesweiten „Null-Fälle-Kampagne“ weigerte, Falun Dafa abzuschwören. Die „Null-Fälle-Kampagne“ ist eine konzertierte Aktion, die darauf abzielt, alle Praktizierenden auf der schwarzen Liste der Regierung zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben.

Vollständiger Artikel

Chinesische Version

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv