Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

„Ragdoll“: Eine Vision im Detail

Regisseur Leon Lee spricht über sein animiertes Meisterwerk Ragdoll

Regisseur Leon Lees preisgekrönter Stop-Motion-Animationskurzfilm Ragdoll wurde im vergangenen Jahr auf mehreren wichtigen Filmfestivals von Kritikern und Publikum gefeiert. Der Film berührt weiterhin Menschen auf der ganzen Welt mit seiner bewegenden Geschichte und visuellen Schönheit.

Ragdoll ist die Geschichte eines chinesischen Mädchens, das verwaist wird, als seine Mutter vom chinesischen, kommunistischen Regime wegen ihres Glaubens an Falun Gong brutal verfolgt wird. Das Mädchen wächst in einem Arbeitslager auf, das Ragdolls herstellt, während es davon träumt, auf magische Weise wieder mit ihrer verlorenen Familie vereint zu sein.

Lee, ein in Vancouver ansässiger chinesisch-kanadischer Filmemacher, wurde für zwei Canadian Screen Awards nominiert und hat zahlreiche Preise für seine Dokumentationen und Filme gewonnen, die Menschenrechtsfragen aufdecken.

Sein Debütfilm Human Harvest erhielt mehrere internationale Auszeichnungen, darunter den renommierten Peabody Award im Jahr 2015. Der Dokumentarfilm deckt Chinas illegalen Organhandel auf und wurde mittlerweile in über 30 Ländern ausgestrahlt.

In einem exklusiven Interview mit Magnifissance spricht Lee über die Inspiration für den Film und den Prozess der Erstellung mit Stop-Motion-Animation, einer der herausforderndsten Techniken des Filmemachens.

Was ist Stop-Motion-Animation und warum diese Methode?

Bei einer Stop-Motion-Animation muss jedes Bild individuell handgefertigt werden. Lee wusste aber nicht wie viel Arbeit da wirklich dahintersteckt. Er hatte ursprünglich geplant, den Film in nur vier Monaten fertig zu bekommen.

Er erzählte: „Als ich alle endlich vor Ort hatte, sagte ich, dass wir Tag und Nacht arbeiten müssen. Ein harter Push, und in vier Monaten haben wir unseren Film. Doch was wusste ich schon damals? Am Ende dauerte es vier Jahre, um 18 Minuten Animation zu produzieren.“

Gerade aufgrund der Qualen, die das Kind in dem Film miterleben muss, war der Gedanke an Stop-Motion gekommen. Lee ist der Meinung, dass das Publikum es so besser aufnehmen kann. Außerdem gefällt ihm die Kombination zwischen den Live-Action-Szenen und der Animation.

Die Herausforderung ist jedoch nicht nur die Zeit und der Aufwand, es ist auch das Geld. Ragdoll erwies sich als ein sehr teures Unterfangen. Nehmen wir zum Beispiel die Puppe. Es braucht alle seine Gelenke, um natürliche Bewegungen zu bilden. Requisiten wie diese müssen von guter Qualität sein, damit sie nicht auf halbem Weg durch die Produktion einen Arm oder Finger verlieren. Es gibt viele Requisiten in der Geschichte und sie alle kosten Geld.

Woher kam die Inspiration für Ragdoll?

Der Film wurde von wahren Ereignissen inspiriert. Der Regisseur las über politische Gefangene in China, die in einem Arbeitslager in Shanghai gezwungen wurden, Puppen herzustellen.

Ein Teil der Hauptinspiration für den Film war die Geschichte einer Frau, die aus den Lagern entkam und die Puppen fand, die sie für ein italienisches Unternehmen herstellen musste. „Ich habe auch mehrere Waisenkinder interviewt, deren Eltern in China verfolgt wurden. Eine von ihnen hatte eine ähnliche Geschichte über Zwangsarbeit, also kombinierte ich ihre Geschichte mit der italienischen Ragdoll, um eine einzige Erzählung zu schaffen“, erzählt Lee.

Der Drang, den Menschen eine Stimme zu geben

Lee fühlt sich glücklich, in Kanada zu arbeiten und zu kreieren. Er weiß, dass es in Festlandchina nicht möglich ist, sich so zu äußern wie es die Filmemacher gerne würden. Die Folgen für das Erzählen von Geschichten wie Ragdoll auf einer großen Plattform in China sind undenkbar und gefährlich.

Lee erzählt: „Ich habe viele mutige Menschen kennengelernt, die dort gelitten haben, aber immer noch an ihrem Glauben festhalten. Wenn sie ihre Geschichten mit mir teilen, fühle ich mich verpflichtet, mich zu äußern. Für mich ist es einfach. Ich sitze einfach da und höre zu. Aber für sie ist es schwer, weil es ihr Leben ist. Neben dem Wiedererzählen des Traumas ist es ein Risiko für sie, die Geschichte mit mir zu teilen. Ihre Familien in China könnten mit schrecklichen Konsequenzen konfrontiert werden, wenn das Regime davon erfährt.“

Im Laufe der Jahre sind immer mehr Menschen mit Geschichten zu ihm gekommen, um sie zu teilen. Ihr Mut, ihre Entschlossenheit und ihre Fähigkeit, in den dunkelsten Zeiten positiv und hoffnungsvoll zu bleiben, inspirierten den Regisseur.

Sie riskieren alles, um für Freiheit und Gerechtigkeit zu kämpfen. Es ist unglaublich und emotional. Als Schöpfer ist es eine endlose Quelle der Inspiration.

Das Geheimnis des Regisseurs solche Projekte durchzusetzen

Lee erzählt: „Ich habe 2006 angefangen, Filme zu machen, und seitdem habe ich ein paar wertvolle Lektionen gelernt. Eine davon ist, sich auf die anstehende Aufgabe zu konzentrieren. Stop-Motion-Filme sind besonders herausfordernd. Aber wenn Sie sich auf die anstehende Aufgabe konzentrieren und sie Schritt für Schritt machen, kann jedes Projekt abgeschlossen werden. Ich muss immer im Hinterkopf behalten, dass, egal wie viel Arbeit es ist, es eine endliche Menge ist.“

Er fügt hinzu: „Eine weitere Lektion ist, dass es leicht sein kann, aus den Augen zu verlieren, wie glücklich ich bin. Ich lebe in einem freien Land und mache die Arbeit, die ich liebe. Meine Leidenschaft ist es, herzzerreißende Geschichten zu erzählen, die von trostlosen Orten kommen. Wenn ich frustriert oder entmutigt bin, erinnere ich mich an die wahren Menschen hinter den Geschichten. Im Vergleich zu dem, was sie erlebt haben, sind meine Probleme nichts.“

Quelle: https://magnifissance.com/arts/artisanship/a-vision-in-detail/

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv