Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Shandong: Elf Einwohner in zwei Tagen wegen ihres Glaubens verhaftet

In einer speziellen Operation, die sich gegen Praktizierende von Falun Dafa [1] richtete, verhaftete die Polizei elf Personen, am 24. und 25. November 2020. Es handelte sich um Einwohner des Bezirks Taishan in der Stadt Tai’an, Provinz Shandong.

Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Artikels befinden sich noch acht Praktizierende in Haft. Polizisten brachen in die Wohnungen einiger Praktizierenden ein und tauschten die Türschlösser aus. Sie behielten die Schlüssel, damit sie zurückgehen und in Abwesenheit der Praktizierenden die Wohnungen durchsuchen und ihre Besitztümer beschlagnahmen konnten.

Festnahmen

Vier Polizeifahrzeuge umzingelten am Morgen des 24. November fünf Praktizierende, während diese in der Gemeinde Liangzhuang Neujahrskalender an die Einwohner verteilten. Sie wurden zurück in die Stadt Tai’an gebracht. Die verhafteten Praktizierenden sind:

Xie Qingling, 64, Rentnerin der chemischen Düngemittelfabrik der Stadt. Gao Fangqiang, um die 40, Geschäftsinhaber, (er wurde zur Polizeiwache Nanguan gebracht). Pei Fengqin, 63, Geschäftsinhaberin, Zhang Lixia, 56, Rentnerin, und Jia Yuangui, 64, ebenfalls Rentnerin, (sie wurden auf die Polizeiwache Sanli gebracht).

Später, am 24. November, verhafteten Polizisten drei weitere Praktizierende. Polizisten gingen zur Wohnung von Xie, brachen ihre Tür auf und traten ein. Sie verhafteten ihren Ehemann Li Cunguo (61, Rentner) und durchsuchten die Wohnung. Die Polizisten brachten Li zur Polizeiwache Nanguan.

Während der Razzia kam Yang Huixia, 57, eine pensionierte Lehrerin vorbei, und wollte Xie besuchen. Polizisten verhafteten auch sie und durchsuchten am nächsten Tag ihre Wohnung.

Mi Peixia ging während der Razzia ebenfalls zu Xie, um nach ihrem Ehemann, Gao, zu suchen, und wurde dann selbst verhaftet. Die Polizisten durchsuchten ihre Wohnung und hielten sie in der Polizeiwache Yingsheng fest.

Alle acht oben genannten Praktizierenden wurden am nächsten Morgen auf COVID-19 getestet. Am Nachmittag wurden sie in einem Krankenhaus untersucht. Mi wurde am 25. November und Pei am 26. November entlassen. Der Rest der Praktizierenden wurde in das Untersuchungsgefängnis der Stadt Tai’an gebracht, aber wegen der Pandemie nahm das Gefängnis sie nicht auf. Die Polizisten brachten sie dann in die Stadt Xintai. Ihr derzeitiger Aufenthaltsort ist unbekannt.

Polizisten verhafteten am Morgen des 25. November drei weitere Praktizierende im Bezirk Taishan. Etwa ein Dutzend Beamte waren mit der Durchführung jeder Verhaftung beauftragt. Sie brachen die Wohnungstüren der Praktizierenden auf und drangen gewaltsam ein.

Diese drei Praktizierenden sind Zhou Min (w), 65, Zhao Shengwen (m), 73, und Xiao Aifeng (w), 68. Alle drei sind im Ruhestand. Die Polizei brachte Zhao zur Polizeiwache Shanggao und ließ Xiao noch am selben Abend wieder frei. Nach ihrer Verhaftung durchsuchte die Polizei ihre Wohnungen.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version

Quelle: Minghui

https://de.minghui.org/html/articles/2021/2/19/151992.html

Das Neueste

Archiv